Gedanken auf Seiten

Gedankengedicht zum Thema Literatur

von  KayGanahl

1.
Zwanghaft
ERGEBEN
dem
TUN:
instrumentell
verhaftet -
und dehumanisierend
bedrückt

Sie, Er
ich
zwischen zwei Seiten
ich
Sie, Er
IN DER TAT: KEIN ENDE ABZUSEHEN.
Der nackte Gedanke obsiegt
in jeder Minute!

2.
ein Buchstabe fliegt mir jetzt um die Ohren;
Zeit ist knapp

und die Gedanken lassen sich gerade so auf ein paar Seiten literarisch unterbringen

JA  -  die phantasievolle Konstruktivität des Verfassens ist so fesselnd, dass ich nicht von ihr lassen kann

fliege aus mir raus und in mich rein


Kay Ganahl
Copyright by Kay Ganahl
All rights reserved.


Anmerkung von KayGanahl:

In diesem kleinen poetischen Werk geht es um die kreative Bedrängtheit desjenigen, der literarisch schreibt.

Kommentare zu diesem Text

ichbinelvis1951 (64)
(05.07.11)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram