Eine gute Freundin

Erlebnisgedicht zum Thema Abschied

von  Macpal

Du warst so lieb und schnell zufrieden.
Wie oft hast du mich froh gemacht.
Du hast mir Glück und Ruh’ beschieden.
So oft hab’ ich mit dir gelacht.

Kaum dass ich schlief, verspürt’ ich deine Wärme,
denn du lagst schnurrend neben mir.
Und kroch mir Angst bis ins Gedärme,
du trugst den Frieden still in dir.

Deine Gegenwart gab mir das Gefühl,
da ist Verantwortung zu tragen.
Da hatte ich plötzlich mal ein Ziel
und wollt’ und durfte nicht verzagen.

All’ meine Zärtlichkeit schenkte ich dir.
Dankbar nahmst du sie stets an.
Blindes Vertrauen gabst du mir dafür.
Mit Wehmut erinnere ich mich daran.

Kam ich nach Stunden spät nach Haus’,
das Zimmer kalt, du warst allein,
dann sah es richtig rührend aus,
wie du da lagst, so lieb und klein.

Saß ich am Fenster und schrieb Briefe,
so sprangst du mir gleich auf den Tisch.
Tat ich dabei, als ob ich schliefe,
war mein Brief im Nu ein Wisch.

Ich stellte dir eine Schüssel ins Zimmer.
Du warst sofort schon stubenrein.
Brav und folgsam warst du immer.
Was du nicht durftest, ließest du sein.

Du warst für mich stets nur das Kätzchen.
Ein Name, dacht’ ich, tut nicht Not.
Vor allem jetzt ist es, mein Schätzchen,
doch völlig gleich; denn du bist tot.


Anmerkung von Macpal:

Mittlerweile (in 2015) genau 40 Jahre alt.

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram