Onomatopoesie

Gedanke zum Thema Schöpfung

von  eiskimo

Mit Worten malen, das müsste man können. Malen, nicht tapezieren.

Kommentare zu diesem Text


 Regina (06.10.21)
Earnest Hemingway ist ein Autor, der die Bilder vor unsere Augen projizierte, als seien wir an dem Ort, den er beschrieb.

 eiskimo meinte dazu am 06.10.21:
Oh yes... Von so einer Gabe träumt man...

 Tula (06.10.21)
Hallo eiskimo
Uneingeschränkte Zustimmung. Das ist das Ziel der Poesie :)
LG
Tula

 GastIltis (06.10.21)
Ich habe gerade ein Zimmer ausgeräumt. Halb vier kommt der Maler, um die Wände zu streichen. Mal sehen, was bleibt.
Von meinen Texten?
LG von Gil.

 eiskimo antwortete darauf am 06.10.21:
Was (wort-)malerisch den Weg in unser Inneres gefunden hat, wird auf jeden Fall bleiben. Anstreicher wirken nicht tief....
LG
Eiskimo

 GastIltis schrieb daraufhin am 06.10.21:
Immerhin aber doch so tief, dass mich dein Text zu einer positiven Reaktion bewegt hat!
Vom Rest lasse ich mich überraschen. Herzlich Gil.

 niemand (06.10.21)
Tja, da kommt es noch darauf an, welche Art der Bilder man bevorzugt. Einige lieben kitschig überfrachtete, surreale mögen sehr viele, abstrakte einige und dann gibt es noch die, welche
die puristischen bevorzugen, manche lieben sogar Skizzen.
Alles Arten der Malkunst und so ist es auch mit Worten. Was dem einen ein Bild ist, ist dem anderen nur Sprachdurchfall.
Usw. und so fort LG niemand

 Ferdi (06.10.21)
Onomatopoesie bezeichnet aber nicht das Malen mit Worten, sondern das Malen mit Lauten. Die meisten Kommentare oben zielen also am Thema vor bei, genauso wie der Text.

 eiskimo äußerte darauf am 06.10.21:
Bestehen Worte nicht aus unterschiedlichen Lauten? Mit der Wahl bestimmter Worte bestimmen wir also ein Klangbild, betreiben Lautmalerei.

 Ferdi ergänzte dazu am 06.10.21:
Nicht jedes Wort ist onomatopoetisch, auch wenn es aus Lauten zusammengesetzt ist.

 AchterZwerg (06.10.21)
diejenigen,

denen es trotzdem um das Malen mit Worten geht: "Das Dämmern der Welt", Werner Herzog, Hanser 2021 (19,--€).
Wenn ders nicht kann, kanns niemand!

Geniales Teil.

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 06.10.21:
Damit klar wird, was Onomatopoesie ist, hier ein Beispiel

„Singt ein Lied so süß gelinde,
Wie die Quellen auf den Kieseln,
Wie die Bienen um die Linde
Summen, murmeln, flüstern, rieseln.“

Clemens Brentano: Wiegenlied

 Regina meinte dazu am 06.10.21:
Danke für das Beispiel.
Zur Zeit online: