Im Krankenhaus wird Mitarbeit großgeschrieben, wenn man Kassenpatient ist. Doch, falls man ...

Satire zum Thema Gesellschaftskritik

von  tastifix

„Liegt der rote Teppich endlich?“
Professor Dr. Diendirgerne stand der Schweiß auf der Stirn.  Gleich würde  die Starsängerin im Op sein,  was sein Herz aus unterschiedlichen Gründen heftig klopfen ließ. Denn sie  zählte zu den Super-Honorar-Patienten  der 1. Klasse. Da war exzellenter  Service angesagt.
„Die werden wir mit Samthandschuhen anfassen und wie ne Weihnachtsgans ausnehmen!“
Diese letzte Überlegung behielt er aber tunlich für sich. 

Also katzbuckelte und schmeichelte er nach allen Reden der Kunst ´Gnädige Frau` von vorne bis hinten und versicherte:
„Sie werden beinahe keine Narbe sehen!“
Daraufhin schlief die Patienten fast von selber ein.

Die Schwestern trugen lange Sonntagstracht, reichten nach zehnmaliger Überprüfung mit weiß behandschuten Fingern die Instrumente der gleichfalls weiß gekleideten Hand ihres Chefs, starrten gebannt auf die klaffende Wunde und schienen sich fast zu wundern, dass statt des ordinären roten kein blaues Blut floss. Nach  zum Glück hervorragend gelungener Arbeit wählte Prof. Dr. Diendirgerne zum Vernähen einen extrafeinen, sich selbst auflösenden Faden und machte so wenig Stiche wie möglich. Denn er hatte seiner Patientin was versprochen und 1. Klasse-Beschwerden wollte er besser nicht riskieren.

Weil er sich während des Studiums als ein überragendes Handarbeitstalent bewiesen hatte, sah die Narbe dann auch wunderschön aus und die Patientin zeigte sich gnädig ausgesprochen zufrieden. Die Verpflegung im 1.Klasse-Zimmer  verlief ebenfalls passend, woraufhin sich die Starsängerin noch gnädiger zeigte und dem Krankenhaus einen weiteren OP-Tisch spendierte – selbstverständlich eine Luxusausgabe für  nachfolgende 1.Klasse-Patienten.

Kommentare zu diesem Text

Inis (48)
(25.10.14)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
P. Rofan (44) meinte dazu am 25.10.14:
Diese Antwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
Inis (48) antwortete darauf am 25.10.14:
Diese Antwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 tastifix schrieb daraufhin am 26.10.14:
Hallo Ihr Beiden!

Zunächst einmal danke ich Euch für die anerkennenden Worte und dann möcht ich anmerken, dass ich Niemands Texte auch gelesen habe und sie sehr amüsant/tiefsinnig finde.

Lg Tastifix
Inis (48) äußerte darauf am 26.10.14:
Diese Antwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 tastifix ergänzte dazu am 26.10.14:
Hallo Inis!

Ich schreibe sehr gerne humoristische/ironische/satirische Texte und, wie Du inzwischen gesehen hast, noch sehr viel anderes ...

Danke und Dir noch einen schönen Sonntag!

Lg Tasti

 Sonnenaufgang (28.10.14)
die erste klasse im krankenhaus gibt es tatsächlich. ein solches zimmer mit allem zip ind zap kostet 180 euro.
es gibt leute, die diesen luxus brauchen.

mein jüngster sohn macht gerade sein soziales jahr im krankenhaus. dabei erlebt er so einiges.

liebe grüße
feli

 tastifix meinte dazu am 01.11.14:
Liebe Feli!

Ich selber bin zwar Privatpatientin, habe aber noch nie 1. Klasse gelegen. Ich denke, die Leute, die es in Anspruch nehmen, machen dies, weil sie dann eher für sich eine bevorzugte Sonderbehandlung durch den Chefarzt erwarten. Oder sie möchten einfach ungestört bleiben.

Meine Tochter war nach der äußerst schwierigen Geburt ihrer Kleinen auch 1.Klasse-Patientin. Es wäre ihr sehr, sehr schwer gefallen, in den ersten Tagen danach überhaupt Publikumsverkehr zu ertragen.

Liebe Grüße
Gby
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram