Auch ein Hund darf sich mal vergessen

Kurzgedicht zum Thema Mensch und Tier

von  niemand

Ein Herr, eine Dame, sie stieren
im Walde auf Waldi, den Hund -
es läuft heut des Forstes Markieren
nicht grade harmonisch und rund.

Da lässt wer, auf einer der Bänke,
den Herrgott heut guten Mann sein -
und siehe, man staune und denke,
der Waldi erhebt schon sein Bein.

„Der Hund wird dement!“ spricht sein Frauchen,
der Mann auf der Bank wirkt perplex -
verwechselt ihn grad das Wauwauchen
mit  Nero, mit Fido und Rex?

Kommentare zu diesem Text


 minimum (28.09.21)
Ich hoffe, das ist keine allegorische Vorwegnahme kommender Koalitionsverhandlungen :D

 niemand meinte dazu am 29.09.21:
Ich halte mich bedeckt schließe aber garnichts aus ...
Mit liebem Dank und Morgengrüßen, niemand

 Agnete (29.09.21)
vielleicht war da vorher schon eine,
die pieselte und es markierte,
was Waldi nun vollends verwirrte.
Denn jeder meint ja, diese Bank wäre seine....

politisch echt für den Hund...
GGG von Monika

 niemand antwortete darauf am 29.09.21:
Das mit der einen, welche "markierte" könnte nicht falsch sein.
Und dann setzt sich auch noch ein Artfremder, wenn nicht schon ganz drauf, dann aber in die Nähe ... das muss doch übergepieselt werden dass wird sich kein raffinierter Hund entgehen lassen.
Mit schmunzelnden Grüßen und Dank! Irene
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram