Ritalin

Sonett zum Thema Entwicklung(en)

von  Ralf_Renkking

Marmorblöcke der Gedanken,
unverständlich hart, da blank,
wetterfühlig oder krank:
Hau den Lukas aus den Flanken.

Das Gemüt als Spiel in Schranken:
Unter der Gewitterbank
lacht der Clown im Einbauschrank,
hämmern Hämmer gegen Planken.

Ingenieur, aus Nymphes Dank
schnittest Du im Traum die Ranken,
schlucktest schwer an Streit und Zank.

Großer Bären sanfter Pranken:
So, wie Halm und Himmel schwanken,
brauen sie den Zaubertrank.

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 franky (12.11.20)
Hi lieber Frank

Gefällt mir, wie du dieses Sonett gezimmert hast.
(Diesen Zaubertrank auch schon Mal probiert)

Morgengrüße von Franky

 Ralf_Renkking meinte dazu am 12.11.20:
Guten Morgen Franky,

na dann: Hoch leben die Franken. 😂

Ciao, Frank

P. S.: Danke auch für den Amp.

 EkkehartMittelberg (12.11.20)
hallo frank, was den Klang angeht, ist dir dieses Sonett gelungen. Aber verstanden habe ich gar nichts.
Die Empfehlung gab der Fetischist für gut klingende Reime.
Servus
Ekki

 Ralf_Renkking antwortete darauf am 12.11.20:
Hi Ekki, dass Dir der Klang gefällt, ist zwar ganz okay, aber nicht unbedingt beabsichtigt, da er eher an das Bearbeiten eines Marmorblocks erinnern sollte, im 2. Vers muss ich dahingehend noch eine kleine Änderung vornehmen.
Stell Dir einfach eines Deiner Gedichte vor, das Du aus dem Bauch heraus geschrieben hast und so klasse findest, dass Du es sofort veröffentlichst. Von Deinen Lesern erhältst Du zwar die übliche Resonanz, zusätzlich aber auch Verrisse. Daraufhin nimmst Du es wieder heraus mit der Begründung, dass es keiner versteht, merkst aber nicht, dass Du gerade vor einer Entwicklung zurückschreckst.
Das waren meine Gedanken zu den Quartetten, die mit einer Hommage an Ingeborg Bachmann (Ingenieur Nymphe, korrekter wäre Nixe gewesen, aber Nymphe passt besser zum Bären) im 1. Terzett weitergeführt werden, um das lyrische Du auf diese Fehlentscheidung hinzuweisen. Das 2. Terzett bezieht sich auf eines der bekanntesten Bachmann-Gedichte, nämlich die "Anrufung des großen Bären" mit der Aufforderung an das lyrische Du, zwischen konstruktiver und destruktiver Kritik unterscheiden zu lernen.

Ciao, Frank

P.S.: Danke auch für Deine Empfehlung.

Antwort geändert am 12.11.2020 um 12:53 Uhr

 EkkehartMittelberg schrieb daraufhin am 13.11.20:
Vielen Dank, Frank, jetzt blicke ich durch.

 loslosch (12.11.20)
Großer Bären sanfter Pranken ...

eine (ver-)beugung zu viel.

 Ralf_Renkking äußerte darauf am 13.11.20:
... so isses aber sanfter. 😋

 loslosch ergänzte dazu am 13.11.20:
wer gegen den strom bürstet, kriegt die nägel sauber.

 Ralf_Renkking meinte dazu am 13.11.20:
Die Leidenschaft
hat auch schon Kraft.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram