Dein Traummann

Gedicht zum Thema Eifersucht

von  Hoehlenkind

Da ist keiner,
den ich nicht verstehen könnte,
dich zu lieben.

Da ist keiner,
bei dem ich fürchte,
dich zu verlieren.

Da ist keiner,
der unser Glück zerstören kann
außer uns.

Da ist keiner
und doch ist da einer
den ich hasse,
weil du mich liebst,
wenn ich er bin
und nicht ich.

Da ist einer,
bei dem ich fürchte,
mich zu verlieren.

Kommentare zu diesem Text

Brunnenfrosch (34)
(25.05.09)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Hoehlenkind meinte dazu am 26.05.09:
Es ist ja nicht ein Bild von mir selbst, sondern eine Vorstellung, wie ich sein sollte. Eine Vorstellung, die schon vorher da war, die also kaum etwas mit mir zu tun hat. Manchmal pass ich mich dem etwas an, habe aber kein gutes Gefühl dabei, wenn ich dafür geliebt werde. Es geht irgendwie an mir vorbei.
In einem Traummann sehe ich eine viel größere Gefahr für die Liebe als in realen Männern.

Wie wär das für dich, wenn dein Liebster eine Traumfrau hätte, in die er dich verwandeln möchte?

Liebe Grüße, Jobst

 Ganna (05.01.10)
Eifersucht ist doch etwas, was denjenigen betrifft, der sie hat und also sein Problem ist.
Jemand, de rmit sich im Reinen ist, kann gar nicht eifersüchtig sein.

Man soll sich nicht die Probleme eines anderen anziehen, auch wenn der andere der geliebte Partener ist.

LG

 Hoehlenkind antwortete darauf am 22.01.10:
Ob ich mit mir völlig im Reinen bin, kann ich nicht beurteilen, aber Eifersucht ist mir ziemlich fremd, wie es hoffentlich in den ersten Zeilen zum Ausdruck kommt. Dennoch möchte ich auch Menschen, die eifersüchtig sind, verstehen lernen. Deshalb will ich Ansätzen zur Eifersucht bei mir nachspüren, auch wenn keine reale Person der Anlass ist, sondern nur eine Vorstellung. Zumindest das Gefühl, dass die Liebe der geliebten Person wo anders hingeht, ist ähnlich.

Liebe Grüße, Jobst

 Ganna schrieb daraufhin am 02.02.10:
ja, also ich kenne keine Eifersucht, ...da fehlt mir was.
Wenn jemand einen anderen liebt, dann ist das doch völlig unabhängig von mir

...ich kann dann doch trotzdem lieben wen und was ich möchte
deswegen muss ich ihn doch nicht besitzen wollen, oder?
...Besitzdenken ist mir fremd,
wenn sich zwei begegnen in Harmonie, dann ist es schön,
aber es ist nur in Freiheit möglich, anders geht es nicht,
denk ich mal
...

(Wieso erhalte ich Deinen Kommentar erst jetzt?)

LG Ganna
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram