Niemals wirst du es begreifen

Kurzgedicht zum Thema Bildung/ Wissen

von  GastIltis


(nach Fritz Graßhoff)


In der Schule Seinichtdumm

sollst du etwas lernen.

Wenn du merkst, die Zeit ist um,

kannst du dich entfernen.


An der Uni Achsoschlau

strebe, höre, frage.

Warte mit dem Super-GAU

gern noch ein paar Tage.


In dem Leben Weißnichtwie

musst du dich bewähren.

Und verkennt man dein Genie,

darfst du dich beschweren.




Anmerkung von GastIltis:

Empfohlen von: Agnete, TassoTuwas, Saira, uwesch, DanceWithLife, Jo-W., AlmaMarieSchneider, AchterZwerg, AZU20, TrekanBelluvitsh, Tula, plotzn, franky, Terminator, niemand.

Lieblingstext: plotzn, AlmaMarieSchneider, franky.
Begriffen!

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 plotzn (03.01.23, 11:27)
In dem Forum Liesmaldas
kannst du viel entdecken,
wenn sich Günter und Fritz Graß-
hoff bei Gil verstecken.


Beschwerden werden nur am 29. Februar zwischen 24 Uhr und Mitternacht entgegengenommen.

Ihre Kundenzufriedenheitsstelle

 GastIltis meinte dazu am 03.01.23 um 16:25:
Du weißt, mein lieber Stefan, dass ich nicht zurück schrecke!
Wovor? Das muss ich noch heraus finden.

In dem Schinken Schmeißihnfort
liest man schlimme Sachen,
ist der Unzucht rüder Hort,
nichts zum Selbermachen.

Mit der Schwarte Riechmaldran
kannst du sie verscheuchen:
die Diversen, Frau und Mann
Und nu auch die Euchen.

Ob die Endfassung schlimmer oder harmloser wird, hängt von meiner jeweiligen Tages(uni)form ab.
Danke und sei bis bald gegrüßt (unter Vorbehalt) von Gil.

Antwort geändert am 04.01.2023 um 11:39 Uhr

 TrekanBelluvitsh (03.01.23, 13:56)
Wenn ich mir so manche Äußerung im öffentlichen Raum betrachte, sind Genies vielleicht gar nicht so gefragt, wie es auf den ersten Blick scheinen mag. Ist also womöglich sowieso nen doofer Berufswunsch. Aber was weiß ich schon...

 GastIltis antwortete darauf am 03.01.23 um 16:39:
Hallo Trekan,
wer kennt schon Genies? Und wo treten sie auf? Man muss immer die echten von den unechten unterscheiden. Wenn z.B. ein Minister Gas einkauft, das fünfzehn Jahre lang den Bedarf im Land zu 3 % abdecken soll und das selbst super findet, obwohl er damit seine eigenen Pläne über den Haufen wirft, mag er sich vielleicht für genial halten. Für mich ist er hingegen nicht mehr und nicht weniger als ein Blindgänger. Aber das hast du sicher nicht im Auge gehabt. Schönheit liegt zwar, aber Genialität noch lange nicht im Auge des Betrachters. Das zumindest wissen wir!
Danke und sei vielmals gegrüßt von Gil.

 Didi.Costaire (03.01.23, 19:19)
Hallo Gil,

ich kann mich nicht beschweren!

Ein gelungenes Gedicht zum Jahresauftakt.

Liebe Grüße,
Dirk

 GastIltis schrieb daraufhin am 03.01.23 um 19:53:
Danke Dirk,
besser wäre es natürlich zum Schul- oder Semesterbeginn. Aber der Jahresbeginn hat natürlich auch etwas für sich. Und hättest du Grund zum Beschweren, was ja ohnehin nicht der Fall ist, wäre ich ohnehin die falsche Stelle!
Viele Grüße von Gil.

 Saira (03.01.23, 19:23)
Lieber Gil,

der Mensch, ist er nicht dumm, wird von einem lebenslangen Lernprozeß und irgendwann womöglich vom Vergessen geprägt. Doch solange wir neugierig und lernbegierig sind, ist unser Geist rege. Die Frage „Weißnichtwie“ stellen wir uns besonders am Anfang und wahrscheinlich am Ende.
 
Liebe Grüße
Sigrun

 GastIltis äußerte darauf am 03.01.23 um 20:02:
Liebe Sigrun,
ich schreibe ja gern etwas respektlos: Es strebt der Mensch, solang er irrt! Das ist natürlich verdreht gemeint, und ich will auch den Geheimrat nicht außer Kraft setzen. Außerdem hast du eine feine Nuance mit dem „ist er nicht dumm“ hinzu gefügt, denn Lernunwillige gibt es ja genug.
Danke und sei herzlich gegrüßt von Gil.

 Jo-W. (03.01.23, 22:16)
zu beschweren gibt es da nicht so viel ,lieber Freund Gil,jedoch beim Bewähren im Weißnichtwie ist schon immer wieder Kampf angesagt,aber ich bin ja Widder-einen lieben Abendgruß an dich,Freund Jo

 GastIltis ergänzte dazu am 04.01.23 um 11:38:
Hallo lieber Jo,
das mit dem Beschweren richtet sich mehr an die Generationen nach uns, vor allem die, die an kompletter Orientierungslosigkeit leiden. Meist, ohne es zu wissen. Wir sind längst darüber hinweg.
Sei herzlich mit Dank gegrüßt von deinem Freund Gil.

 TassoTuwas (04.01.23, 13:33)
Moin Gil,

ich bin einer von den ich Weißalles
und im Falle eines Falles
wenn mein Gugel auch nichts weiß
sag ich, "Frag nicht solchen Scheiß"

OK, das spricht sich rum, aber dann haste Ruhe!

Dir ein gutes 2023, TT

 GastIltis meinte dazu am 04.01.23 um 16:37:
Mein lieber Tasso Tunichtgut,

dein Vorspann bringt mich nicht in Wut.

Im Gegensatz: er freut mich sehr,

kommt jetzt noch etwas hinterher?



Den Hauptteil setztest du voran,

ich bleib so ruhig wie ich kann!

Danke gleichfalls du Wüterich! Meint Gil.


Antwort geändert am 04.01.2023 um 16:38 Uhr

 Agnete (07.01.23, 19:05)
In Gesellschaft Hörnichtzu,
macht das kaum wohl Sinn.
darum schu ich erst beim Du,
bleibe wie ich bin :D

LG von Agnete

 GastIltis meinte dazu am 07.01.23 um 21:10:
Liebe Agnete,

das eröffnet ganz neue Perspektiven. Da wird sich möglicherweise die Hörgeräteindustrie freuen. Die andere Seite ist das bewusste Weghören. Wir werden es in dieser Zeit immer mehr lernen müssen. Zumindest bei gewissen Leuten.
Danke und viele Grüße von Gil.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram