MeToo

Satire

von  uwesch

Dieser Text ist Teil der Serie  Politik und Gesellschaft

Der Satz liegt feucht auf dem Tisch. Alle starren ihn an. Es geht eine apokalyptische Faszination von ihm aus.

Bei der Fahndung der Hamburger Polizei infolge der G20-Krawalle wird eine Täterin als vollbusig beschrieben.

Im Rahmen des MeToo-Hashtags schreibt die Userin einen Satz, in dem der Bürgermeister als kleinpimmelig beschimpft und aufgefordert wird, die Fahndungskampagne endlich von Frauenverachtung und Sexismus zu befreien.

Ein öffentlicher Aufschrei beflügelt ihn, den Polizeipräsidenten abzusetzen.




Anmerkung von uwesch:

Wow, so viele Empfehlungen für diese kleine Satire - das ist ja wie Weihnachten. Ich bedanke mich deshalb mal an dieser Stelle zentral um mich und das Internet von so vielen Danksagungs-Mails zu entlasten :)
Euch für morgen einen schönen Adventstag und LG Uwe

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 Dieter_Rotmund (10.12.22, 14:53)
Mir ist das zu platt.

 uwesch meinte dazu am 10.12.22 um 15:53:
Kein Problem. Ich bin halt in einer Gegend an der Ostsee aufgezogen worden, wo oft Plattfische (Schollen) gegessen wurden  :D  so long Uwe

 Tula antwortete darauf am 10.12.22 um 19:35:
Hallo Dieter,
Gerade deshalb trifft es bei diesem Thema den Nagel auf den Kopf.

LG
Tula
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram