Hypervigilanz

Bericht zum Thema Psychologische Phänomene

von  Terminator

Jeder Mensch hat einen serienmäßig eingebauten automatischen Zähler für Freundlichkeiten und Mikroaggressionen. In der östlichen Moraltradition gilt der Spruch, dass jede schlechte Tat mit zehn guten ausgeglichen werden muss, d. h. es wird ein Verhältnis von  Freundlichkeiten zu Mikroaggressionen von 10:1 gefordert, damit die Bilanz ausgeglichen ist.


Die Verhaltenspsychologie ist da etwas optimistischer und hält lediglich ein Verhältnis von 5:1 für notwendig, damit man sich von seinen Mitmenschen gerecht behandelt fühlt. Freundliche Menschen sehen als Balance vielleicht ein Verhältnis von Freundlichkeiten zu Mikroaggressionen von 3:1 oder 2:1, wahrhaft Gerechte, nennen wir sie mal so, 1:1.


Gute Menschen oder Heilige ertragen mehr Mikroaggressionen, als sie Freundlichkeiten fordern. Sie schalten manchmal den Zähler einfach ab und verzeihen ohne Hintergedanken.


Von Hypervigilanz spricht man, wenn das als Balance erlebte Verhältnis von Freundlichkeiten zu Mikroaggressionen den Normalwert von 5:1 bis 10:1 übersteigt. Hypervigilant sind z. B. pathologische Narzissten: Menschen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung fordern ein Verhältnis von 100:1 oder sie halten Freundlichkeiten für selbstverständlich und vergessen sie sofort, jede Mikroaggression halten sie aber lange, manchmal ein Leben lang, im Gedächtnis.






Kommentare zu diesem Text


 harzgebirgler (30.12.21, 16:01)
"alles verstehen heißt alles verzeihen" -
doch manche/r steht nicht auf solch selbstkasteien.

guten rutsch!

 RainerMScholz meinte dazu am 19.01.22 um 21:46:
Alles verstehen heißt: nix.
Philosophen kapieren das als Witz.

Rutsch auch gut!
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram