Brennende Bäume

Text zum Thema Katastrophen

von  diestelzie

Manchmal, wenn ich so müde bin, dass mir jede Empathie verlorengegangen scheint, wenn ich am Morgen schon weiß, dass ich mein Arbeitspensum unmöglich schaffen kann, wenn die Menschen die ich liebe nur noch Ballast sind, schließe ich meine Tür von außen ab und laufe los.


Mit jedem Schritt lasse ich die Welt, die mich zu zerstören droht, mehr und mehr zurück. Zeit spielt keine Rolle. Ich habe weder Uhr noch Handy dabei. Das Ziel dagegen habe ich glasklar vor Augen. Einmal angekommen, tauche ich ein in die Stille. Manchmal laufen Spaziergänger an mir vorbei. Den Blick starr geradeaus, beachten sie mich kaum. So kann ich immer tiefer hineingehen in diesen friedlichen, ruhigen Ort. Nach ein paar tiefen Atemzügen wird mein Puls langsamer. Ich höre Vögel singen und ich spüre den warmen weichen Waldboden unter meinen nackten Füßen.

Meinen Baum habe ich recht schnell entdeckt. Ich lehne mich mit meinen Rücken an seinen Stamm, lege meine Hände an die unebene borkige Rinde, und schaue hinauf zum Licht, das durch seine Krone fällt. Ich spüre die Kraft dieses uralten Riesen, verbinde meine Gedanken mit seinen gesunden Wurzeln und lasse los. Ich nehme jede Regung, die um uns herum passiert, in mich auf und speichere die Bilder für später ab.


Ich weiß nicht warum, aber ich fühle mich gut, als ich den Wald wieder verlasse. Er hat mir Kraft und Zuversicht geschenkt und dafür danke ich ihm.


Während ich dies schreibe, sind in Brandenburg ca. 200 Hektar Wald verbrannt.










Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 Taina (20.06.22, 11:42)
Bäume sind besondere Lebewesen.

 diestelzie meinte dazu am 21.06.22 um 12:08:
Es hat ein paar Jahre gedauert ehe ich das begriffen hatte. 
Ich danke dir, auch für deine Empfehlung. 

Liebe Grüße 
Kerstin

 EkkehartMittelberg (20.06.22, 12:08)
Hallo Kerstin,
wer sich einem Baum hingibt, ist noch nie enttäuscht worden.

Liebe Grüße
Ekki

 IsoldeEhrlich antwortete darauf am 20.06.22 um 16:08:
Die ursprüngliche Antwort wurde am 20.06.2022 um 16:09 Uhr wieder zurückgezogen.

 diestelzie schrieb daraufhin am 21.06.22 um 12:30:
Das ist wahr, lieber Ekki. Außerdem fragt der Baum nicht, wem er gerade hilft. Für ihn sind wohl tatsächlich alle Menschen gleich.

Ich danke dir, auch für deine Empfehlung. 
Liebe Grüße 
Kerstin

 IsoldeEhrlich (20.06.22, 16:10)
Sehr gut geschrieben, Kerstin. Bäume können Kraft geben. Ich dachte sofort an Alexandras Lied „Mein Freund der Baum“.
Umso trauriger, dass heutzutage so viel Wald sterben muss, um Windräder zu errichten, und dass auch innerstädtisch sehr viele gesunde alte Bäume geopfert werden, um Fahrradrouten zu schaffen, die niemand braucht.

LG, Isolde

Kommentar geändert am 20.06.2022 um 16:12 Uhr

 diestelzie äußerte darauf am 21.06.22 um 12:13:
Für einen geplanten Anbau "meines" Krankenhauses sind auch viele Bäume gefällt worden. Jetzt ist dort alles kahl und der Anblick tut richtig weh. 
Ich danke dir, auch für deine Empfehlung. 

Liebe Grüße 
Kerstin

 AchterZwerg (20.06.22, 17:34)
Liebe Kerstin,
das Schlimmste darin ist, dass einige dieser Brände vorsätzlich gelegt werden oder aus Unachtsamkeit geschehen.
Manchmal möchten auch die Zwerge nur noch kotzen ...

 diestelzie ergänzte dazu am 21.06.22 um 12:17:
'Denn sie wissen nicht was sie tun...' fällt mir dazu ein. Wenn sie es denn irgendwann wissen, ist es hoffentlich noch nicht zu spät. 

Ich danke dir, auch für deine Empfehlung. 
Liebe Grüße 
Kerstin

 Teolein (20.06.22, 17:43)
Hallo Kerstin,
Ein sehr einfühlsamer und nachdenklich machender Text. Die letzte Zeile schreckt auf und macht wütend. 
Es sind oft durch Unachtsamkeit oder 
Zerstörungswut gelegte Brände.
Lieben Gruß 
Teo

 diestelzie meinte dazu am 21.06.22 um 12:23:
Ich glaube, wir müssen uns manchmal bewusst machen, was für wertvolle Dinge die Natur uns schenkt. Dann werden wir auch entsprechend sorgsam mit ihr umgehen. 

Ich danke dir, auch für deine Empfehlung. 
Liebe Grüße 
Kerstin

 wa Bash (20.06.22, 18:08)
wie schnell Flammen sich ausbreiten können, weiß ich nur zu gut. ich habe mal paar Hektar unbeabsichtigt abgefackelt, weil ich ne Kippe beim Spazierengehen weggeschmissen habe. ich half der Feuerwehr dann aber bei den Löscharbeiten. also wie ne Flammenwalze aussieht, weiß ich jetzt. da hat man Null Chance. der Wald und die Bäume sind heilig, das stimmt...

 diestelzie meinte dazu am 21.06.22 um 12:27:
Autsch! Aus so einer Erfahrung lernt man definitiv. 
Ich danke dir, auch für deine Empfehlung. 

Liebe Grüße 
Kerstin

 wa Bash meinte dazu am 21.06.22 um 17:54:
ja, Feuer hat massive Urkräfte und kann von Handtellergröße, weiß nicht in einer Sekunde zu einem Flammenmeer heranreifen. wie gesagt, es war nur ein kleiner Funken und dann kam bissel Wind und auf mich rollte ne Feuerwalze zu bzw. an mir vorbei, hatte Glück, dass ich auf  nem Sandweg stand. die Feuerwalze sah so aus wie in dem Film Spartacus, wo die da so Feuerrollen den Römern entgegengerollt haben...

 GastIltis (20.06.22, 19:28)
Liebe Kerstin,
dein Beitrag ist wichtig und sehr emotional geschrieben. Er weist auf wesentliche Dinge hin: Wenn bei uns 200 ha Wald verbrennen, liegt es meist an Monokulturen (überwiegend Nadelwald), dann natürlich an der Klimaproblematik, während z.B. in Brasilien 2021 bewusst 13.235 km² abgeholzt bzw. niedergebrannt worden sind, und zwar Regenwald, der nie wieder aufzuforsten ist und Teil der „Grünen Lunge“ unserer Erde darstellt.
Das ist vom Größenverhältnis her fast die Hälfte der Fläche des Landes Brandenburg (29.479 km²).
Laut Auswärtigem Amt „ist Brasilien ... das einzige Land in Lateinamerika, mit dem Deutschland seit 2008 durch eine strategische Partnerschaft verbunden ist.“
Viele liebe Grüße von Gil.

 diestelzie meinte dazu am 21.06.22 um 12:38:
Lieber Gil, 
die Vernichtung des Regenwaldes zählt absolut zu den größten Verbrechen der Menschheit. Nun ist man aber schon in einigen Gebieten dabei, neuen Regenwald anzulegen. Wahrscheinlich sind wir doch lernfähig und es ist noch nicht alles verloren. Für mich gehört zu jedem Baum auch noch die Tierwelt dazu für die er Lebensraum ist. Es ist ein Drama!

Liebe Grüße zurück und auch dir ein Dankeschön für die Empfehlung.

 Ralf_Renkking (20.06.22, 21:25)
Daraufhin bin ich natürlich sofort losgegoogelt, um die Menge aller Bäume auf der Welt in Erfahrung zu bringen. Angeblich sollen es gut drei Billionen sein. Warum nur glaube ich das jetzt nicht? 🤔

Ciao, Frank

 diestelzie meinte dazu am 21.06.22 um 12:44:
Daraufhin bin ich dann hinterhergegoogelt und habe außerdem erfahren, dass diese drei Billion gerade mal die Hälfte von dem ist, was wir vor unserem Dasein hatten. Der Mensch ist ein sehr fleißiges Wesen, sogar wenn es darum geht, sich selbst zu zerstören. 

Ich danke dir, auch für deine Empfehlung. 
Liebe Grüße 
Kerstin
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram