Warte bis es dunkel wird

Kurzgedicht zum Thema Ungewissheit

von  TassoTuwas

Am Morgen halt ich uns den Spiegel vor
was du dann siehst íst deine Sache
blickt dich ein Philosoph an oder Tor
doch frag mich nicht warum ich lache

Der Tag zwingt mich der Welt zu lauschen
man hört und sieht was man nicht glaubt
im Lärm such ich das Meeresrauschen
vergeblich - scheinbar ist es nicht erlaubt

Zum Abend hin befallen mich Bedenken
wirst du noch da sein oder abgereist
ich möchte dir so gerne etwas schenken
was selbst im Mondschein nichts beweist

Kommentare zu diesem Text


 Regina (12.10.21)
Ich vermute, dass du anstelle von "scheinbar" das Wort "anscheinend" meintest.

 TassoTuwas meinte dazu am 12.10.21:
Recht hast du, aber ein rumpelnde Zeile ist auffälliger.

Dank und herzliche Grüße
TT

 Ferdi antwortete darauf am 12.10.21:
Du kannst ohne Rumpeln mit einer minimalen Umstellung das korrekte Wort verwenden:

"scheinbar ist es nicht erlaubt" wird zu "ist anscheinend nicht erlaubt". Silbenanzahl und Betonungen bleiben gleich.

 harzgebirgler (12.10.21)
es ist und bleibt ein ungewissen
auch kein sanftes ruhekissen.

lg
harzgebirgler

 TassoTuwas schrieb daraufhin am 13.10.21:
Das Schicksal stellt mit uns allerhand an
gut dass man's vorher nicht mal ahnen kann.

Herzliche Grüße
TT

 AlmaMarieSchneider (12.10.21)
Mir hat mal jemand gesagt, dass wenn er morgens in den Spiegel schaut, nicht so genau weiß, wer der Kerl ist, den er da gerade rasiert.

LG
Alma Marie

 TassoTuwas äußerte darauf am 12.10.21:
Da sieht man mal wieder wie ungerecht die Natur ist.
Frauen brauchen sich ja nicht rasieren (die meisten mir bekannten jedenfalls)

Dank und LG
TT

 AlmaMarieSchneider ergänzte dazu am 12.10.21:
Durch das Maskentragen wird das ja etwas ausgeglichen.
Da habe ich doch glatt mal in der Frauenklinik einen Mann für eine Frau gehalten. Der hatte einfach zu schöne blaue Augen. Den Schnurrbart sah man halt nicht.
LG
Alma Marie

 Palytarol meinte dazu am 12.10.21:
Frauen brauchen sich ja nicht rasieren

Ich fürchte, das ist nicht der aktuelle Stand, Tasso ...

 AlmaMarieSchneider meinte dazu am 12.10.21:
Haare auf den Zähnen sollen sie ja auch haben :)

 TassoTuwas meinte dazu am 12.10.21:
Liebe Alma Marie, das könnte ich gewesen sein. Ich war nämlich neulich auch in einer Frauenklinik.

 TassoTuwas meinte dazu am 12.10.21:
Herr Paly, leider muss ich sie schon wieder nerven mit einer "von früher Geschichten"!
In meiner Jugend war der Höhepunkt jeder Kirmes die Bude "Menschen - Tiere - Sensationen".
Einmal gastierte eine Schau mit sogar drei weiblichen Sensationen,
1. Antonella, die stärkste Frau von Wangerooge (ich wette es war ein Kerl) 2. Die Dame ohne Unterleib (hat mich damals nicht interessiert und heute auch nicht), 3. Ludmilla, die behaarteste Frau westlich des Urals (mein lieber Schwan...).
Danke fürs Lesen Ihr TT

 Palytarol meinte dazu am 12.10.21:
:D

 Palytarol meinte dazu am 12.10.21:
Die "Frau ohne Unterleib" ist auch so ein optisches Täuschungsphänomen, auf das ich immer wieder mal reinfalle …
(Schaffhausen-Syndrom)

 EkkehartMittelberg (12.10.21)
Hallo Tasso,

du beweist, dass Ungewissheit ein reizvolles Motiv der Poesie ist.
Im Dunklen ist gut munkeln.
Rätselhaft wird Ungewisses funkeln.

Herzliche Grüße
Ekki

 TassoTuwas meinte dazu am 13.10.21:
Hallo Ekki,

Poesie ist halt nichts für Denkfaule und Fantasielose.

Herzliche Grüße
TT

 plotzn (12.10.21)
Servus Tasso,

und nachts? Das bleibt mal wieder im Dunkeln...
Aber Poesie lebt ja von Spannung...

Liebe Grüße,
Stefan

 TassoTuwas meinte dazu am 12.10.21:
Moin Stefan,

und Poesie lebt auch von der Fantasie und da hab ich um dich keine Angst

Liebe Grüße
TT

 Didi.Costaire (12.10.21)
Tja Tasso,

die Schatten sind lang, insbesondere morgens und abends.

Liebe Grüße,
Dirk

 TassoTuwas meinte dazu am 13.10.21:
Jo Dirk,
besonders im Ruhrgebiet.

Selbst Zwerge werfen ihren Schatten weit
steht die Sonne tief in Wattenscheid!

Liebe Grüße
TT

 AchterZwerg meinte dazu am 13.10.21:
:)

 AchterZwerg (13.10.21)
Sei weiterhin froh keine Frau zu sein, Liebwerter.
Unsereins operiert ja mit fünf- bis zehnfacher Spiegelvergrößerung, da wird der zarteste Flaum zum Talibanbart!

Schluchzende Grüße
das8.Weltwunder

 TassoTuwas meinte dazu am 13.10.21:
Zugegeben bin ich auch ein Anhänger der Nahbesichtigungsweise!

Falls es dich tröstet!
Herzliche Grüße
TT

 Agnete (13.10.21)
das Stochern um Unverbindlichen, lieber Tasso. LG von Agnete

 TassoTuwas meinte dazu am 13.10.21:
Agnete, ich muss diese Kunst noch verfeinern.
Ich strebe eine Karriere als Politiker an!

Liebe Grüße
TT

 LottaManguetti (15.10.21)
Schon möglich, dass Meeresrauschen eines Tages verboten wird. Immerhin neigt die Menschheit immer mehr dazu, sich von natürlichen Geräuschen gestört zu fühlen. Noch beschränkt sich die Klagefreudigkeit auf Tierlaute, aber wenn die aufgebraucht sind - warum nicht Meeresrauschen?
Deine Verse sind von gewohnt ironischer Art.
Es ist immer wieder bewundernswert, wo du deine Ideen hernimmst!
👍❤️
Viele Grüße
Lotti

 TassoTuwas meinte dazu am 16.10.21:
Ach Lotti,
wenn ich das doch nur wüsste.
Ich wache auf und sie sind da und dann kann ich den ganzen Tag nicht Gescheites mehr tun!
Das ist echt schlimm.
♥liche Grüße
TT

Ps. Kannst du dich bei den Kräuterweiblein mal umhören, ob dagegen etwas gewachsen ist?

 AZU20 (17.10.21)
Die Ungewissheit ist gut herausgearbeitet. LG

 TassoTuwas meinte dazu am 17.10.21:
Gewissheit sollt nicht zu Leichtsinn führen..
LG TT
Zur Zeit online: