Aus Beunruhigung

Gedicht zum Thema Aktuelles

von  Shagreen

Erwacht aus tiefem Pflanzenschlaf*
Geweckt von unsrem Chronograph
Die Systemuhr zeigte "Wecken" an
Und gähnend folgten wir ihr dann

Die Welt um uns war schon mal bunter
So werden wir jetzt langsam munter
Wir waren schon mal aufgewacht
Es war 19,20 - Mitternacht**

So kommen wir gemächlich in die Gänge
Und werden gewahr der alten Zwänge
Die uns begleiten auf allen Wegen
Aber nun wehren wir uns dagegen

Wir wollen unsre Rechte nicht verlieren
Drum gehen wir lieber demonstrieren
Für Freiheit und das Grundgesetz
Für freie Rede, wie das Geschwätz

Von uns, von Politik und unsren Weisen
Wir gehören nicht zum alten Eisen
Wir wollen nicht belogen werden
Und folgen auch nicht mehr wie Herden

Einem Führer, der lässt auf sich warten
Wir werden schon mal ohne starten
Auch so erobern wir die Straße
Und folgen dann der eigenen Nase

An der man früher noch erkannte
Die Rasse, wie man damals nannte
Doch mit der eigenen, können wir es riechen
Wir werden aus den Häusern kriechen

Ich höre schon Musik, die spielt
Seh einen, der zum andern schielt
Auf gehts zum Tanze, hör und sieh
Das Stück heißt "Sweet dream of liberty"***


Anmerkung von Shagreen:

*"Zur Beruhigung" von Heinrich Heine
**Sturmlied von 1920
***"Der Anachronistische Zug" von Bert Brecht

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram