Wir ahnen.

Innerer Monolog zum Thema Apokalypse

von  franky

Wenn auf Autobahnen zwischen Fugen und Ritzen Unkraut sprießt,
aus größeren Schlaglöchern Holunder wächst.
Wenn der letzte Diesel seinen giftigen Atem ausgepufft hat,
werden wir da noch ruhig schlafen können?

Wenn wir nach unserem Tod unser ganzes Leben zurück-sterben müssten,
bis wir als Fötus im Mutterleib angekommen sind 
und warten auf den nächsten Eisprung unserer Ahninnen.
Wer dreht sich dann noch im Grab um,

Der aufgeblühte Holunder neigt seine gräulich weißen Blüten
Und niemand kommt, ihn für ein Mahl zu pflücken. 
Gebackener Holunder ist nur für Sterbliche,
nicht für schon Gestorbene.

Kohlenstoffdioxid hat sich aus der Atmosphäre zurückgezogen,
unsere Erde strahlt nur mehr in Atom und saftigem Grün.
Sie hat die nächsten tausend Jahre Zeit sich zu regenerieren.

Kommentare zu diesem Text


 AlmaMarieSchneider (08.11.21)
franky, da bin ich froh, dass ich schon so alt bin. Du malst schreckliche Bilder und sie lassen erahnen , die Menschheit sägt weiter an dem Ast auf dem sie sitzt.
LG
Alma Marie

Kommentar geändert am 08.11.2021 um 15:30 Uhr
pat (36)
(08.11.21)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 AchterZwerg (09.11.21)
Nicht weit von der Realität entfernt, fürchte ich ...

Liebe Grüße
der8.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram