Fatrastische Übung

Fatras zum Thema Schein und Sein

von  Didi.Costaire

 

Wer so'n Fatras gerne liest,

der ist ungeheuer doof.

 

Wer so'n Fatras gerne liest

oder aber Effi Briest,

Schlaues noch vom Philosoph',

ist gebildet, doch ein Biest,

das ganz scharf mit Worten schießt,

sieht's 'nen Möchtegern-Ganov‘,

dem nicht mehr als »Hauptbahnhof«

aus dem Ganzen sich erschließt,

und der'n Deppenapostroph

setzt und grinst from West to East;

der ist ungeheuer doof.

 




Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 harzgebirgler (17.05.22, 08:29)
es ist einfach ne lust'ge spielerei
die momentan im schwang - das geht vorbei.

beste schmunzelgrüße
henning

 Didi.Costaire meinte dazu am 17.05.22 um 09:49:
Hallo Henning,

Versuch macht kluch und nun glaube ich das auch...

So'n Fatras ist ein enges Verskorsett
und besser auf die Dauer das Sonett.

Danke und beste Grüße,
Dirk

 Teolein (17.05.22, 08:53)
Moin Didi,
Jawoll, ich find die Dinger auch blöd!
LG
Teo

 niemand antwortete darauf am 17.05.22 um 09:21:
Ich finde die keinesfalls blöd. Das was der Dirk hier abgeliefert hat,
ist ganz schön hintergründig, wenn man es richtig liest.
Ein schöner Pieks gegen die Klugscheisserei und Selbtbesoffenheit mancher Spezies hier 8-)

Mit schmunzelnden Grüßen, Irene

 Teolein schrieb daraufhin am 17.05.22 um 09:52:
Unser Didi weiß schon, wie ich es meine. Er ist ein Wortkünstler, der hier zu recht zu den Großen gehört!

 Didi.Costaire äußerte darauf am 17.05.22 um 10:17:
Hallo, ihr beiden,

das betrachte ich ja selbst aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln...

Der Fatras ist sowohl als auch - auch doof.
Noch döfer ist der Möchtegern-Gavov'.

Danke für eure Kommentare
und schöne Grüße,
Dirk

 AZU20 (17.05.22, 10:18)
Übung gelungen. LG

 Didi.Costaire ergänzte dazu am 17.05.22 um 11:12:
Danke, Armin!

Schöne Grüße,
Dirk

 Ralf_Renkking (17.05.22, 10:49)
... oder so:

Kontrast und Betrübung

Wer ein Fatras gerne schreibt
macht sich ganz schnell unbeliebt.

Wer ein Fatras gerne schreibt
und das auf die Spitze treibt,
weil 's bei ihm nicht richtig piept,
wird auch selten nur gehypt,
denn solch Fatras wie es leibt
oder lebt, wenn es das gibt,
wird schon leicht mal ausgesiebt.
Wer sich aber nicht dran reibt,
weil die Schuld er von sich schiebt
und Trotz dem am Schreiben bleibt,
macht sich ganz schnell unbeliebt.

👋😉

Ciao, Frank

 Didi.Costaire meinte dazu am 17.05.22 um 11:24:
Hallo Frank,

ich danke dir für den Profi-Fatras.

Dieses Genre wirkt dermaßen auf deine Art zu dichten zugeschnitten, dass ich mittlerweile denke, du seist der Erfinder des Fatras und hast sie alle selbst verfasst, auch die französischen aus längst vergangenen Jahrhunderten und die dazugehörigen Einträge im Netz. Als einziges Manko sehe ich die problematische anteilige Umrechnung in Sonette. :) 

Mein eigenes Fatras-Repertoire werde ich wahrscheinlich nicht über diesen Ausflug hinaus erweitern. Der hat mir allerdings Spaß gemacht.

Beste Grüße,
Dirk

Antwort geändert am 17.05.2022 um 11:25 Uhr

 Agnete meinte dazu am 17.05.22 um 11:31:
ich schließe mich niemand an...Prevert war ein ganz tiefsinniger Dichter und er hat viele Fatras hgeschrieben... LG von Agnete

 Ralf_Renkking meinte dazu am 17.05.22 um 11:42:
Hey Dirk,

umrechnen auf das Sonett lässt sich ein Fatras zwar nicht, aber wenn Du Eröffnungscouplet und abschließenden Kreuzreim subtrahierst, was erhältst Du dann? Genau, ein Halbsonett. 
😂😂

Ciao, Frank

Antwort geändert am 17.05.2022 um 11:50 Uhr

 Didi.Costaire meinte dazu am 17.05.22 um 16:06:
@ Agnete: Okay, meine Theorie stimmt nicht. Das ist auch gut so.
@ Frank: Du bist aber auch immer am 7...
Sogar das "Halbsonett" in deinem Antwort-Fatras endet zu siebt.

Danke für die Erläuterungen!
Schöne Grüße,
Dirk

Antwort geändert am 17.05.2022 um 16:22 Uhr

 Ralf_Renkking meinte dazu am 17.05.22 um 16:19:
Ja, verdammt ausgesiebt, nicht wahr? 👋😂

Ciao, Frank

 Didi.Costaire meinte dazu am 17.05.22 um 16:33:
Was wiederum be8lich ist... :cheerful:

 Ralf_Renkking meinte dazu am 17.05.22 um 16:37:
Ja und neun. 👋😂

 Didi.Costaire meinte dazu am 17.05.22 um 16:48:
Das kann man dann an seinen Fingern abzählen oder auch an seinen Zehn. ;)

 Ralf_Renkking meinte dazu am 17.05.22 um 16:51:
Wenn das das Elfchen wüsste. 👋😉

 Didi.Costaire meinte dazu am 17.05.22 um 17:06:
Dann müssten die Reiszwölfe herhalten... :)

 Ralf_Renkking meinte dazu am 17.05.22 um 17:37:
Boah, jetzt schlägt 's aber Fatras, äh, dreizehn. 🤔

 Didi.Costaire meinte dazu am 17.05.22 um 20:05:
Ja, das war's dann. Danach wird es zwar vor lauter 14 heimelig und Sonett, aber in einer anderen Abteilung...

 GastIltis (17.05.22, 13:43)
Hallo Dirk,
wenn man knapp davor ist und die Frage steht, hat man etwas verpasst, und es fällt einem keine Antwort ein, und macht dann einen Schritt, weiß man bestimmt mehr. Oder auch nicht. Wenn man dann alles noch mit dem richtigen Konjunktiv versieht/versähe/versehen könnte, wäre man bestimmt ein Ende klüger.
Dass du ein Meister der Worte (samt Inhalten) bist, wusste ich aber schon im Diesseits.
Sei herzlich gegrüßt von Gil.

 Didi.Costaire meinte dazu am 17.05.22 um 16:31:
Hallo Gil,

ich hoffe doch sehr, dass du aus dem Diesseits geschrieben hast, und das im Indikativ! 8-)

Ich bin ziemlich sicher, dass es so ist.

Danke und liebe Grüße,
Dirk
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram