Nachtklage eines Geistesriesen

Minnesang zum Thema Absurdes

von  Walther

Nachtklage eines Geistesriesen

Ich wollt, ich wär kein Philosoph,
Gelegentlich ein bisschen doof,
Dafür ein wenig stark und schön
Früh morgens schon und ohne Fön;
Mir wüchsen peng die Muskeln prall
Anstatt im Hirn ein Wörterschwall,
Dann liebten mich die Mädels sehr,
Mein Doppelbett wär nicht halbleer.

Kommentare zu diesem Text


 ViktorVanHynthersin (17.04.20)
Jetzt mal ehrlich, so unter uns Geistesriesen: ein Vokuhila ohne Fön ist nicht schön!
Herzlichst Viktor
P.S. Ein Tipp mit dem Doppelbett - einfach quer legen

 Walther meinte dazu am 17.04.20:
Hi Viktor,
in der tat. tröte ohne nöte ist nur laut.
das lotter- habe ich in doppelbett ausgetauscht, weil es mir querlag. ;)
danke fürs lesen, kommentieren und empfehlen!
lg W.

 Terminator (17.04.20)
Bheschreibt den jungen Schopenhauer ghanz ghut.

 Walther antwortete darauf am 18.04.20:
Hi Therminathor, hat der nie über die schopen gehaut? lg W.

 Terminator schrieb daraufhin am 18.04.20:
Die Skynet-Datenbank sagt, dass Arthur Schopenhauer (menschliche Einheit, Kategorie 1a, 1788-1860) bis Ostern 1832 ein Incel war (involuntarily celibate), und ab da bis zum Tod ein MGTOW (stolzer Hagestolz).

 Walther äußerte darauf am 18.04.20:
In der tat .aus jenem kühlen grunde liebte er das weibliche geschlecht heiß und innig.

Antwort geändert am 18.04.2020 um 19:54 Uhr

 niemand (17.04.20)
Woran die Philosophen kranken?
Statt Kaffee filtern sie Gedanken,
sind die dann durch ihr Hirn gelaufen,
verstehn sie sich dran zu besaufen.

LG niemand

 Walther ergänzte dazu am 18.04.20:
Der, der seine Hantel schwingt,
Der, der einen Kaffee trinkt,
Leben nicht in einem Leib.
Wenn im Sessel der versinkt,
Der den Hanteltrieb bezwingt,
Schreibt er halt zum Zeitvertreib.

lg W.
Zur Zeit online: