Ferien ... oder die Aufgaben von Schule

Gedanke zum Thema Bildung/ Wissen

von  eiskimo

Ferienbeginn in Frankreich. Am letzten Schultag müssen die Kinder der Dorfschule in Bonnard ihre Tische und Bänke in den Hof tragen, und dann wird geputzt. Tintenkleckse und Gekritzel müssen mühsam weggerieben und die vergessenen Kaugummi-Reste per Spachtel losgelöst werden. Auch das ist Schule. Hier wird nicht nur Wissen weitergegeben, sondern auch Wertschätzung, ein Sinn für Kosten und Materialerhaltung.

Die Dorfschule versorgt hier nur kleine Kinder, bis maximal 11 Jahre alt. Die lernen so etwas gerne. Man hört die Fröhlichkeit. Noch haben sie nicht die Vorteilssuche nur für sich und das berechnende Konkurrenzdenken der Großen übernommen. Sie beobachten, sind hellwach und lassen sich begeistern. Ihr Unterricht, das ist Teilen und Teilnehmen, alle gleichberechtigt. Es ist ein Versprechen für die Zukunft, ein ganz großartiges.

Nach den Ferien werden sie zurück sein in ihrer kleinen Dorfschule. Vielleicht haben sie dann auch draußen erlebt, dass nicht alle Kinder so selbstverständlich wieder den Ranzen packen und zum Schulbesuch werden kommen können. Freier Schulbetrieb wie hier in Bonnard, das ist bei Kriegen immer das erste Opfer. Oder anders ausgedrückt: Freier Schulbetrieb mit all diesen fröhlichen Beteiligten, der spiegelt so unübertrefflich wider, was eigentlich gemeint ist mit dem Wort Frieden.



Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 Graeculus (17.07.22, 18:17)
Eine ganz assoziative Antwort: Aristoteles definiert "ein Ding" als das, was nur gemeinsam bewegt werden kann. Also nicht Deckel und Topf, aber Topf mitsamt fest verschraubten Henkeln.
Dazu ist mir spontan die Schulbank mit den fest verbackenen Kaugummis eingefallen.

In den Genuß einer Dorfschule bin ich nie gekommen; aber ich kann mir dank deiner Schilderung die Fröhlichkeit dort vorstellen - vor allem seit dem Prügelverbot.

 eiskimo meinte dazu am 17.07.22 um 21:04:
Kaugummi und Schule, ein höchst assoziatives Paar. 
Ich habe bei einem Elternabend mal unter einen Schultisch gefasst....  Brrr!
Haben nicht auch mal kluge Pädagogen behauptet, Kaugummi Kauen fördere die Konzentration?

 Dieter_Rotmund (17.07.22, 19:34)
Ich empfehle dazu den Dokumentarfilm Etre et Avoir aus dem Jahre 2002, der hat mir sehr gut gefallen.

 eiskimo antwortete darauf am 17.07.22 um 20:58:
Voll einverstanden, da habe ich sofort noch ganz  konkrete Einstellungen vor Augen!
Schulen schlecht versorgt zu lassen oder gar zu zerstören, ein Frevel!

 Agnete (18.07.22, 10:26)
Frankreich. Zauberland? warum sollen unsere Kids hier die Tische säubern, wenn die Klos total besch... sind und unsere Regierung nicht mal Geld für neue Sanitäranlagen ausgeben möchte. Geschweige denn Liuftfilter wegen Corona? Für Kids tut hier keiner was in diesem Land. DAS ist das, was sie schon in der Grundschule lernen. LG von Agnete

 eiskimo schrieb daraufhin am 18.07.22 um 23:47:
Da folge ich Dir - Schule verdient deutlich mehr Wertschätzung und damit auch materiell mehr Pflege.
Frankreich investiert meines Wissens auch deutlich mehr in sein Bildungswesen als die BRD - die Collèges sind personell viel besser ausgestattet als vergleichbare Schulen bei uns: extra Aufsichtskräfte, Technikwarte, festes Kantinenpersonal.... Folge: Weniger Vandalismus.
vG
Eiskimo
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram