beziehung

Kurzgedicht zum Thema Einsamkeit

von  BeBa

beziehung

oben am fenster
steht sie

jeden morgen

gehe ich
an ihr vorbei


Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 EkkehartMittelberg (17.04.22, 11:52)
Lieber Beba,,
dein Gedicht lässt dem Leser viel Spielraum. Das ist auch gut so. aber du könntest es noch etwas verbessern, wenn du der Frau am Fenster wenigstens eine Eigenschaft zuordnen würdest. Für die Fantasie des Lesers bleibe noch genug Raum.
LG
Ekki

 BeBa meinte dazu am 17.04.22 um 22:46:
Hallo Ekki,

ich verstehe, was du meinst. Aber der Text soll so offen sein, dass mit "sie" eine Frau, aber vielleicht auch die "Beziehung" gemeint ist. Und das würde dann für mich nicht mehr funktionieren.

LG
BeBa

Antwort geändert am 17.04.2022 um 22:48 Uhr

 Ralf_Renkking antwortete darauf am 04.05.22 um 06:40:
Ich meine sogar, dass er nicht offen genug ist, denn falls das "an ihr" wegfiele, gäbe es zusätzlich noch den Interpretationsspielraum als Beziehung zum Fenster und der Ahnung, dass früher einmal eine Beziehung bestand oder sogar gestalkt wird. 🤔

Ciao, Frank

 GastIltis (17.04.22, 14:18)
Hallo BeBa,
gehe ich „wortlos“ …
Sonst wärst es nicht du!
LG von Gil.

 BeBa schrieb daraufhin am 17.04.22 um 22:47:
Ach GiL,

ich wollte meinen sonstigen Wortschwall mal bändigen und habe versucht, etwas minimalistischer zu schreiben.  :D ;)

LG
BeBa

 wa Bash (17.04.22, 20:54)
aber nicht ohne hochzuschauen, finde ich ja irgendwie zuckersüß...

 BeBa äußerte darauf am 17.04.22 um 22:48:
Hochschauen ist nicht nötig, da er ja scheinbar weiß, wer oben ist.  ;)

LG
BeBa

 Jo-W. (17.04.22, 22:03)
ich neige dazu,die letzte Zeile noch etwas mehr Abstand zu geben,aber find es auch so sehr deutlich-Jo

 BeBa ergänzte dazu am 17.04.22 um 22:50:
Hallo Jo,

könnte man tatsächlich tun. Aber bei einem Fünfzeiler drei Einzeiler?  ;)

LG
BeBa

 Quoth (13.05.22, 09:44)
Meine Fortsetzung:

"Ist sie einsam wie ich?

Ich will es nicht wissen.

Die Möglichkeit
genügt mir."

Dann würde die Einsamkeit als Thema entfallen.

Gruß Quoth

 Teichhüpfer (04.06.22, 18:15)
Die Anonymität in den Städten ist enorm. Innerhalb von einem Jahr kann die gesamte Welle, mit der Du gewesen bist, unauffindbar sein.

Kommentar geändert am 04.06.2022 um 18:15 Uhr
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram