Das Spenden

Gedankengedicht zum Thema Menschen

von  BerndtB

Wir sind auf der Welt, um zu spenden,
zu geben mit ganz vollen Händen.
Gar groß ist die Armut auf Erden,
das Klima soll auch schlechter werden.

Was für einen Sinn hat das Leben?
Wir könnten auch Liebe uns geben;
doch leider lässt die sich nicht messen,
und so müssen wir sie vergessen.

Drum bleibt es beim Materiellen;
die Wissenschaft kann es erhellen.
Im finstersten Positivismus,
da bleiben der Krieg und Narzissmus.

Bei Erdbeben und auch bei Viren,
da können wir Gutsein markieren.
Wir spenden mit Medikamenten,
die Hilfe, sie darf niemals enden.

Doch gegen die Hetzer im Leben,
da scheint es kein Mittel zu geben.
So bleibt nur am Ende das Klagen,
und leise, da höre ich sagen:

Liebe Leute, spendet sehr,
Spenden macht das Konto leer;
und wenn ihr nicht wisst, wofür,
gebt die ganze Kohle mir.

Kommentare zu diesem Text


 AchterZwerg (26.02.20)
Zur Not, lieber Bernd, kann man sein "Gutsein" auch mit einer kleinen KaVau-Spende "markieren."


Liebe Leute, spendet mehr,
davon wird kein Konto leer;
wisst ihr nicht an wen, wofür,
zahlt den Obulus gleich hier!

Ichmeinjanur,
der8.

 BerndtB meinte dazu am 26.02.20:
Danke, gute Idee. Die bei mir eingehenden Spenden werde ich unverzüglichg an KaVau weiterleiten!

Liebe Grüße
Berndt (immer noch mit "dt")

Antwort geändert am 26.02.2020 um 12:13 Uhr
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram