Take away... or not

Sozialdrama zum Thema Essen/ Ernährung

von  eiskimo

Beim Discounter meines Misstrauens gab es heute drei Croissants für den Preis von zweien. Hammer!
Es müssen viele diesem Lockangebot gefolgt sein, denn der Ausgabeschacht dieser Butterhörnchen quoll über. Auch auf dem Boden lagen sie schon - all die Exemplare, die den Kunden nicht cross und knusprig genug gewesen waren. Kostet ja nix, einfach für drei neue zu drücken. Was nicht gefällt, bleibt dann unverkäuflich liegen.
Merke: Wo am Personal gespart wird, dürfen Automaten Lebensmittel ausspucken.
Dies nur als "best practice-Beispiel" einer Wegwerfgesellschaft.

Kommentare zu diesem Text


 Teichhüpfer (25.10.21)
So als halb Vegetarier, schmeckt mir der beste Aufschnitt nicht mehr. Das hat viele Vorteile, die Bratpfanne stinkt nicht mehr, läßt sich einfach abwaschen. Das gebratene Essen, ich bevorzuge eine selbst gemachte Pasta. Gemüse, Aubergine, Succini, Paprika und eben Vegi als Fleischersatz, wesentlich leckerer. Nudeln, Reis dazu und Salat. oder Joghurt mit Obst.

 AZU20 (25.10.21)
Schlimm! LG

 niemand (25.10.21)
Kostet nix, oder wenig und ist darum auch nicht viel wert.
Gleiches habe ich vor einiger Zeit erlebt. Dort ging es um ein
gut optisch gestaltetes Plakat, welches die Stadt für umsonst
an Bürger weiter gab. Und siehe da, die halbe Stadt war mit weggeworfenem Papier zugemüllt. Auf Grund dessen verlangte man bald einen Obolus für besagte Grafik und siehe da erneut.
Nix lag mehr auf den Straßen. Wofür der Mensch ins Portemonnaie greifen muss, dass wird auch geschätzt.
Aus gleichem Grund verstehe ich nicht, warum man für Ordnungswidrigkeiten nicht mehr Geld vom Bürger verlangt.
Wenn er blechen muss, verhält sich ein solcher gleich sittsamer.
LG niemand

 eiskimo meinte dazu am 25.10.21:
Selbstdisziplin... oder Gewissen, so etwas fehlt allzu oft , und korrektes Verhalten kommt nur unter Zwang.
Arbeiten wir dran!
LG
Eiskimo

 Navarone (02.12.21, 08:24)
Hallo,

ich habe, auch durch meine eigenen Erfahrungen in der Schule, den Eindruck, dass viele Menschen niemals gelernt haben sich eigene Gedanken zu machen.
Dem Deutschen liegt es scheinbar nur sich an Gesetze zu halten, ohne sich selbstständig Gedanken über richtig und falsch zu machen.
Frei nach dem Kredo: "Was nicht verboten ist,. ist in Ordnung, denn sonst hätte es ja jemand verboten."
Schade, dass es nicht anders funktioniert. Es gibt Länder in denen man mit weniger Vorschriften auskommt, da wird in den Schulen aber auch eigenständiges Denken gelehrt. (Ich dneke dabei zuim Beispiel an skandinavische Länder, auch, wenn es da natürlich auch nicht perfekt läuft.)

L.G.

Nava
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram