Die Luft ist lau

Alltagsgedicht zum Thema Abhängigkeit

von  Isaban

Das Maigrün knallt ins Blau. Ins Blau
krallt sich der Krähenflug.
Ich steh im Stau, im Stau, im Stau.
Zur Linken glitzt ein Silberzug
blitzschnell vorbei. Ich schau und schau.
Beim Blick nach oben wird mir flau.
Betrachtet man es ganz genau,
ist selbst das Himmelsblau Betrug.

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text

KoKa2110 (42)
(10.05.10)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Isaban meinte dazu am 10.05.10:
Ist vermutlich wie mit dem Staub auf dem Schrank. Von unten sieht er sauber aus.

Gut Nacht!
S.
KoKa2110 (42) antwortete darauf am 10.05.10:
Diese Antwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
Raissa (57) schrieb daraufhin am 10.05.10:
Diese Antwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
KoKa2110 (42) äußerte darauf am 10.05.10:
Diese Antwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
Klopfstock (60)
(10.05.10)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 styraxx (10.05.10)
Nichts hat mehr Bestand, selbst das Himmelsblau ist nicht mehr das, was er war, - oder niemals war. Ein tiefsinniges Gedicht aus der Sicht des Alltags. LG

 Didi.Costaire (10.05.10)
Früher war die Luft ja ziemlich rau in Nordrhein-Westfalen und rauchende Schlote bestimmten das Bild.
Die sieht man heute kaum mehr und es entsteht ein schöner Schein. Aber eben nur ein Schein.
Schlau gedichtet!
Liebe Grüße, Dirk

 Agnete (18.04.21)
ja, auf den Gedanken könnte man kommen, liebe isaban. Bei genauem Hinschauen entpuppt sich manches als Betrug
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram