Immer wenn ich aus dem Fenster schaue, fängt es an zu regnen

Innerer Monolog zum Thema Weltschmerz

von  Inlines

Chancen. Tieffliegende Vögel.

Attraktive Menschen,

welche Meter vor mir meine Lebensstrecke überqueren.

Schnell an mir vorüberziehen,

und mit ihrem Sog

für Durcheinander an der Partnerbörse sorgen.


100 einmalige Mädchen

werden heute nacht verlassen werden.

101 abgelenkte Jungen ihre Abschiedsbriefe lesen.


Der Sturm zu stark. Oder der Ast zu schwach.

Das Leben zu hart. Oder doch das Undenkbare richtig.

Wer kann das schon sagen.


Man könnte aufgeben. Den Rollladen herunterlassen.

Die Kerzenlichter löschen, die im Morgenhellen baden.

Es ist genügend Indikation dafür zu finden,

wenn die runzeligen Hände Richtung Kinderjacke greifen.


Sich in etwas Ausgedientes zwängen,

bis die Nähte an den Ärmelbünden reissen,

und der Fetzen mehr der Vogelscheuche gleicht,

als einem Tag im Mai. An dem die dünnen Äste hielten.

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram