7. Die Toilette

Drama zum Thema Hygiene

von  Mutter

Wenn Du angemeldet wärst, könntest Du Dir diesen Text jetzt auch anhören...
Zwei junge Männer gehen in ein öffentliches Badezimmer ein. Sie gehen zu den Bedürfnisanstalten nebeneinander hinauf. Der Ton von Hosen, die aufmachen werden, ist hörbar.
Beide Männer scheinen zu urinieren.

FERGUS (Seufzer): Ah lieber Gott - hatte ich gedacht, dass ich dabei war zu platzen.

DAVE: Bumsen Sie, besetzen Sie, Sie erzählen mir.

FERGUS: Hat der alte Mann mit Ihnen gesprochen? Über die Anweisung?

DAVE: Ja hat er. Irgendeine Idee, wo wir nach dem Bastard suchen könnten?

FERGUS: Haben einen Scheißhinweis nicht bekommen. Alles, was ich weiß, ist, dass wir gemeint werden, um sorgfältig zu sein. Wirklich sorgfältig. Er hat in einigen Scheißkerlen bereits getan.

DAVE: Ja sagte jemand, dass er ein richtiger Bar-Steward ist. Ein Mittelscheißkerl, gemäß ihnen.

FERGUS: Sie wissen, wo das entsprochene ist?

DAVE: Forelle schrieb es für mich nieder. Keine Sorgen.

DAVE klopft die Tasche vor seinem Hemd.

FERGUS (wankt kräftig): Großer Kerl, stimmt das?

DAVE: Ein Berg sagte Seamus. Scheißriese. Große Hände, auch.

FERGUS: So, Sie wissen, was sie das Bumsen sagt: Große Hände, wenig Detektiv.

Sie beide lachen.
DIE MASCHINE erscheint hinter ihnen, Stehen dort und teilnahmslos zusehend. Die zwei lachen noch.
Schwirren von FERGUS seine Hosen und dreht sich um.

FERGUS: Heilige Mutter des Gottes!

Der Kopf von DAVE saust ringsherum, weit geöffnete Augen.
DIE MASCHINE schlägt FERGUS, der still zum Boden fällt.

DAVE: Tun Sie um Himmels willen das nicht Bumsen töten mich. Ich kenne ihn nicht sogar.

DAVE versucht verzweifelt, seinen Reißverschluss zu schließen. DIE MASCHINE schießt eine Faust zu seinem Hals. DAVE lässt das Gurgeln, seine Hände noch an seiner Gabelung fallen.
DIE MASCHINEN-Begabungen unten und nehmen etwas von der Hemd-Tasche von Dave.
DIE MASCHINE verlässt die Toilette.

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 BrigitteG (20.05.09)
Ich hörte beim letzten Pottreffen, dass Du parallel englische Texte mit einem Übersetzungsprogramm ins Deutsche veröffentlichst (Du wurdest lobend erwähnt *g*).

Nun überzeuge ich mich selber davon - und Du hast mir ein paar sehr herzhafte Lacher beim deutschen Text beschert. Keine Ahnung, ob der Mehrteiler im Zusammenhang zu lesen ist (sollte ich vielleicht mal rausbekommen), aber es macht den Eindruck, als ob es zwei Polizisten/Agenten/Privatdetektive sind, die jemanden suchen. Und die Maschine will entweder nicht, dass sie ihn finden, oder will ihn selber finden, oder beides, und nimmt deswegen die Adresse mit.

Am Anfang und am Ende kommen mir die englischen Sätze manchmal etwas zu abgehackt vor, im Sinne von Subjekt-Prädikat-Objekt-Punkt. Beim Dialog dagegen passt es gut, finde ich - es hört sich plastisch und nachvollziehbar an, wie die beiden miteinander reden, hat Atmosphäre.

Tja, und die deutsche Übersetzung: sind alle anderen Übersetzungen auch so schlecht? Verstehen andere Programme genau sowenig die englische Satzstellung? Alleine der Satz "Der Ton von Hosen..." ist ja schon grausam. Und ich musste erst nachschauen, um festzustellen, dass "assignment" tatsächlich auch "Anweisung" heißt, denn im Zusammenhang wirkt es natürlich eher wie "Auftrag". Dann steht mal ein guter Satz da: "Irgendeine Idee, wo wir nach dem Bastard suchen könnten?", und kurz danach etwas, dass ich mit "Habe keinen blassen Schimmer" übersetzt hätte, anstatt mit "Haben einen Scheißhinweis nicht bekommen". Ach, das könnte ich jetzt endlos so weiter schreiben, wirkt irgendwann auch öde...

Lieber zu den witzigen Stellen: "Große Hände, wenig Detektiv". Ja, da denke ich doch sofort an das berühmte Sprichwort "An der Nase des Mannes erkennt man seinen Detektiv". Und jedesmal, wenn ich den Reißverschluss meiner Hose hochziehe, dann schwirrt es übrigens total bei mir *g*. Und "crotch" heißt tatsächlich u.a. auch "Gabelung" - wie klug ich bei kV werde. Das Beste war natürlich, dass versehentlich nicht alles in deutsch übersetzt wurde: "FERGUS (wankt kräftig)". Dann erschließt sich auch ein klarer Sinn, was mit den Männern in der Toilette ist. Und das von Dir verwendete "bent" passt natürlich auch. Womit es schon fast knapp am P 18 wäre *g*.

Es waren unterhaltsame Leseminuten - Grüße von Brigitte.

 Mutter meinte dazu am 20.05.09:
Lobend erwähnt, weil ich solches tue? O.o

Ja, eigentlich stehen die Szenen im Zusammenhang - wobei ich schon anerkennen muss, dass man sehr viel Fantasie bräuchte, um irgendwas nur aus den deutschen Versatzstücken zu lesen ... :)
Umso mehr wundert es mich, dass offenbar manche Leser NUR die deutsche Version aufrufen - das würde bei mir viel zu viele offene Fragen aufwerfen. Bzw. nicht beantworten.

Die Antwort auf die Frage, ob alle Programme so schlecht sind: Ja. :)
Für die Texte benutze ich hauptsächlich drei verschiedene Programme, um immer mal wieder unterschiedliche Sacen auszuprobieren, bzw. Ergebnisse zu bekommen.
Erstaunlich oft liefern sie das gleiche (absurd schlechte) Ergebnis, manchmal gibt es interessante Unterschiede. Ist auf jeden Fall spannend ...

Über das 'wanken' bin ich tatsächlich auch gestolpert - und kann nahc wie vor nicht ganz nachvollziehen, wie das wirklich übersetzt wurde. Nur soviel kann ich verraten: Ist auf Herrentoiletten nun auch nicht sooooo üblich. Jedenfalls nicht, dass ich wüsste ... :D

Danke Dir.

 BrigitteG antwortete darauf am 20.05.09:
(Sch)wanken, dann passt es.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram