in die tiefe

Kurzgedicht zum Thema Wünsche

von  niemand

ich wünschte
dacht ein mensch
auf erden
ein andrer als ich selbst
zu werden -

ein wunsch
der erst verblich

als einer sprach :
es muss sich lohnen
sich auch mal selber
zu bewohnen -

da ging der mensch
in sich

Hinweis: Der Verfasser wünscht generell keine Kommentare von Sekrotas.

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text

Sätzer (77)
(28.07.19)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 niemand meinte dazu am 30.07.19:
Ja, die Realität kann man nicht in solcher Kürze auf den Punkt bringen, aber Gedichte sind ja quasi nur "Skizzen" einer solchen.
Mit liebem Dank Dir und lieben Grüßen zurück, Irene

 TassoTuwas (29.07.19)
Hallo Irene,
herrlich und so wunderbar trocken!
Das geht voll rein, mitten ins Schmunzelzentrum
Liebe Grüße
TT

 niemand antwortete darauf am 30.07.19:
Ja, bei mir geht es oft "trocken", manchmal gar zu trocken
zu, würde so mancher sagen. Egal was ich auch schreibe, nicht selten muss man schmunzeln Mit liebem Dank und lieben Grüßen zurück, Irene

 TassoTuwas schrieb daraufhin am 31.07.19:
Aber einer sagt "trocken" und meint damit, das macht die Raffinesse
Kreuzberch† (66)
(29.07.19)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 niemand äußerte darauf am 30.07.19:
Freut mich, dass es mehr als ein "Augenzwinkerchen" geworden ist. Ich dank Dir lieb und grüße zurück, Irene

 plotzn (01.08.19)
Hallo Irene,

hoffentlich hat er dort mehr gefunden als den Wind aus Deinem vorherigen Gedicht...

Liebe Grüße,
Stefan

 niemand ergänzte dazu am 02.08.19:
Das wäre ihm natürlich zu wünschen
Mit liebem Dank und grüßen, Irene

 indikatrix (19.01.21)
und da gefiels ihm,

- oder nicht?

Liebe Grüße

 niemand meinte dazu am 19.01.21:
Ich hoffe
mit liebem Dank und lieben Grüßen, niemand
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram