tempus fugit

Kurzgedicht zum Thema Zeit

von  harzgebirgler



die zeit gibt ständig fersengeld und flieht

weil ihr vergehen rache nach sich zieht -

nietzsche hat das einstmals thematisiert

und deshalb wird es hier von mir zitiert:


Der Geist der Rache: meine Freunde, das war bisher der Menschen bestes Nachdenken; und wo Leid war, da sollte immer Strafe sein.

Dies, ja dies allein ist Rache selber: des Willens Widerwille gegen die Zeit und ihr »Es war«.

(Also sprach Zarathustra)



Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 EkkehartMittelberg (06.08.22, 11:55)
Hallo Henning,

über Strafe diskutiere ich gerne, Rache ist mir fremd.
Aber man weiß ja, dass Nietzsche gerne zuspitzte.

LG
Ekki

 harzgebirgler meinte dazu am 06.08.22 um 12:10:
er legte seinen finger in die wunde
und gab von ihrem schwär'n im geiste kunde
zurückblickend auf des lange geschichte
die ihm erschien in folgenreichem lichte.

lg mit herzlichem dank
henning

 Agnete antwortete darauf am 06.08.22 um 12:32:
ich würde Ekki zustimmen.

LG von Agnete

 Taina (06.08.22, 21:47)
Der schwache
will rache.

Der starke
kann es sich leisten,
dem missetäter
die von diesem 
heimlich gefürchtete
unheimlich ersehnte Rache
zu verweigern.

 harzgebirgler schrieb daraufhin am 07.08.22 um 06:31:
nietzsche hat denken als solches im blick
und sieht den geist der rache als geschick.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram