Russland - auch das andere sehen

Skizze zum Thema Gegensätze

von  eiskimo

Was gab es für faszinierende Persönlichkeiten in Russland, echte Lichtgestalten in den unterschiedlichsten Bereichen!

Tschaikowski, Borodin, Tolstoi, Solschenizyn, Anna Achmatova in Musik und Literatur,

Maja Plissezkaja Ballett, Alexander Owetschkin im Eishockey, natürlich auch Juri Gagarin, der erste Mensch im Weltraum…

Und das sind nur einige wenige Namen aus einer wirklich großen Liste.

Lichtgestalten. Sie leuchten im Moment noch heller als je zuvor.



Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 Dieter_Rotmund (17.03.22, 08:59)
Dostojewskij vergessen.

 eiskimo meinte dazu am 17.03.22 um 10:36:
Einverstanden.
 Und es gibt sicher noch etliche andere, die in diesen Tagen einen wichtigen Kontrast ausmachen!

 Taina (17.03.22, 09:38)
Da besteht keine Gefahr. Ein russischer Teufel bringt uns nicht dazu, alles russische zu verteufeln :)

 eiskimo antwortete darauf am 17.03.22 um 10:42:
Marina Ovsyannikova wäre da ja noch zu nennen als Gegenentwurf zu dem feigen Herren, der - im sicheren Bunker sitzend - andere ins Geschützfeuer schickt.
Danke für Deine Rückmeldungen, auch bei meinem vorigen Text
Eiskimo

 Ferdi (17.03.22, 10:42)
Nur weil Putin gerne Russland sein will, ist er noch lange nicht Russland. Russlands zeitgenössische Kunst- und Literaturschaffende wenden sich schon seit vielen Jahren gegen seine Innenpolitik. Wenn diese Menschengruppe mit der Staatsführung nicht einverstanden ist und wegläuft, ist das der beste Indikator dafür, dass etwas faul im Staate ist.

 eiskimo schrieb daraufhin am 17.03.22 um 10:45:
Ich stimme Dir gerne zu. Umso mehr müssen wir in unserer Russland-Wahrnehmung differenzieren.

 Taina äußerte darauf am 17.03.22 um 11:37:
Nichtputintreue russische Künstler laufen nicht weg, weil sie woanders hin wollen, sondern weil ihnen das Leben in Russland arg erschwert wird, wenn sie nicht sogar bedroht werden.

Gleichzeitig gibt es auch putinergebene russische Künstler, in Russland und anderswo.

Differenzierte Wahrnehmung ist wichtig.

Antwort geändert am 17.03.2022 um 11:42 Uhr

 Ferdi ergänzte dazu am 17.03.22 um 12:01:
Nichtputintreue russische Künstler laufen nicht weg, weil sie woanders hin wollen, sondern weil ihnen das Leben in Russland arg erschwert wird, wenn sie nicht sogar bedroht werden.
 
Exakt. Sie kommen dort mitunter sogar ins Gefängnis. Nirgendwo in meinem Kommentar steht, dass sie irgendwo anders hinwollten.

Gleichzeitig gibt es auch putinergebene russische Künstler, in Russland und anderswo.
Menschen, die einer autoritären Staatsmacht ergeben, machen keine Kunst.

 Taina meinte dazu am 17.03.22 um 12:22:
Nirgendwo in meinem Kommentar steht
natürlich nicht, mein Kommentar ist eine Bestätigung zu deinem :)

 Terminator (17.03.22, 11:49)
Was gab es für faszinierende Persönlichkeiten in Russland, echte Lichtgestalten in den unterschiedlichsten Bereichen!
Für Deutschland gilt dasselbe, wobei ich denke, dass Deutschland, insbesondere von 1517 bis 1933, noch viel reicher an großen Persönlichkeiten war. Im genannten Zeitraum haben die Deutschen die Menschheit in allen Bereichen mehr als jedes andere Volk vorangebracht. Und doch war der 20.1.1942 auch ein Heute.

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 17.03.22 um 12:19:
Du darfst das sagen, Jack, ohne dass es eines falschen Zungenschlags verdächtigt werden könnte.
Ich finde sowohl die Leistungen deutscher als auch russischer Geistes- und Kunstgeschichte  großartig bis auf das unsägliche Leid, dass die Nationalsozialisten sowie Stalin und seine Gefolgsleute über andere Völker gebracht haben.

 Taina meinte dazu am 17.03.22 um 12:27:
Alles richtig. Außerdem kann man folgendes zu beobachten, Diktaturen missbrauchen Kunstwerke, die vor ihnen schon erschaffen wurden für ihre Ideologien.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram