Ich hab so an dir gehangen

Gedicht zum Thema Liebe und Traurigkeit

von  Prinky

Deinen Kuß kann ich noch schmecken,
starb Gefühl schon lange ab.
Dennoch sind die Dornenhecken,
jene, wo sich lohnt verstecken,
weil ich dich gedanklich hab.

Deinen Weg bist du gegangen,
ohne mich mit fremdem Ziel.
Ich hab so an dir gehangen,
deinen Kuß ersehnten Wangen,
ich fand Heimat im Gefühl.

Manchmal fühl ich mich alleine,
denn denk ich nochmal zurück...
Eine Zeitlang warst du eine
Bereicherung für meine
kleine Wonnigkeit voll Glück.

Heute muß ich darbend leben,
dich gibts nimmer mir gereicht.
Du hast mir soviel gegeben,
mußte nicht nach Glück mehr streben,
harte Zeit war aufgeweicht.

Heute atme ich wie Gestern,
nur so schmecken tut es nicht.
Manchmal, wenn Gedanken lästern,
seh ich deines Abbilds Schwestern,
und zufrieden träume ich.

Kommentare zu diesem Text


 Rayoluna (15.11.07)
Die Traurigkeit ist zu spüren und lässt erahnen wie viel diese Liebe dir bedeutet(e). Trotz Traurigkeit finde ich dein Gedicht sehr schön.
Liebe Grüße,
Franci

 Prinky meinte dazu am 04.07.08:
Oja, das Wort Bedeutung müsste grogeschrieben werden. Und
dann müsste es auch noch unterstrichen da stehen.
Danke dir...
Micha
Hector (49)
(15.11.07)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Prinky antwortete darauf am 04.07.08:
Die Erleiterung ist das beständige Schwimmen im See
der Alltäglichkeit.
Gruß Micha
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram