Weihnachtliche Gedanken, in Tinte getaucht

Text

von  Quoth

Geborgenheit bei Kerzenlicht. Draußen wird Erdgas abgefackelt.

Armut in Nordengland: Frierende Adipöse.

Die trügerische Welt der Weihnachtsmärkte.

Dies Jahr ein Weihnachtsbaum aus recyceltem Plastik.

Mir werden besinnliche Festtage gewünscht. Worauf soll ich mich besinnen? Ich habe nur mein altes kümmerliches Ich und ein paar dahinschwindende Euros auf der Bank.

Weihnachten hat einen Kern, nach dem ich mich sehne. Wird er im Krippenspiel enthüllt, schlafe ich ein.

Die Maria wurde von der verhassten Schulleiterin gespielt, rührend.

Was man am Stollen lernen kann: Nur der ganze schmeckt, herausgepickte Rosinen langweilen.

Mein Lieblingsplätzchen knirscht zwischen den Zähnen: Heidesand.

Ich liebe diese Messingleuchter, weil sie immer da waren. Das ist die intensivste Liebe: Die aus Gewohnheit.

Weihnachtsgrußkarten schreiben. Ein guter Grund, um dann ein Jahr an den Adressaten, die Adressatin nicht mehr zu denken.

Advent – wer kommt da? Ein Haupt voll Blut und Wunden.

Im Rollstuhl, fett, aufsässig. Es ist nicht immer leicht, die Ärmsten der Armen zu lieben.

Freude über ein Geschenk simulieren, das man am liebsten gleich wegwürfe. Die Gründe kennt man.

Es ist schwer, in der Giftigkeit der Christrose (helleborus niger) nicht einen Fingerzeig zu sehen.

Gott glaubt nicht an Gott, und dieser Atheismus ist ihm bei Gott nicht auszutreiben.




Anmerkung von Quoth:

Im Andenken an Jules Renard

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 Lluviagata (04.12.22, 19:11)
Hallo Quoth,

viele deiner Gedanken könnten von mir stammen. Ich empfinde ebenso. Nur habe ich nie den Mut gehabt, denjenigen, die mich damit konfrontieren, zu sagen, was ich von Weihnachten halt. Nämlich nix. Einzig die Adventszeit genieße ich, zu Hause. Draußen, und da muss ich nur den nächsten Balkon anschauen, bekomme ich Augenkrebs. 

Liebe Grüße
Llu ♥

 Quoth meinte dazu am 05.12.22 um 10:35:
Hallo Lluviagata, ich äußere sie auch nur hier, wo ich damit rechnen kann, auf verständnisvolle Leser wie Dich zu stoßen. Danke für Empfehlung mit Kommentar. Gruß Quoth

 AlmaMarieSchneider (05.12.22, 02:23)
Gott glaubt nicht an Gott, und dieser Atheismus ist ihm bei Gott nicht auszutreiben.

Herrlich!

Liebe Grüße und schöne Adventszeit
Alma Marie

 Quoth antwortete darauf am 05.12.22 um 10:36:
Ja, ich lasse sie mir nicht verbittern! Danke für Empfehlung mit Kommentar! Gruß Quoth

Antwort geändert am 05.12.2022 um 10:36 Uhr

 AchterZwerg (05.12.22, 07:22)
Jules Renard sagt:

Die Abscheu vor dem Bürger ist bürgerlich.

Ichmeinjanur :P

 Quoth schrieb daraufhin am 05.12.22 um 10:39:
Ja, und so könnte die Abscheu vor weihnachtlicher Folklore auch christlich sein. Danke für Empfehlung mit Kommentar!

 eiskimo äußerte darauf am 05.12.22 um 16:57:
Die Abscheu vor weihnachtlicher Folklore  IST christlich, falls man sich noch erinnert, was ursprünglich mit christlich gemeint war.
Dein Text wirft jedenfalls die richtigen Fragen auf! Lieber so als so wie draußen im falsch dekorierten Lande.
LG
Eiskimo

 Quoth ergänzte dazu am 05.12.22 um 18:05:
Danke, Eiskimo, für Empfehlung und Kommentar. Ist Dir Jules Renard schon mal über den Weg gelaufen?

 Dieter_Rotmund (05.12.22, 16:49)
Jaja, die Vorweihnachtszeit, ein Fest für die Depressiven!

Alle Sätze durch Absätze und Leerzeilen zu trennen wirkt etwas arg salbungsvoll, fast albern.

 Quoth meinte dazu am 05.12.22 um 18:07:
Es sind alles einzelne, von einander unabhängige und unzusammenhängende Gedanken.

 AngelWings meinte dazu am 05.12.22 um 18:27:
Dieter der schon wieder! Hat immer was nörgeln! 

Ob die Sätze, unter einander, über einander, durch Wind setzte. 
Hier geht mehr wie man Satz erfasst und gestaltet. 
Meinung ist man soll lieber  gucken, was für  Themen sind. 
Und darüber mal Nörgeln, Krieg und Politiker, oder über hass. Das Themen die vor Weihnachtenzeit wo es eigentlich der Zusammenkunft der liebst ist.

 AngelWings (05.12.22, 18:16)
Erdgas abfackeln? Kein gut Idee! Oder willst du das Weihnachten sehr hell, auf Erde! Oder meist du die brennen Erdöl, an Indischen Sandkust?

 AngelWings (05.12.22, 18:34)
Das viel Familie, ihr Kinder zu Schule fahren, ob wollen Bus und Bahn fahren! 

Das zu Weihnachten mal Balkon Lichter, leucht, meisten sind Familie mit kleinen Kindern. 
Kinder auf fest der Liebe vorzubereiten, und zu zeigen das bunte sein kann.

 Quoth meinte dazu am 05.12.22 um 22:44:
Kinder und Weihnachten sind ein Kapitel für sich, da hast Du Recht, ich behandel es vielleicht auch noch mal.

 Daniel (30.12.22, 04:14)
Gefällt mir wirklich sehr gut.

Guten Rutsch

LG

Daniel

 Quoth meinte dazu am 30.12.22 um 23:45:
Vielen Dank, Daniel. Habe gleich angefangen, Gedanken zum Jahreswechsel in Tinte zu tauchen, vielleicht kannst Du mit ihnen auch was anfangen. Gruß Quoth
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram