Nichthinguckistan, das war mal

Kurzprosa zum Thema Terror

von  eiskimo

Sie schien längst tot und ausgestorben

Die Bestie

Verschwunden aus dem Revier

Der Krieg

Lebte nur noch ganz weit weg

Das Leid
weit weg in Nichthinguckistan

der Horror

Nur noch gespielt in Rocky-Filmen

Die Angst

Künstlich fürs Kino inszeniert

Das Grauen

per Subwoofer mit Spezialeffekten

Die Hölle

  Aber jetzt die Tagesschau, Brennpunkte

Der Teufel

Siehe - er ist zurück. Er lebt. Und tut


Das Böse




Anmerkung von eiskimo:

Wir sehen diese Zeitenwende bislang nur im Fernsehen, die Talk-Runden dort, die Augenzeugen.... Und die Worte bleiben merkwürdig abstrakt

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 Dieter_Rotmund (25.03.22, 10:18)
Aha, eine Anspielung auf Billy Loomis aus den Scream-Filmen! Hast du gerade den 5. Teil gesehen?

 AZU20 (25.03.22, 10:35)
Zu abstrakt. LG

 Dieter_Rotmund meinte dazu am 25.03.22 um 12:28:
Ja, ist mit insgesamt auch zu kryptisch.

 niemand (25.03.22, 15:57)
@ Eiskimo
Wenn ich nicht grade täusche, nehme ich an, dass Du hier mit dem "Teufel"
den lieben Wladimir meinst, der "Böses tut". Wenn es so sein sollte, dann wäre ich jetzt gerne ein wenig provokativ. Ich stelle jetzt mal die Frage, ob Wladimir nicht letzendlich ein westliches Ideal in Reinform verkörpert. Im Westen und besonders in unseren Landen wird doch fortdauernd das Ideal eines Ellebogen bestückten Individuums propagiert. Eines Egozentrikers, denn anders kann man es ja nicht nennen, der ohne Rücksicht auf alles und jeden, das macht, was ihm grade ins Hirnchen strömt, ohne Rücksicht darauf welche Konsequenzen sein Handeln habe mag, egal wie viele Leichen im wirklichen, wie im übertragenen Sinne ein solcher hinter sich zieht. Das Ideal des absoluten "no limit". Und der gute Wladimir ist doch ein wunderbares Beispiel eine solchen "no limit" Geschöpfes. Der Westen müsste ihn doch eigentlich lieben. Aber nein, jetzt verkehrt sich plötzlich etwas, was man hoch gehalten hat, ins Gegenteil. Es wird böse genannt. Ja, wie denn das?
Hier im Westen ist doch die Freiheit sich alles anzueignen, sich ohne Rücksicht auszutoben, jedem kleinen Kacker in die Wiege gesungen. Das war/ist doch gut, dass war/ist erstrebenswert. Und plötzlich soll es nicht mehr gut sein, dieses sich in den Vordergrund spielen, diese sich alles nehmen ohne Rücksicht auf Verluste. Hmm... ein bizzi seltsam diese Werte-Umkehr. Seltsam ist für mich eigentlich nur die Tatsache, dass solch ein rücksichtsloses Idividuum aus dem Osten hervor gegangen ist.
LG niemand

 Teolein antwortete darauf am 25.03.22 um 16:45:
Liebe Irene,
Alle Daumen hoch für diesen Beitrag!
Richtig...die Ellenbogen raus und durch, dann biste was!
Klasse dargelegt.
LG
Teo

 Taina schrieb daraufhin am 25.03.22 um 16:50:
Seltsam ist für mich eigentlich nur die Tatsache, dass solch ein rücksichtsloses Idividuum aus dem Osten hervor gegangen ist.

ja seltsam. In einem Weltbild, worin der Westen verteufelt wird und der Osten glorifiziert.

Eine Mentalität den Westen zu verteufeln, aber die Vorteile dann doch lieber mitnehmen.

 niemand äußerte darauf am 25.03.22 um 16:54:
Na, Du Hellseherin  :D Lass mich mal ein bisschen lachen. Du kannst nicht leben, ohne Deine Nase in jeden fremden Kommentar hineinstecken.

 Ralf_Renkking ergänzte dazu am 25.03.22 um 17:17:
Na ja, vielleicht hat er sich ja auch nur an Stalin orientiert. 🤔

Ciao, Frank

 eiskimo meinte dazu am 25.03.22 um 18:25:
@niemand
Sorry, aber da gehe ich nicht mit.
Der in Worte fast nicht zu fassende Wahnsinn, den da einer blutig auslebt, mit schäbigem Ellbogen-Denken hier zu vergleichen....nee, da stimmen einfach die Dimensionen nicht.
Ich will das auch nicht in so einem Zusammenhang diskutieren.

 niemand meinte dazu am 25.03.22 um 18:33:
@ Eiskimo
Du brauchst nicht zu diskutieren, weil Du nicht kapierst was ich meine. Du verstehst nicht, dass das im Westen eingepflanzte Ideal
sich auswachsen kann, aus dem Kleinen ins Große und zwar jederzeit. Der Westen sollte seine Ideale überdenken, könnte nicht schaden, anstatt immer nur den Guten, den Heiligen zu spielen. Ich will auch nicht diskutieren, schon garnicht mit einer Clique, die bereit ist jedes Wort umzudrehen in einem Inhalt der ihr nicht passt.
Das wars. LG niemand

 Ralf_Renkking meinte dazu am 25.03.22 um 19:00:
Extremismus ist und bleibt Extremismus, da ist es völlig gleich, aus welcher Richtung der Wind weht, bzw. ob es sich um kapitalistische oder kommunistische Allüren handelt, wobei ich mich auf Ernst Jandls Gedicht "Lichtung?" beziehe: Rings und lechts kann man nicht verwechsern. Werch ein Illtum, das ich wahrscheinlich nicht korrekt wiedergegeben habe, aber für diesen Zweck sollte es reichen.

Ciao, Frank

P. S.: Inwieweit Stalin Hitler "das Wasser reichen" konnte, kann ich zwar nicht sicher beurteilen, als Bestie verstehe ich jedoch auch ihn.

 Agnete (25.03.22, 18:19)
es ist die Art des Teufels, dass er sich gut kaschiert. Er war nie weg.. er war nur abgetaucht und hat uns in eine falsche Sicherheit gewiegt. Solange es menschen um Macht geht , um Dominaz und nicht um Miteinander, wird sich das auch nie ändern. LG von Agnete

 eiskimo meinte dazu am 26.03.22 um 11:32:
Das leuchtet ein.
 Was mich bewegt, ist der Umstand, dass das Vernichtungspotential heute so immens ist - ein irrlichtender Teufel kann die ganze Welt ins Verderben reißen

 Taina meinte dazu am 26.03.22 um 18:46:
dass das Vernichtungspotential heute so immens ist - ein irrlichtender Teufel kann die ganze Welt ins Verderben reißen
Das ist der Knackpunkt. Dieses Potential wird derzeit als Drohpotential auf uns gerichtet. 

Hätte der Westen je geplant, Russland zu bedrohen, wäre dann die Bundeswehr so marode? Wir haben defacto einseitig abgerüstet.

Abrüstung funktioniert offenbar nicht einseitig. Das muss gleichmäßig gemacht werden. Es gab ja schon mal Ansätze die einigermaßen funktionierten, wenn auch nur auf begrenzte Zeit.

Antwort geändert am 26.03.2022 um 18:49 Uhr

 eiskimo meinte dazu am 26.03.22 um 19:18:
Wir bedrohen Russland mit unserer Freiheit, unserer Rechtssicherheit und dem Wohlstand. 
Wir haben damit auch viel mehr zu verlieren in diesem Konflikt. 
Sollte Putin gewinnen,  wäre das der Rückfall in eine Herrschaft nackter Gewalt.
Das sollte uns klar sein, und dafür sollten wir ruhig ein bißchen frieren

 Taina meinte dazu am 26.03.22 um 19:41:
Das mit dem Frieren ist ja nur ein Teil der Energieverwendung. Es geht um viel mehr. Der sofortige Totalboykott wäre wie ein  Selbstmord aus Angst vor dem Tod.
Wie ich es sehe macht es Habeck ganz gut mit der Abnabelung von russ. Energie, so schnell wie irgend mgl. aber nicht selbstzerstörerisch.

Nicht wir sind die Bedrohung für den Puter, seine Macht wird bedroht vom Freiheitswunsch der Russen, seiner Russen. Wir sind nur ein Bsp. was mgl. ist, die Ukrainer sind nur ein Bsp. wie der Freiheitswunsch verwirklicht werden kann, sie waren so nah dran 2014.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram