Akzidenz

 Autor, angemeldet seit 12.06.09. Akzidenz ist jetzt  offline; zuletzt online am 18.05.2022, 07:11. Letzte Veröffentlichung am 29.09.21.  Kontaktmöglichkeiten:  Direktnachricht  Gästebuch - Mehr über Akzidenz erfährst Du in seinem  Steckbrief.
Diese Seite:  keinverlag.de/akzidenz.kv

Akzidenz wurde 1989 geboren. Er hat keinen Beruf bzw. keine Tätigkeit angegeben. Akzidenz kommt aus Niedersachsen (Deutschland). Seine Muttersprachen sind Deutsch und Schwedisch.

Über sich selbst schreibt Akzidenz:
[..] Längst hat hier der moralische Lärm
die zarten Stimmen der Natur verschluckt.
Akzidenz hat bei uns bereits 108 Texte veröffentlicht. In seinen Texten aus 4 verschiedenen Genres (u.a.  Predigten (1),  Liebesbriefe (1) und  Gebete (1)) beschäftigt er sich mit verschiedenen Themen. Der Text, der ihm davon am wichtigsten ist, ist  Von der Kanzel

Möchtest Du wissen, was Akzidenz gerne liest? Dann schau doch mal in seine  Favoriten oder in die  Liste seiner Lieblingsbücher! Oder wirf mal einen Blick in die  Liste der von Akzidenz abgegebenen Kommentare oder seine  Beiträge zu bzw. Antworten auf Kommentare anderer! Übrigens: Zuletzt (also am 16.12.21) hat Akzidenz  Ein Herbst nur von  Georg Maria Wilke gelesen und kommentiert...
 Meinungen anderer Autoren zu Akzidenz und seinen Texten

 Dieter_Rotmund schrieb am 19.07.18: "Der Hohepriester des hochgedrechselt Geschriebenen."

 W-M schrieb am 23.02.13: "JA!"

 Georg Maria Wilke schrieb am 18.04.12: "Worte, die scheinbar vergessen, die lange Zeit nicht berührt, nicht gesprochen worden sind, erscheinen, wiedergeboren, in den hervorragenden Texten von Akzidenz; sie setzen neue Akzente auf der Sprachesuche, in der Sprechbewegung. Man taucht hinein, spürt, erlebt eine Welt, die scheinbar erst entsteht, wenn man mit ihr konfrontiert wird. Es scheinen fernliegende Texte mit geheimnisvollen Überschriften zu sein – und doch sind sie nah, gehen einen an, sie sind ganz nah an der Wurzel, der Sprachwurzel. Sie benötigen ein anderes, ein neues, unverbrauchtes Sprechen und Denken, über ihre historische Dimension hinweg und weisen auf Seinsgründe, ontische Prozesse, legen sich klanglich, sprachlich archäologisch frei über die Geschichte hinweg, entwickeln eine Eigendynamik, die uns Lesenden in einen Reichtum neuer Perspektiven und Facetten des Lebens eintauchen lassen, alte Sprech – und Sehgewohnheiten überwinden lässt. Sie legen einen Erkenntnisweg frei, der in die Tiefe und die Höhe vordringt und uns auffordert zu sagen: hier öffnet sich Geheimnisvolles, was aber nicht geheim bleibt. Die Hermetik wird flüchtig, hat man erst begriffen, wie sie sich durch Sprache erkennen lässt. Wenn unsere heutige Sprache, Kirkegaard sagt: Geschwätz, keinen Grund mehr findet, hier sprosst sie mit allem schöpferischem Willen in eine noch unbekannte Gestalt, die mir als Lesenden, innerlich Hörenden, einen differenzierten Umgang mit ihr ermöglicht. Man muss sich nur auf diese gekonnte Sprachreise einlassen. Für mich gehört Akzidenz zu den Schreibenden, die tief in der Sprache leben, sie neu offenbart, benennt und sie in ihrer Vielfältigkeit, was auch die Themen betrifft, hier bei KV uns allen geschenkt wird. Diese Texte eröffnen mir unbetretene Pfade der Erkenntnis und der Sprachwirklichkeit. Liebe Grüße, Georg"

Alle 3 Meinungen zu Akzidenz findest Du vollständig und mit den Antworten dazu  auf dieser Seite.

Die neuesten 10 Texte von Akzidenz
( zeige alle 108)
alle Textauszüge ein-/ausblenden
     
  • 29.09.2021, 11:51:  Synkrisis oder Geschlossene Truhe
    Predigt, geändert am 18.05.

     | 461   85        | 
  • 26.04.2019, 13:19:  Consolatio
    Text, geändert am 09.08.

     | 27   239      | 
  • 26.04.2019, 11:12:  Von der Kanzel
    Text, geändert am 02.02.

     | 77   243      | 
  • 04.08.2014, 16:28:  Chamade
    Text, geändert am 31.07.

     | 150   738    | 
  • 25.07.2014, 22:56:  Das alte Jahr vergangen ist
    Text, geändert am 29.09.

     | 180   614      | 
  • 14.07.2014, 14:05:  Galaktotrophousa
    Text, geändert am 21.07.

     | 13   537    | 
  • 13.07.2014, 17:39:  Aus dem Urbild
    Text, geändert am 16.03.

     | 224   723      | 
  • 11.07.2014, 11:48:  Sic eunt fata hominum
    Text

     | 366   562    | 
  • 26.06.2014, 01:56:  Menoitios
    Text, geändert am 11.07.

     | 276   716    | 
  • 26.06.2014, 01:52:  Vom Sargsein des Gipfels
    Text, geändert am 31.08.

     | 184   755      | 
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram