Und Montag wird alles anders

Gedanke zum Thema Essen/ Ernährung

von  CoraLie

Montag:
Ich bin sehr müde, habe wenig geschlafen.
Die Woche beginnt voller neuer Vorsätze. Diesmal mache ich alles anders. Diese Woche wird so viel besser.
Ich habe mir bereits gestern DEN ultimativen Diätplan erstellt und dies dauerte bis spät in die Nacht, sodass ich den ganzen Montag müde und abgeschlagen bin.
Kaum Kohlenhydrate, kaum Fett. Wenig Kalorien. 3x die Woche zum Gym.
Diesmal halte ich mich daran.
Ich bin so motiviert, dass ich mich auch zum Sport aufraffen kann.

Dienstag:
Bislang ist alles gut gelaufen. Auch die allabendliche Bingemood konnte ich aushalten.
Heute wird es schwieriger. Aber durch gestern bin ich noch viel motivierter und sicherer, im 25755 Versuch endlich 'mal 50kg abnehmen zu können.

Mittwoch:
Es ist merklich schwieriger. Gestern Nacht hätte ich fast gebinged. Nur mit Mühe konnte ich mich davon abhalten.
Heute schwanken meine Gedanken zwischen “der dritte Tag ist der Schlimmste” und “friss einfach alles, was du finden kannst. Döner, MC Donalds, Burgerking, Süßigkeiten, Eis”.
Bis mir endlich die Augen zufallen und ich in einen unruhigen Schlaf falle, bin ich mir nicht sicher, ob ich es heute schaffen werde.
Meistens scheitere ich bereits das erste Mal Mittwochs.

Donnerstag:
Wahrscheinlich habe ich gestern Nacht beim Lieferdienst bestellt für 40€.
Ein überbackenes Nudelgericht (meist Tortellini in Sahnesoße), eine kleine Pizza Margarita. Eine kleine Pizza mit pompösem Belag. Salami-Schinken oder so. Hauptsache fettig.
Pizzabrötchen, normale sowie mit Käse gefüllte.
Ich suche gezielt Lieferdienste, die auch Fingerfood anbieten, dann gibt es noch Pommes und Chicken Nuggets dazu.
Und ein Ben'n'Jerrys Eis.

Heute wieder “back on track” zu kommen ist schwer.
Ich fühle mich schlecht. Alles, was ich gestern nicht erbrechen konnte, liegt schwer im Magen.
Ich schaue in den Spiegel und sehe mehr Fett. Die Speckrolle am Bauch ist größer geworden. Die Jeans spannt an den Oberschenkeln.
Egal, was ich anhabe, ich sehe so unermesslich fett aus.
Mein Gesicht erinnert an Miss Piggy. Und danach fühle ich mich auch.

Ich versuche, fast nichts zu essen, um meinen Fehltritt auszugleichen.
Spätestens nachmittags muss ich essen und es nützt doch eh nichts. Die Woche ist doch schon im Arsch.
Dann kann ich auch weiter fressen.

Freitag:
Kurz vor Wochenende. Es wird nicht besser
Ich versuche noch ein bisschen konsequent zu sein, mehr für das Gewissen als dass es noch etwas bringt. Vielleicht schaffe ich noch eine leichte Sporteinheit.

Samstag:
Unter Garantie gibt es zu Hause wieder viel zu essen. Frühstück (Samstag und Sonntag sind die einzigen Tage, an denen ich überhaupt frühstücke), Mittag, Kaffee, Abendbrot, Süßkram. Spätestens beim Knabberkram scheitere ich kolossal. Zusätzlich zum Rest macht es den Samstag zu einem Scheißtag, essenstechnisch.

Zu dem Zeitpunkt habe ich bereits abgeschlossen und konzentriere mich auf die nächste Woche.

Sonntag:
Auf heute kommt es eh nicht mehr an.
All-you-can-eat aus dem Mund einer Bulimikerin hat ein ganz anderes Level als bei Nichtkranken.
Meist habe ich extra für Sonntag noch am Abend zuvor eingekauft. Eine Dose Ravioli sowie unfassbar viel Weingummi und Schokolade ist immer dabei. Pizzen, 1kg Pommes, alles, was im Netto [oder wenn ich ganz schlecht drauf bin: Rewe.
Dann landet ungefähr die dreifache Menge im Einkaufskorb -  die dann auch mal eben 5x so teuer ist wie ein normaler Binge-Einkauf, weil Rewe] gerade lecker aussieht
Weil: morgen wird alles besser.

Spät abends überarbeite ich meinen Diätplan. Ein bisschen mehr Kohlenhydrate, etwas weniger Proteine.
Ich stelle Listen auf: wie viele Kalorien spare ich ein, wann wiege ich 10kg weniger?
Ab morgen schaffe ich es. Ab morgen beginnt der Rest meines Lebens.
Ich bin motiviert, etwas zu ändern und endlich abzunehmen

Und ich gehe wieder viel zu spät ins Bett.

Kommentare zu diesem Text


 keinB (15.02.16)
Ein Teufelskreis. ;)

 CoraLie meinte dazu am 15.02.16:
Ja, das stimmt.
Warum wird es auch immer wieder Montag? ;)

 TrekanBelluvitsh (15.02.16)
Wenn ich mich recht erinnere, löst essen im Gehirn ähnliche chemische Prozesse wie Sex aus. Und schon haben wir den Salat ...

 CoraLie antwortete darauf am 15.02.16:
:D ja, Essen ist im allgemeinen mit Genuß verbunden.

 Dieter_Rotmund (15.02.16)
Etwas wirre, sicherlich meist fehlerhafte Groß- und Kleinschreibung. Beugung eines unbekannten Anglizismus: "gebinged".
"</p>"? Soll das ein Emoticon sein?

Insgesamt erscheint mit der Text doch zu bemüht-verkrampft und die Protagonistin bleibt zu eindimensional, finde ich.

 CoraLie schrieb daraufhin am 15.02.16:
Vielen Dank!
Handy - typos :( ich geh die Tage am Laptop durch.

Das geklammerte P ist ein HTML Überbleibsel vom Import tumblr (wo ich den Text hochgeladen hatte) zu kV.

Ich kümmere mich um beides.

Das "gebinged" kommt aus der EssStörungs-Szenesprache. Leitet sich von Binge eating disorder ab. Just for info.

Zum letzten Punkt, leider ist die Protagonistin das wohl auch (ja, böses Ich, sie hat einen Text aus einer Art therapeutischen Gründen geschrieben ^^).

 Dieter_Rotmund äußerte darauf am 16.02.16:
Nun, manchmal soll ja therapeutisches Schreiben helfen. Aber diese Texte dann hier online zu stellen, wo es doch bei KV vielmehr um die literarische Qualität geht, das habe ich nie verstanden...

 CoraLie ergänzte dazu am 16.02.16:
:D Literarische Qualität. Der war gut, Dieter.

 DerHerrSchädel (02.06.16)
Um abzunehmen muss man beim Essen Kompromisse machen, ohne geht’s nicht runter, außer man macht vielleicht drei Stunden täglich Leistungssport.

Andererseits führen radikale Diätpläne nie zu etwas: 1. Man hält sich nicht dran, 2. fährt der Körper den Stoffwechsel runter, also bringt es nichts, wenn an einfach weniger isst (außer, man wird dazu in eine Zelle gesperrt und nicht mehr rausgelassen), 3. Baut man nur mit der richtigen Ernährung auch Muskeln auf, 4. erhalten kleine Kompromisse die Motivation, also muss man sich mal was gönnen, nicht nur einmal Monat.

Außerdem können kleine, aber dauerhafte Veränderungen im Ernährungsplan schon ganz viel bewirken.

LG

DerHerrSchädel
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram