Verrichtung

Gedicht zum Thema Verantwortung

von  modedroge

Ich leiste meine Pflichten blind und nackt.
Mein Sein, in kleine Särge abgepackt,
trag ich bei mir, als wär es noch zu retten -
Doch alle Tage wird ein Teil verschwendet,
rechtmäßig angeschlagen und verwendet:
Mein Blut genügt kaum für so viele Herren.
Ich wiege mich geduldig in den Ketten,
an deren Enden die Dämonen zerren,
und warte, während sie ihr Werkzeug schärfen.
Was hab ich mir am Ende vorzuwerfen?

Kommentare zu diesem Text


 HerrSonnenschein (27.05.13)
"Mein Sein, in kleine Särge abgepackt"

Ein eindrückliches Bild. Mir gefällt auch dein Schreibstil. Hat irgendwie was lakonisches...LG Jörg

 DerHerrSchädel (23.01.15)
Schön geschrieben, geht rein wie Öl...

Vielleicht ein bisschen sehr zynisch und pessimistisch, aber sprachlich top!

Viele Größe

DerHerrSchädel
Graeculus (69)
(28.02.15)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 managarm (22.08.19)
Das Rad dreht sich und hier ist genau das ohne Brimborium sehr gut in Worte gefasst.
Ein Verfallsdatum gibt es nicht ... oder doch. Irgendwann sind die Werkzeuge scharf.
Diese Zeilen gefallen mir seit Jahren.
LG Frank
Zur Zeit online: