Tag 40: Mittwoch, der 22.4.

Tagebuch zum Thema Aktuelles

von  Manzanita

Ein neuer Tag beginnt. Die Welt bleibt erhalten. Die Zeit führt sie zum Erfolg. Ich stehe auf. Zum Frühstück gibt es zur Abwechslung mal wieder Müsli. Der dritte Tag von vielen beginnt. Aber diesmal ist das gut, nicht mehr schlecht, wie in den Ferien.

Langsam würde ich tatsächlich gerne wieder in die Schule zurück. Wieder mit ihnen reden, nicht mit dem PC. Keinen direkten Kontakt zu anderen Menschen zu haben, hat fünf Wochen lang funktioniert, aber langsam, immer schneller, wird es mir zu viel. Ich habe keine Lust mehr, Aufgaben über einen Knopf auf einer Internetseite abzugeben. Ich möchte meinen Arm heben, und warten, bis ich drangenommen werde. Aber mich nimmt niemand dran, deswegen fühlt sich mein Arm sinnlos. Mein Körper ist eine Eismaschine, vor der eine lange Schlange kleiner Kinder steht, aber das Eis ist alle. Ich weiß, dass der Lastwagen heute noch mit Nachschub kommt, die Frage ist nur, wann.

Wann bin ich zurück? Wann ist die Welt zurück. Die Welt, die weitergeht. Auf den Straßen ist nicht gerade wenig los! Quarantäne, nennen manche das, was für ein Unsinn! In einer echten Isolation wäre keine Welt da, zu der ich könnte. Aber meine Freunde treffen sich, sie reden, sie sind da. Ich nicht. Und das ist gut so, die Frage ist nur, was bringt das.

Aber für heute muss der Rechner wieder arbeiten. Er ist mein zweites Ich, eigentlich sogar mein einziges. Dabei habe ich heute gar nicht viele Aufgaben. Ich bin wieder früh fertig, kann den ganzen Nachmittag Radiohören, ob ich es will?

Ich möchte nicht rausgehen. Ich möchte rausgehen zu müssen. Das Gefühl, die Welt sein ein Muss, außer man ist tot, das mag ich. Das mag jeder, mal besondere Situationen ausgeschlossen. Wenn die Zeit gestoppt wäre, würde man über alles tiefer nachdenken müssen, so wie ich es gerade tue. Dann müsste man alles analysieren, auch, wenn man sich im Stich gelassen fühlt. Vielleicht hat man sich ja selbst gestochen. Dieser Stich wächst zu, auch nur mit festem Blut, als Provisiorium. Ein Provisorium ist besser, besser als ein noch nicht feriges Provisiorium.

Wenn etwas nicht fertig ist, dann kann man es weiterbauen. Meine Lego-Eisenbahn ist ständig im Bau, aber in letzter Zeit ein Standbild. Ich bestelle nichts mehr, dass machen schon die anderen.

Die anderen, deren Welt immer weitergeht, deren Blase nicht zu platzen schafft.

Kommentare zu diesem Text

Sätzer (77)
(23.04.20)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Manzanita meinte dazu am 24.04.20:
Hallo Sätzer,
ja, ich finde es ehrlich gesagt selbst bemerkenswert, dass ich mich nach der Schule zurücksehne. Aber ich glaube, ich mag sie gar nicht. Ich mag nur, dass ich irgendetwas tun musste. Der Zeitvertrieb fehlt mir. Und natürlich auch ein bisschen mit den Freunden reden, wobei ich auch gerne mal ganze Schultage mit niemandem rede. Zuschauen ist auch schön. Aber gar nichts von beiden ist langweilig.
Ich kann tatsächlich von Glück sagen, dass ich als Klassen- und Mathelehrer einen sehr sehr engagierte Lehrer habe. Er ist nett und von ihm lerne ich sehr viel. Aber ich glaube, da bin ich in der Klasse so ziehmlich der einzige. Ausserdem habe ich da Lehrer, bei denen genau das Gegenteil zutrifft. Mein Musikleher zum Beispiel: Als der Sturm Sabine im Februar kam, waren wir in der Schule sehr wenige. Unser Musiklehrer sagte, wir sollten "Kopf runter, Daumen hoch" spielen. Er stzte sich so auf seinen Stuhl, dass man nur ein Ohr sah, denn im anderen hatte er einen kabellosen Ohrhörer. Er breitete einen Rucksack auf dem Tisch aus, sodass man sein Handy nicht sehen konnte. Ich gab mir im Spiel besonders viel Mühe, sodass ich hinter dem Lehrertisch langgehen konnte und ich konnte meine Vermutung bestätigen! Auch habe ich Lehrer, die zwar nett aber unheimlich faul sind. Manche brauchen einen Monat um einen einfachen Test aus der achten Klasse zu korrigieren! Und während den Ferien hatten sie keine Zeit, da waren sie im Urlaub (hat unser Geschichtslehrer wirklich mal gesagt!!).
Zum Glück sind in unserem Bildungssystem nicht alle Lehrer so.

Manzanita

P.S.: Danke für die Emfehlung!

Antwort geändert am 24.04.2020 um 10:43 Uhr
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram