Rufe ich Wind

Gedankengedicht zum Thema Sehnsucht

von  albrext


Rufe ich Wind,

Rufe ich Sturm,

Rufe ich Wärme.

Schenke mir deine Jurte für eine Nacht 

Und ich will Rauch sein 

Und du das Feuer

Und wir löschen die Sehnsucht gemeinsam

Am Ufer des Weißen Flusses,

Im Sand des Vertrauens.

Nie mehr loslassen im Schein von Liebe und Geborgenheit.

Gefährtin sollst du sein

Und du fragst nach meiner Sehnsucht?

Ich antworte der Frau und küsse Mutter Erde.

Tahaara, vor langer Zeit


Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 Agnete (26.01.23, 10:20)
ein Nomade- schön poetisch geschrieben. LG von Agnete

 albrext meinte dazu am 27.01.23 um 07:20:
Danke für deine Worte und deine Empfehlung
Die Weite der Steppe spüren ist unglaublich schön.
Im Altai fühle ich mich zu Hause.

Liebe Grüße Albrecht.

 Agnete antwortete darauf am 27.01.23 um 10:56:
kann ich gut verstehen, Albrecht. Mir geht es so mit der Sahara, wo ich einige Zeit lebte. LG von Agnete
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram