WAHRHEIT

Kurzprosa zum Thema Politik

von  KayGanahl

Im Politischen weiß niemand etwas wirklich genau, alle glauben (im Grunde nur mehr oder weniger); stellen es aber so dar, als wären sie die einzig richtig Wissenden. Die wahrhaftig Wissenden! Der Streit um die Wahrheit basiert darauf. Ob es sie überhaupt gibt, ist dabei noch, immer noch, durchaus fraglich. Gerade die politische Wahrheit ist meist eher Behauptung als ein Teil wissenschaftlicher Objektivität aufgrund von erfolgreicher Forschung.  (aus Kay Ganahl: "Der Gedankenkasten. Prosaminiaturen", Februar 2018)

Kommentare zu diesem Text


 LotharAtzert (11.02.18)
Ab wann darf sich denn die Forschung "erfolgreiche" Forschung nennen?
Auf die Frage, was ein glückliches Leben ist, heißt es bei Sokrates, daß dieses sich erst im Sterben zeigt
Das hieße, bezogen auf die Forschung ... ?

 Dieter_Rotmund (11.02.18)
Nun, Lothar deutet schon an: Eine absolute Wahrheit gibt es nicht.

In einer funktionierenden Demokratie streiten sich die Vertreter der unterschiedlichen Einstellungen ständig. Es gehört dazu! Das können nur die Rechtspopulisten nicht verstehen.

Gerne gelesen, leider hat der Text keine Protagonisten.

 LotharAtzert meinte dazu am 11.02.18:
Dieter, da hast Du mich aber gänzlich falsch "interpretiert". Ich war und bin kein Relativierer. Meine Formel:
Das Wahre währt*, sonst wäre es nicht wahr.

*jenseits aller Zeit.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram