Vermächtnis

Gedicht zum Thema Zukunft

von  Galapapa

Kommt her und hört mir zu, ihr lieben Enkelkinder,
schon bald vererben wir euch Jungen diese Welt.
Wir hatten es sehr schwer und die davor nicht minder,
doch übergeben wir den Acker wohl bestellt.

Die Arktis hinterlassen wir euch ohne Bären
und bald auch schon im Sommer völlig ohne Eis.
Wie konnten wir uns denn um diese Dinge scheren,
von denen heut noch jeder viel zu wenig weiß?

Das Klima, wie es scheint, wird langsam immer wärmer,
die Wüstenareale dehnen sich stet aus,
doch wo wir wohnen, da wird niemand wirklich ärmer,
ihr lebt hier lange noch und gern in Saus und Braus.

Wir haben den Atomwahn endlich aufgegeben,
weil Manches falsch, am Ende aus dem Ruder  lief.
Nun strengt euch bitte an, wollte ihr in Ruhe leben,
löst das Problem, der Müll ist radioaktiv!

In arme Länder haben wir den Krieg verfrachtet
und am Rassismus sind wir auch schon lange dran.
Doch wenn ihr nicht auf eure Landesgrenzen achtet,
dann fängt der ganze Spuk schon bald von vorne an.

Wir waren Christen und wir lebten Nächstenliebe,
doch ganze Völker flüchteten zu uns herein.
Wie sollte es zu schaffen sein, dass jeder bliebe?
Dazu war unsre heile Welt doch viel zu klein.

Zu Weihnachten, da waren wir oft recht spendabel
und gaben Katastrophenopfern unser Geld.
Wir fütterten im Winter manchen Vogelschnabel,
ganz selbstlos, gegen Egoismus eingestellt.

Ihr seid nun dran, die Welt zum Besten zu gestalten,
seht zu, dass ihr das schnellstens auf die Reihe kriegt!
Ihr könnt nicht wie wir Trumpeltiere weiter walten,
weil der Planet euch sonst bald um die Ohren fliegt.

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 wa Bash (22.11.18)
ich würde mal sagen, auf den Punkt gebracht, gefällt...

 Galapapa meinte dazu am 24.11.18:
Danke, lieber wa Bash, für Dein Lob und die Empfehlung!
Liebe Grüße!
Galapapa

 GastIltis (23.11.18)
Ein Vermächtnis zum Uns-täglich-um die Ohren-Hauen! Früher hieß es, dass der zweite Weltkrieg soviel Kosten verschlungen hat, dass es möglich gewesen wäre, damit die Wüste Sahara in eine fruchtbare Landschaft zu verwandeln. Heute fragt man sich, was nützt all die Globalisierung, wenn alle Industrienationen immer noch Milliardensummen für sinnlose Rüstungsausgaben bereithalten, die die Reichen reicher und die Armen ärmer werden lassen. Vernunft ist ein Begriff geworden, den viele nur noch kennen und belächeln. Ein Vermächtnis, das viel zu wichtig ist, um nicht gelesen und kommentiert zu werden. LG von Gil.

 Galapapa antwortete darauf am 24.11.18:
Danke, lieber Gastlltis, für Deinen Kommentar und die Empfehlung!
"Wann wird man je verstehen?" hieß es in einem Lied, das nach dem 2. Weltkrieg um die Welt ging. Die Frage steht noch heute und wohl für immer im Raum, nicht nur, was Kriege angeht. Verstehen werden die, die zuletzt sterben.
Liebe Grüße!
Galapapa
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram