Gern reden wir von Tag und Nacht...

Gedicht zum Thema Licht

von  harzgebirgler



Gern reden wie von Tag und Nacht

obwohl das wenig Sinn mehr macht:

Fast haben wir die Nacht verscheucht

Oh leucht Reklame! Flutlicht leucht!

Behüte uns vor Dunkelheit

die wenn wir tot sind ewig dräut...

Sieht man sich mal den Lichtsmog an

per Satellit das geht ja dann

wird einem klar zumal bei Städten

daß wirs am liebsten taghell hätten

in allen Winkeln des Planeten

mit vollen Pauken und Trompeten...

Was soll das irre Leuchten nur

von Montreal bis Singapur

zu jeder Zeit jahraus jahrein -

sollte das eine Ur-Angst sein

vorm Dunkeln das wir nicht besiegen

und in den Griff durch Licht kaum kriegen

wovon der Dichter Trakl spricht:

Geißel, magnetisch, ist das Licht...

 

 

Des Menschen irre freier Wille

vergeht sich längst auch an der Stille

Es gibt sie ja schon fast nicht mehr

der Mensch macht sich darüber her

mit Krach und Lärm in jeder Form:

Die Angst vor Stille scheint enorm

vor Stille haben wir Respekt

es ist als ob sie uns erschreckt

uns aufzeigt unser hohles Tun

das nicht mehr steckt in Kinderschuhn

sondern die Erde längst entstellt

mit Riesenschritten - Geld lockt Geld:

Doch ist das Wohnhaus erst mal hin

macht alles Geld der Welt kaum Sinn

dies Haus das baut ihm keiner neu

nach der Verhunzung ohne Scheu -

der Mensch ist ziemlich aus dem Lot
und das scheint mir die größte Not!

Ich komme ab und schwenke ein:

Wo Krach nicht ist mag Mensch kaum sein...



Kommentare zu diesem Text


 Tula (14.01.22, 21:42)
Hallo Harzgebirgler

Braucht mancher endlich mal die Stille,
zieht er nicht auf die weite Flur,
nicht hin zum Busen der Natur.
Ach nein, 
er schluckt auch dafür eine Pille.

LG
Tula

 harzgebirgler meinte dazu am 15.01.22 um 18:50:
...davon träumt bestimmt die pharmazie
kohle scheffelnd eh bereits wie nie.

herzliche dankesgrüße
harzgebirgler

 RainerMScholz (15.01.22, 00:35)
Ich hör´ Napalm Death -
die singen bis ich dran verreck´.
Das Licht ist aus bis auf die Kerze;
im Schein des Bildschirms mach´ ich Scherze.
Grüße,
R.

 harzgebirgler antwortete darauf am 15.01.22 um 18:42:
Teufel auch! die hauen ja echt rein!
da möcht' man schlagzeugtrommelfell nicht sein!

abendliche dankesgrüße
h.

 EkkehartMittelberg (15.01.22, 17:02)
Hallo Henning,
wer gelernt hat, Dunkelheit und Stille zu schätzen, den erfreuen Licht und Klänge umso mehr.
LG
Ekki

 harzgebirgler schrieb daraufhin am 15.01.22 um 18:05:
...und er weiß: die ersten zwei
sind als eltern stets dabei.

lg mit herzlichem dank
henning

 Didi.Costaire äußerte darauf am 15.01.22 um 21:21:
s.u.

Antwort geändert am 15.01.2022 um 21:23 Uhr

 Didi.Costaire (15.01.22, 21:22)
Die Menschheit gibt sich ziemlich schrill
und wär zuweilen besser still.

Schöne Grüße,
Dirk

 harzgebirgler ergänzte dazu am 16.01.22 um 15:21:
was alles still zum himmel schreit
dank ihr ein gott kaum je verzeiht.

beste dankesgrüße
henning
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram