mollusk

Gedichtgedicht zum Thema Erinnerung

von  Ralf_Renkking

schrille gewässer
gefühle wie schnee
gewitternde wolken
durchschnittener seelen

so tief steckten nicht
einmal die jemals fest
die oben im norden verschwammen

stille schont besser
die milchige see
fließt wie frisch gemolken
durch willige kehlen

denn sonne und licht
läuft wärmend im nest
zu grünender farbe zusammen


Anmerkung von Ralf_Renkking:

Sonett.

Kommentare zu diesem Text


 franky (14.11.20)
Hi lieber Frank

Interessante Folge von Quartett und Terzett, aber sehr gut gelungen.

Herzliche Morgengrüße von Franky

 Ralf_Renkking meinte dazu am 14.11.20:
Guten Morgen Franky,

zumindest eines ist sonnenklar, Mollusken gab es schon lange vor dem Menschen und wenn ich mir einige menschliche Exemplare so anschaue, bin ich mir sicher, dass die von den Weichtieren abstammen, daraus folgt dann natürlich, dass dem Sonett das Halbsonett zugrunde gelegen haben dürfte und die Entwicklung des Lebens im Vergleich zu den Möglichkeiten in der Sonettkunst noch lange nicht abgeschlossen ist, aber mühsam nährt sich das Eichhörnchen, die einen backen immer noch mit Mehl und andere greifen auf den Tintenfischextrakt zurück, blau ist die Grundlage aller Hoffnung. 🥳

Ciao, Frank

P. S.: Danke auch für Empfehlung und Favorisierung.

Antwort geändert am 14.11.2020 um 10:48 Uhr
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram