waisenhaft

Hermetisches Gedicht zum Thema Loslassen

von  WinstonSmith

*waisenhaft*

Nicht ewig, nur stündlich denke ich
an das Weit mit dir, ungesehen

Zärtlich durchwebt mich der Gedanke
und es bricht fast das Kreuz

Aber, rittervoll, durchweben mich Momente
im Jetzt und Hier, ungewollt

Nicht weise, nur waisenhaft; stehe ich
am Abgrund unserer Begegnungen

Ich stehe :- und kein Fall kann mich
mehr aufhalten im Gedanken an dich


Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 Tula (19.11.22, 21:39)
Hallo Winston
Vielleicht ginge es noch etwas verzweifelter, denn solche sehnsuchtsvollen Erinnerungen zerreißen Hirn und Herz, bringen uns recht unritterlich an den Rand der Selbstaufgabe. Mir fällt dabei spontan der alte Catull ein, einer der ersten Poeten, die ich, noch pubertär, außerschulisch las (altes Reklam-Büchlein). Eine 'wahrhafte' Poetisierung solcher Gefühle.

Ich hasse und ich liebe – warum, fragst du vielleicht.Ich weiß es nicht. Ich fühl’s – es kreuzigt mich.“

Nichtsdestotrotz gern gelesen.

LG
Tula

Kommentar geändert am 19.11.2022 um 21:44 Uhr
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram