Sie küsste ihn zur wilden Rose

Lied zum Thema Liebe und Tod

von  nadir



Von Stille fleckig sind die Sätze

Ihr küsst euch rasch ihr Echo zu

Eine Arche ruht auf eurer Zunge

Und in euren Fingern ist Ruh.


Eine Wolke verdeckt euer Gesicht

Ihr entkleidet es zu Strom und Staub

Traurig küsst ihr euch zur wilden Rose

Und im Herbst zu braunem Laub.


Zählt als Laub und Rose euer Kleid

Ob es nicht vollzählig ist

Und wahr wie Stern und Gras und Zeit

Und wie der Kinderarm der Ewigkeit

Der euch bemisst.


Kommentare zu diesem Text


 AchterZwerg (21.11.21, 16:52)
Bei mir klingt hier Clemens von Brentano an, der ja keine schlechte Adresse ist:


O Stern und Blume, Geist und Kleid,. Lieb, Leid, und Zeit und Ewigkeit.
Liebe Grüße
der8.

 nadir meinte dazu am 21.11.21 um 16:58:
kannte ich gar nicht, :D

 Ralf_Renkking (21.11.21, 17:31)
Für mich zwar noch etwas roh, allerdings nichtsdestotrotz gut.  8-)

Ciao, Frank

Kommentar geändert am 21.11.2021 um 17:37 Uhr

 DanceWith1Life antwortete darauf am 21.11.21 um 18:09:
obwohl ich R.R. ja nur sehr ungern zustimme, diese wahrnehmung teile ich.

 nadir schrieb daraufhin am 21.11.21 um 19:37:
ich auch : D

 Agnete (21.11.21, 21:16)
wieder viele Neuschöpfungen und Bilder. Eine fast verzweifeltfelte Liebe... LG von Agnete
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram