Lautlos

Kurzgedicht zum Thema Erkenntnis

von  irakulani

Ohne Ton
verhallt mein Rufen
ungehört -
mir ist es Schrei

ein Flüstern
fortgetragen
was wichtig war
ist gesagt

Schweigen
klingt in der Welt
und alles
ist erfüllt davon

ein Stern
verglüht im All
ungesehen
kommt Neues

in die Welt

I.K.

Kommentare zu diesem Text


 EkkehartMittelberg (13.12.11)
Dem LyrIch ist bedeutsam, dass das Gesagte wichtig ist. Dann wird es gehört werden, so, wie das Schweigen fort klingt, und es wird gesehen werden, wenn auch nicht beim Entstehen.
LG
Ekki

 irakulani meinte dazu am 13.12.11:
Danke Ekki, für deine Worte und mehr!

L.G.
Ira

 Peer (13.12.11)
Manchesmal aber sagt auch ein Schweigen mehr als tausend Worte.;)
LG Peer

 irakulani antwortete darauf am 13.12.11:
Worte sind wichtig um sich mitzuteilen, aber es gibt auch noch viele andere (lautlose) Wege )

Dank dir für's Vorbeischauen...,lieber peer!

L.G.
Ira

 ViktorVanHynthersin (13.12.11)
Der Lärm äußerer Riten verschwindet, wenn wahre Erkenntnis anbricht, sagte Ramakrishna. Lautlos - eben. Ein kleines, feines Werk, liebe Ira, hast Du uns hier eingestellt.
Herzliche Grüße
Viktor

 irakulani schrieb daraufhin am 13.12.11:
Danke, lieber Victor, für dein aufmerksames Lesen und das sorgsam ausgewählte Zitat. Freut mich sehr!

L.G.
Ira
magenta (65)
(13.12.11)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 irakulani äußerte darauf am 13.12.11:
Über deinen Kommentar, liebe magenta, freue ich mich ganz besonders.
L. G.
Ira
Anne (56)
(13.12.11)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 irakulani ergänzte dazu am 13.12.11:
Dank dir, liebe Anne, für dein Vorbeischauen. Spuren beim leser zu hinterlassen, was kann sich ein Autor mehr wünschen?

Ich wünsche auch dir eine gute u. besinnliche Vorweihnachtszeit!
L.G.
Ira
SigrunAl-Badri (52)
(13.12.11)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 irakulani meinte dazu am 13.12.11:
Danke, liebe Sigrun! Geschrieben, daher lautlos - aber, ich bin sicher, dass mein Dank auch ohne viele Worte, dich erreichen wird.

L.G.
Ira
Steyk (61)
(13.12.11)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 irakulani meinte dazu am 13.12.11:
Lieber Stefan, du hast wunderbar die Melodie des Gedichtes erfasst und fortgeführt! Vielen lieben Dank!

L.G.
Ira
Tautropfen (23)
(13.12.11)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 irakulani meinte dazu am 13.12.11:
Vielen Dank für deinen Kommentar, tautropfen. Mehr kann ich mir nicht wünschen! Hab noch einen schönen Abend!

Herzliche Grüße,
Ira

 kirchheimrunner (27.01.12)
ach so ein Mist! Ich hatte so eine nüchterne Rezession geschrieben, zu diesen Versen, nun ist sie futsch!
Das ärgert den Kritiker natürlich

Nun der 2. Versuch: Es ist ja schon alles gesagt, oder? Fans und zufälliger Leser haben schon ihre Meinung abgeliefert. Alles ist gesagt, aber nicht von Allen!!
Meine nüchterne Meinung:

"Ungehörtes" kann gar nicht verhallen, das ist eine Tautologie. Aber, dass aber Ungehörtes Schrei genug ist, steht für sich allein. Ist eigenständig. Natürlich, wissen wir, dass - was wichtig ist, auch wenn es schweigt, - fortklingt in der Welt. Wie sagt schon die Bibel, was sagt Jesus: "Wenn ich schweigen würde, würden diese Steine da schreien"!
So gebrauchst du zwar keine Stilmittel der modernen Lyrik - jedenfalls nicht so nebenbei -, trotzdem ist dir mit diesen Versen ewtas ganz aussagekräftiges gelungen.
Gratuliere: L.G. Hans!
(Kommentar korrigiert am 27.01.2012)

 irakulani meinte dazu am 27.01.12:
Warum ist sie futsch? ??

Vielleicht nimmst du einen neuen Anlauf? Danke jedenfalls für dein Lesen und empfehlen! Freut mich wirklich sehr!

L.G. Ira

 kirchheimrunner meinte dazu am 27.01.12:
jetzt ist sie ja drin....

 irakulani meinte dazu am 27.01.12:
Da hat sich wohl etwas überschnitten... Danke für deine Rezension! Ich entdecke in deiner Betrachtungsweise noch neue, interssante Aspekte.
Freut mich, dass es dir "totzdem" gefällt )

L.G.
Ira

 Kontrastspiegelung (01.02.12)
Na, das nenne ich mal eine Form der Ira-Alchemie :)

Irgendwie habe ich probleme deinem Gedicht mitzukommen, aber das liegt wahrscheinlich am Schlafmangel... mir gefällt es dennoch! Es hat für mich eine anziehende Wirkung.

Ach verdammt, ich komme davon nicht so einfach weg^^

mit leicht grübelnden Grüßen, Konti

 irakulani meinte dazu am 01.02.12:
Vielen Dank, liebe Konti für deinen Kommentar - Lies es einfach nochmal, wenn du ausgeschlafen hast! Ira-Alchemie? Was verstehst du darunter? ) Wenn du es nicht für einen faulen ZAUBER hältst, sondern es dich ihn seinen BANN zieht - dann ist's schon recht mit der Alchemie...

L.G.
Ira

 Kontrastspiegelung meinte dazu am 01.02.12:
ok, nach dem ausgiebigen schlaf ;)
Alchemisten waren nich nur Traeumer sondern Schmiedemeister... und ein Stern kann in der Phantasie ein GoldStueck sein... bis spaeter ^^

 Kontrastspiegelung meinte dazu am 03.02.12:
Konti ist zurück, zwar immer noch unausgeschlafen aber fit :)

Ich verbleibe immernoch bei Ira-Alchemie. Wer hat den schon einen ErkenntnisStern aus verhallter Schweigsamkeit zuvor geschmiedet? Wie schon gesagt, es zieht mich in seinem Bann. Das mich verleitet über dein Schmiedewerk weiter zu sinnieren.

Es erinnert mich an ...

Lg, Kathi :)

 irakulani meinte dazu am 03.02.12:
...woran? Das würde mich brennend interessieren, Konti! Du darfst es auch ganz leise flüstern... oder schreien? Vielleicht auch tonlos malen?
Lasse es mich bitte wissen, - und vielen Dank für das zweite Sternchen, das ich besonders zu schätzen weiß - eben darum!

L.G.
Ira

 Hoehlenkind (21.02.12)
"ungesehen entsteht Neues" - und unerhört !

 irakulani meinte dazu am 22.02.12:
Sehr fein beobachtet, Hoehlenkind. Vielleicht sollte ich ein "unbemerkt" daraus machen? Ich denke darüber nach!
Vielen Dank für dein Lesen und die Sternchen!

Herzliche Grüße
Ira
CalandriaGitana (50)
(28.02.12)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
Gedankenwut (21)
(15.05.12)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 DariusTech (03.09.12)
Leuchtendes Schweigen. Gefällt
lg Darius

 gitano (11.12.13)
Hallo irakulani!
Dieser Text steht zwar schon eine Weile hier, aber ich habe ihn jetzt erst entdeckt und hatte dazu folgende (direktere) Idee:

Ohne Ton
verhallt mein Rufen
ungehört -
mir ist es Schrei

ein Flüstern
fortgetragen
was wichtig war
ist gesagt

Schweigen
klingt in der Welt
und alles
ist erfüllt davon

ein Stern
verglüht im All
ungesehen
kommt Neues

in die Welt

Meiner Meinung nach würde Dein Text durch die kleinen Änderungen an Direktheit in der Aussage gewinnen und auch der Sprechrhythmus wäre deutlich angenehmer...
Vielleicht als Anregung....
Kurze, eindringliche Bilder...
Liebe Grüße aus dem Taunus
gitano

 irakulani meinte dazu am 11.12.13:
Hallo Gitano,

deine kleinen Veränderungen bewirken viel und gefallen mir gut! Sie verändern den Sprachrhythmus, und verstärken die Aussage. Da kann ich mich gut mit anfreunden.:-)
DANKE!

Liebe Grüße,
Ira

 gitano meinte dazu am 12.12.13:
Gern geschehen!
Bis bald!
gitano
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram