Ab heute gilt das Warumverbot

Groteske zum Thema Institutionen

von  Terminator

Mit sofortigster Wirkung ist die Frage „warum?“ verboten. Das Blockwartskomitee für politische Korrektheit befindet, dass die Warumfrage aggressiv, offensiv und grenzüberschreitend ist. Außerdem ist die Warumfrage implizit frauenfeindlich, weil sie suggeriert, dass klare und deutliche sachbezogene Antworten möglich sind, ein langes mäanderndes Gespräch über Gefühle somit unnötig.

Die Warumfrage verletzt die Gefühle intellektuell gechallengter Minderheiten, welchen sie implizit Unfähigkeit zum logischen Denken vorwirft. Der Reichsparteitag empfiehlt vorerst, stattdessen „weil was?“ zu sagen, an einer politisch endkorrekt gedenderten Version wird an allen Geistesvergasungsanstalten des Reiches gearbeitet.

Ins Volksverhetzungsgesetzbuch wird ab morgen für Warumfrager als Straftatbestand die Verwendung eines patriarchalen Siegerwortes anstatt eines feminal korrekten Siegwortes eingegendert.

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Kommentare zu diesem Text


 Ralf_Renkking (25.07.20)
😁

 Graeculus (25.07.20)
Recht so! Blöde Warum-Frager! Man muß das nur noch den Kindern einimpfen, die von Natur aus ja auch gerne "warum" fragen.

 AvaLiam (29.07.20)
Mir schwant da eher da ein stringentes Hinterfragungsverbot.
"Weil was" als generalisierte Ablehnung bis hin zur Gewalt ist ja schon länger üblich.

Frauenfeindlich finde ich die Erklärung zur Frauenfeindlichkeit.:P

Und ja. Ironie, Sarkasmus und Zynismus kenn ich.

Kann ich.

Satire auch.

Amüsierte Grüße - Ava
Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram