(Seelisches) Verdauungs-Fatras

Gedicht zum Thema Seele

von  Tula

Ente, Käse, Wurscht und Kraut
halten uns im Gleichgewicht.

Ente, Käse, Wurscht und Kraut
ham' noch keinen Bauch versaut.
Enten wirft man ins Gericht,
weil der Rest auf Käse baut.
Was uns auf den Magen haut,
sollte Wurscht sein. Denn bei Licht
hält so mancher Topf nicht dicht
(schon wird Kraut nur schlecht verdaut).
Wenn es doch im After sticht?
Fürzchen, ohne jeden Laut,
halten uns im Gleichgewicht.


Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 Terminator (13.05.22, 01:32)
Wenn es doch im After sticht?
Wie bei einem scharfen Döner, der zweimal brennt?

 Tula meinte dazu am 13.05.22 um 15:14:
Hallo Terminator
Wie das schlechte Gewissen, Neid oder sonstige 'Dauerbrenner'  8-)

LG
Tula

 Lluviagata (13.05.22, 06:08)


Meine Mom sagte immer:

Einen Furz im Freien kann man verzeihen,
ein Furz im Zimmer ist viel schlimmer. 

Windige Grüße
Llu ♥

 Taina antwortete darauf am 13.05.22 um 07:14:
🤗 witziger spruch

 loslosch schrieb daraufhin am 13.05.22 um 10:03:
wenns arscherl brummt, ists herzerl gsund.

 Tula äußerte darauf am 13.05.22 um 15:17:
Hallo euch allen
Manchen ist ja der Arsch näher als das Herz. Der Hinweis auf lautlose Fürze war ja auch in Richtung seelische Verdauung gemeint. 

Dankend lieben Gruß
Tula

 Taina (13.05.22, 07:15)
... aber gesund isses

von den flatras und futra ganz zu schweigen


Ps. was sind eigentlich fatras?

Kommentar geändert am 13.05.2022 um 07:20 Uhr

 Tula ergänzte dazu am 13.05.22 um 15:18:
Hallo Taina
Fatras kommt von Fatrasie. AchterZwerg hat hier vorgelegt, also läuft jetzt die Runde. Ein paar haben wir ja bereits
LG
Tula

 Teolein (13.05.22, 07:45)
Ja mein Lieber,
Bei dir werden selbst unangenehme Themen zu lyrischen Kostbarkeiten.
So, nun wird es aber höchste Zeit für ein Fußballgedicht.
LG
Teo

 Tula meinte dazu am 13.05.22 um 15:19:
Hallo Teo
Fußball ist doch Käse  8-)

LG
Tula

 Teolein meinte dazu am 13.05.22 um 17:58:
Sicher, ich werde nochmal deinen
Eisernen die Daumen drücken!
Das hat man nun davon!
Browiak (67)
(13.05.22, 11:23)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Tula meinte dazu am 13.05.22 um 15:21:
Hallo Browiak
Es geht ja hintersinnig um das Seelische und die "Nahrung", die der Mensch nur selten beleuchtet 
Dennoch stimmt der Vergleich: wer zu laut jammert oder sich gar empört, wird nicht selten isoliert.

LG
Tula

 BeBa (13.05.22, 12:36)
kenn ich ... ;)

 Tula meinte dazu am 13.05.22 um 15:22:
den Furz im Fahrstuhl ?  :D

LG
Tula

 Quoth (13.05.22, 14:13)
AchterZwerg hat Fatras und Fatrasie hier eingeführt:
https://keinverlag.de/texte.php?text=458624
Ich wollte auch eins basteln, habe aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist, guten Unsinn zu schreiben! Von daher Kompliment an Tula, der es versucht hat. Ob auch geschafft - vielleicht alles zu sehr aus dem Kapitel Verdauung! Gruß Quoth

 Tula meinte dazu am 13.05.22 um 15:31:
Hallo Quoth
Mich beschleicht das Gefühl, der Hintersinn kommt nicht ganz so durch wie erhofft. Beim Unsinns-Gedicht sollte der ja auch versteckt werden. Wie dem auch sei, gemeint ist die seelische Ernährung, die nicht wenige Zeitgenossen im Gleichgewicht hält:

Enten - haltlose Gerüchte, fakes jeder Sorte
Käse - der inhaltliche Rest der Informationen
Wurscht (sein) - das fehlende Interesse an Dingen, die eigentlich auf den Magen schlagen (sollten)
Kraut - im Sinne von inhaltlichem Kohl, den hatte ich zuerst, fand aber zu wenig Reime

Die Fürze sind also auch eine Form des 'Rauslassens'. Aber nur leise bitte, man will ja nicht auffallen.

LG
Tula

Antwort geändert am 13.05.2022 um 15:31 Uhr

Antwort geändert am 13.05.2022 um 15:31 Uhr

 Tula meinte dazu am 13.05.22 um 15:46:
PS: Titel leicht abgeändert, um die Idee klarer werden zu lassen

Aber auch so, Fürze frei von der Seele riechen nicht immer angenehm  8-)

LG
Tula

 Quoth meinte dazu am 13.05.22 um 17:46:
So wie Du, Tula, es uns jetzt erklärst, ist es ein mit Metaphern oder sogar Allegorien arbeitendes Gedankengedicht - absolut legitim, aber wie ich diese Form verstanden habe, ist sie noch ein gutes Stück "dadaistischer", stärker noch allein dem Klang verhaftet und deshalb für uns Sinnakrobaten eine anstrengende Herausforderung. Gruß Quoth

 Ralf_Renkking meinte dazu am 13.05.22 um 18:41:
Ich denke, dass die Zeiten sklavischer Ergebenheit in eine Vorlage längst vorüber sind, einmal abgesehen davon, dass es nicht die Dadaisten waren, die das Fatras hypten, sondern die Surrealisten.
Mir gehen klassische Formen außerhalb der Forschung, also innerhalb des Dichtungsbetriebes ohne Notwendigkeit eh am Arsch vorbei und warum im Fall des Fatras nur auf Nonsens und Ellipse beschränkt bleiben, wenn die Kompisitionsfigur auf paralleler Ebene Tiefgang und Ausbau ermöglicht? 
👋😉

Ciao, Frank

 Tula meinte dazu am 13.05.22 um 21:00:
Hallo Quoth & Frank
Ich stimme zu, dass die eigentliche Absicht der Fatrasien/Fatras skurrile, surrealistische Unterhaltung ist als unbedingt 'sinnvolle'. Das bringt natürlich auch die Gefahr, dass man in Blödelei abgleitet. Im Konzept nicht sehr verschieden von einer Poetisierung um ihrer selbst willen, bis ein Sinn hinter der Sprachschöpfung unerkennbar wird. 

Fatrasie/Fatras sind nicht sehr streng-kanonisch, genau genommen Formen, die längst im Museum der Lyrik-Geschichte verstauben. Also 'darf' man damit sicher herumspielen wie man will. Vielleicht starte ich später nochmal einen Versuch.

LG
Tula

Antwort geändert am 13.05.2022 um 21:01 Uhr

 Quoth meinte dazu am 14.05.22 um 11:21:
@Ralf_Renking: Es geht nicht um "sklavische Ergebenheit in eine Vorlage", sondern um ein Ergründen, wozu diese Form mal entwickelt wurde und auch besonders geeignet ist. Poetische Formen sind ja keine toten Blechkästen, in die man alles Mögliche hineinstecken kann, sondern wurden einem besonderen emotionalen Bedürfnis angepasst wie Handschuhe einer Hand.
@Tula: Was ist guter Nonsense? Darüber denke ich nach, seit AchterZwerg uns diese Form präsentierte.
Gruß Quoth

 Tula meinte dazu am 14.05.22 um 11:29:
Moin Quoth
Ich stelle mal ein älteres ein, vielleicht etwas 'klassischer'

LG
Tula

 harzgebirgler (13.05.22, 15:50)
die dichtung des darmes ist zwar muskulär
doch kommt hier poetisch recht reizvoll daher. :) 

lg
harzgebirgler

 Tula meinte dazu am 13.05.22 um 22:20:
So mancher Darm denkt besser als
der hohle Auswuchs überm Hals  :D

LG
Tula

 Didi.Costaire (13.05.22, 20:52)
Hallo Dirk,

das sind ja mal ganz andere Töne... 8-) 

Schöne Grüße,
Dirk

 Taina meinte dazu am 13.05.22 um 21:10:
Freunde, nicht diese Töne

 Tula meinte dazu am 13.05.22 um 22:23:
Hallo Didi-Dirk

Schließlich möchte jeder kleine Arsch auch mal erhört werden  :D

Grüße
Tula-Dirk
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram