Ohrringe

Kurzgeschichte zum Thema Angst

von  AlmaMarieSchneider


Schon als Kleinkind wünschte sich Meta nichts sehnlicher als Ohrringe. Alle ihre Freundinnen und Cousinen trugen welche und so lag sie ihrem Vater ständig damit in den Ohren. „Dafür ist kein Geld da“, war jedes mal seine Antwort.

Die Jahre vergingen. Meta hatte ihren Traum mittlerweile aus den Augen verloren, doch kam sie an einem Juwelier-Geschäft vorbei, flammte sofort ihr alter Herzenswunsch erneut auf. Zu ihrer Hochzeit, das schwor sie sich, vor dem Schaufenster stehend, würde sie sich Ohrlöcher stechen lassen und sich dann die schönsten aller schönen Ohrringe kaufen. Freilich, als Krankenschwester verdiente sie gut, doch solche Zusatzwünsche wollten gut überlegt sein. Schließlich waren auch Urlaub, Haushalt, Wohnung und Kleidung zu finanzieren. Dafür ist kein Geld da, diese Worte ihres Vaters hatte auch sie sich zu eigen gemacht.

Meta hatte mittlerweile ihren Traumprinzen getroffen und seinen Heiratsantrag angenommen. Auch ihr Bankkonto wies ein nicht zu knappes Guthaben auf. Zwei Wochen vor der Hochzeit suchte Meta ihren Lieblingsjuwelier auf. Endlich Ohrringe! Eine Verkäuferin ließ die ganz in Gedanken versunkene Meta erschreckt aufsehen. Sie ließ sich erst einmal eine Auswahl medizinische Ohrringe zeigen. Eine junge Frau betrat den Laden. An der Hand hielt sie ein kleines blond gelocktes Mädchen. Sie wurden in ein Zimmer geführt und plötzlich schrie das Kind auf und weinte. Nach kurzer Zeit hörte das Weinen auf und die Kleine betrat wieder den Laden. Stolz leuchteten ihre blauen Augen und an ihren Ohren glitzerte und funkelte es.

Haben Sie sich schon entschieden?, fragte die Verkäuferin . „Nein, noch nicht“, murmelte Meta, sie hatte plötzlich Angst, Angst vor dem Löcher stechen und dachte daran zu verschieben.

Erneut betrat eine Kundin mit Kind das Geschäft. Auch hier wurden Ohrringe gewünscht und die waren auch schnell ausgesucht.

Die Beiden wurden ins Hinterzimmer gebeten. Das Mädchen drängte sich an Meta vorbei und sah ihr direkt in die Augen und unüberhörbar fiel plötzlich das Wort „Angsthase“.

Fast panisch verließ Meta den Laden.

Viele Jahre hing ihr der „Angsthase“ nach, saß ihr sozusagen im Nacken. Sie bestieg Berge, erkundete mit ihrem Mann fremde Länder, auch im Beruf machte sie Karriere, bekam 3 Kinder, doch dieser Angsthase war nicht zu verscheuchen. Sie musste es mit dem Ohrlöcher stechen wagen.

Wieder ging sie in ein Juwelier-Geschäft, suchte sich ihre Ohrringe aus. Auch das Stechen ging schnell. Eine Verkäuferin gab ihr einen Spiegel . Ein Leuchten lag in ihren dunklen Augen, geheimnisvoll lächelten ihre Lippen und formten leise das Wort „Angsthase“.



Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 Jorge (30.07.22, 10:25)
Schmerzen beim Kinderkriegen und Schmerzen beim Ohrlochstechen - eine interessante Gegenüberstellung. Ich mag eigentlich keine Tattoos, ich hätte auch Angst vor dem Stechen und rede mir ein, dafür ist kein Geld da. 
LG
Jorge

 AlmaMarieSchneider meinte dazu am 30.07.22 um 14:13:
Lieber Jorge,

auch ich flüchte vor dem Stechen, hätte auch gerne Ohrringe oder ein "kleines" Tattoo.  :) 
Danke für Deinen Kommentar und Deine Empfehlung.

Liebe Grüße
Alma Marie

 Judas antwortete darauf am 01.08.22 um 12:16:
Tattoo tut nur die ersten paar Minuten weh. Wenn du eine Sitzung über mehrere Stunden hast, wird es dumpf. Außerdem kommt's auf die Stelle an... Oberarm zB ist sehr harmlos.

 AlmaMarieSchneider schrieb daraufhin am 01.08.22 um 16:12:
Ich hätte gerne eine kleine Rose über dem Knöchel gehabt, bin aber dann vor Angst dem Tattoo-Künstler regelrecht von der Nadel gesprungen.

 Quoth (30.07.22, 11:04)
Gut erzählt! Der kleine Schmerz kann furchteinflößender sein als der große ... Gruß Quoth

 EkkehartMittelberg äußerte darauf am 30.07.22 um 11:24:
Gallo Alma Marie,                                                            eine Erzählung mitten aus dem Leben gegriffen. Die Menschen sind sehr unterschiedlich mit ihren Ängsten. Das sollte man bedenken, wenn man sich über einen Angsthasen lustig macht.

Liebe Grüße
Ekki

 AlmaMarieSchneider ergänzte dazu am 30.07.22 um 14:29:
@Quoth

Da triffst Du den Nagel auf den Kopf. Herzlichen Dank auch für Deine Empfehlung.

Liebe Grüße
Alma Marie

@Ekki
Ich gehöre ja auch manchmal zu den Angsthasen und es ist immer wieder schön, diese Angst überwunden zu haben. Mit Ohrringen hadere ich noch, Es ist tatsächlich das Löcher stechen.
Danke auch für Deine Empfehlung und schönes Wochenende
Alma Marie

 AZU20 (31.07.22, 09:25)
Solche Ängste muss man halt überwinden, auch wenn es oft lange dauert. LG

 AlmaMarieSchneider meinte dazu am 31.07.22 um 15:29:
Lieber AZU20,
da stimme ich Dir zu. Herzlichen Dank auch für Kommentar und Empfehlung
und liebe Grüße

Alma Marie

 Teolein (01.08.22, 11:55)
Moin AlmaMarie,
Wie immer einfühlsam erzählt.
Ja, Ohrringe lassen stets Frauenherzen höher schlagen. Bei Männern allerdings finde ich diese Beschmückung eher befremdlich. Bei Männern, die sich zum gleichen Geschlecht hingezogen fühlen, finde ich es fast Ordnung. Aber bei manchem Familienvater mit Frau und Kind kann ich mir ein grinsen nicht verkneifen.
LG
Teolein

 AlmaMarieSchneider meinte dazu am 01.08.22 um 16:16:
Danke Teolein. Ich freue mich über Deinen Kommentar und Deine Empfehlung. Bei Männern kam es mir anfangs auch etwas ungewohnt vor, doch mittlerweile ...warum sollten sie nicht auch eitel sein dürfen.

Sei herzlich gegrüßt
Alma Marie

 harzgebirgler (01.08.22, 16:35)
es dauert manchmal etwas zu verwinden
doch birgt gern überwindung sein verschwinden.

lg
harzgebirgler

 AlmaMarieSchneider meinte dazu am 01.08.22 um 16:40:
Da gebe ich Dir recht, man muss sich einer Sache stellen und es kommt der Tag, da geht es auf einmal wie von selbst.

Liebe Grüße
Alma Marie

 BerndtB (06.08.22, 18:22)
Schön geschrieben. Viele haben ihre ganz unterschiedlichen Ängste.

Ach, könnte ich nur meine Höhenangst verlieren! Ich weiß, woher sie kommt, aber das hilft leider nicht.

 AlmaMarieSchneider meinte dazu am 06.08.22 um 20:53:
Danke BerndtB,
manche Ängste verliert man nie, wichtig ist, dass man damit leben kann.

Ein Lächeln und schönes Wochenende
Alma Marie
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram