Hääh...??

Short Story zum Thema Allzu Menschliches

von  tastifix

Am Samstagmorgen erscheint Tochter Tina(21 J.) noch total unausgeschlafen zum Frühstück in der Küche. Sie setzt sich auf ihren Platz, schnappt sich ein Brötchen und fängt an zu essen. Soweit ist alles normal. Aber sie wirkt so geistesabwesend, als ob sie über einem schlimmen Problem brütete. Das beunruhigt mich. Denn Tina ist nicht der Typ Mensch, der alles mit sich selber abmacht. Hat sie Sorgen, bespricht sie die mit mir.

Doch heute schweigt sie sich aus. Kein Wort kommt über ihre Lippen. Stille am Frühstückstisch. „Was hat sie bloß?“, grübele ich. Ich steigere mich hinein, male mir die schrecklichsten Dinge aus, kriege Panik. „Bitte, mach` endlich den Mund auf, sag` ´was!“, fleht mein Mutterherz. Schließlich bin ich keine Hellseherin und mit der berühmten Telepathie ist da auch nichts drin. Ich kann ihr demnach nur helfen, wenn sie redet.

Angespannt warte ich. Und hoffe auf ein Zeichen ihrer geistigen Anwesenheit. Auch ihr Papa guckt langsam misstrauisch. Soo kennt er dieses Töchterchen gar nicht.

Die Spannung im Raum knistert, die Ängste um unsere zweifellos verzweifelte Tochter treibt uns den Schweiß aus den Poren. Ratlos sehen wir sie an.

Plötzlich verändert sich Tinas Gesichtsausdruck. Ihre Miene hellt sich auf. Sie sieht doch tatsächlich fast wach aus.
Und ihre Lippen zucken, formen Worte. Gleich ...

Wir verhalten uns mucksmäuschenstill. Nicht, dass sie erneut verstummt.
Tina schaut erst mich, dann ihren Papa bedröppelt an. Es fällt ihr offensichtlich schwer, es auszusprechen. Dann folgt die erlösende Frage:

„Der Wievielte ist eigentlich...der 2. Dezember??"

Kommentare zu diesem Text

Sternliebe37 (68)
(10.11.05)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 tastifix meinte dazu am 10.11.05:
Liebe Gabriele!

Wie schön, dass Dir diese kleine Geschichte gefallen hat. Ich könnte natürlich, genau wie Du auch, noch viel mehr solcher Episoden schildern. Aber ich möchte mich zusätzlich auch wieder dem kritischen Genre zuwenden, mich wieder an Kolumnen versuchen.

Ganz lieben Gruss
Gaby
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram