Vorwärts, wir müssen zurück!

Anekdote zum Thema Kinder/ Kindheit

von  Graeculus

Heute im Bus von Pforzheim über Schwann und Dennach nach Bad Herrenalb. Fünf Kilometer hinter Schwann und kurz vor Dennach trat ein kleines Mädchen zum Busfahrer: „Ich muß in Schwann raus!“ Das war nun blöd, denn zurückfahren konnte der Bus ja schlecht. Deshalb meinte der Busfahrer: „Am besten steigst du in Dennach aus und nimmst den nächsten Bus zurück.“

Indem er das sagte, fuhr der nächste Bus zurück an uns vorbei. „Der fährt nur einmal in der Stunde“, sagte ich düster. Wir waren uns schnell einig, daß unser Bus selbst, nach der Wende in Bad Herrenalb, nunmehr der nächste in Richtung Schwann sein würde.

Das Mädchen wollte daraufhin in Dennach aussteigen und zu Fuß nach Schwann gehen. Ein Kind fünf Kilometer die Landstraße entlang oder gar durch den Wald, das hielt der Busfahrer für keine gute Idee, und ich konnte ihm da nur zustimmen.
„Weißt du was?“ sagte er, „du fährst mit mir bis Herrenalb und dann mit mir zurück bis Schwann. Aber dann müssen wir deiner Mutter Bescheid sagen. Kannst du sie anrufen?“
Leise erwiderte das Mädchen: „Ich hab‘ mein Handy vergessen.“

„Kennst du denn eure Telephonnummer?“
Ja, die hatte das Kind auf einem Zettel in einer Mappe tief unten in seinem Schulranzen. Die Suche dauerte ihre Zeit. Der Busfahrer verstieß vermutlich gegen irgendeine Vorschrift, indem er fuhr, sein eigenes Handy in der Hand hielt und gleichzeitig dem Kind beim Wühlen in der Tasche half. Zwei Nummern gab es sogar, wie sich schließlich erwies, einmal das Festnetz, dann das Handy der Mutter.

Beide Nummern führten zu nichts, niemand ging dran. Die freundliche Geduld des Mannes – eines ziemlich jungen, der schwerlich schon selber Vater war - konnte ich nur bewundern.

Inzwischen hatten wir Dobel erreicht, und ich mußte aussteigen. Das Kind wird letztlich heil zuhause angekommen sein. Die Mutter hat hoffentlich ebensowenig geschimpft wie der Busfahrer.


Anmerkung von Graeculus:

Mir ist bewußt, daß der Schluß schwach ist. Aber ich mußte nun einmal aussteigen und konnte das Ende der Geschichte nicht mehr miterleben. An dieser Stelle zur Phantasie zu wechseln, erscheint mir bei einer Anekdote nicht statthaft. Daher muß die Schilderung der Not des Kindes, der Geduld des Busfahrers reichen.

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Kommentare zu diesem Text


 tigujo (15.10.21)
Ich find ein offenes Ende dieser Anekdote sogar sehr gut, eigentlich einzig passend - die Ungewissheit der Kleinen, wie weiter, sie schwingt nach, ein (höchstwahrscheinliches) Happy-End tät das zarte Stimmungsbild pasteurisieren oder so.

Mich hat es jedenfalls angeregt, gschwind was nachzureimen.
Ich recycle also Graeculus - nach alter griechischer Tradition ;)


Dennach nach Schwann

Pforzheim nach Bad Herrenalb,
über Schwann und Dennach fährt der Bus.
Kurz vor Dennach ruft ein Mädchen, muss
vorher raus -
in Schwann.

Umkehrn geht nicht, auch nicht halb -
nimm von Dennach den zurück nach Schwann,
meint der Fahrer - doch der fuhr just dann
grad vorbei
nach Schwann.

Nächster erst in einer Stunde
merkt ich düster an - doch dacht zu Ende:
In Bad Herrenalb, und nach der Wende
wärs ja dieser, der sie auf der Runde
heimbringt dann
nach Schwann.

Doch das Mädchen meinte, kann nach Schwann
ja von Dennach
heimwärts laufen.

Durch den Wald? Fünf Kilometer?
Bleib im Bus, dem Fahrer fiel noch ein:
Anruf Mutter, es wird später.

Klingt das fein?
Ähm, nein:
Kleine hatt ihr Handy glatt vergessen.

Kennst die Nummer?
Liegt im Ranzen.

Wühlen half der Fahrer, sah den Kummer,
Nummern fanden sich, gar zwei im Ganzen,
doch bei beiden ging da niemand ran
in Schwann.

Bus kam schon in Dobel an,
ich stieg aus, und dachte später
wie der Fahrer, wie versessen
er dem Mädchen half und hoff,
es ging gut aus - ohne Zoff,
als sie dann
zu Haus,
zu Haus in Schwann.

 Graeculus meinte dazu am 15.10.21:
Hübsch! Einen verdichteten Text von mir gab es noch nicht. Danke.
Wie hättest Du mit offenem Ende geschlossen?

 tigujo antwortete darauf am 15.10.21:
Dank zurück :)
Offenes Ende... ich finde dein Ende überhaupt nicht schwach, offen genug, passt. Aber gib mir etwas Zeit, um mich an deiner Geschichte noch mehr zu versuchen. Sowas macht mir Freude. Ich schick es dir dann offline :)

 Graeculus schrieb daraufhin am 16.10.21:
Das freut mich. Kannst Du gerne hier der Öffentlichkeit vorstellen.

 Regina (15.10.21)
Die Anmerkung finde ich überflüssig. Nach dem aussteigen konnte der Erzähler die Geschehnisse nicht weiter verfolgen. Der Busfahrer muss und wird sich um das Kind gekümmert haben. Das wird dem Leser auch ohne weitere Erklärung klar.

 Graeculus äußerte darauf am 15.10.21:
In der Anmerkung wollte ich eine Unzufriedenheit mit meinem Schluß und meine Überlegungen dazu offenlegen.

Hätte man auch die beiden letzten Sätze weglassen können? Dann bliebe die in der Hoffnung liegende Parteinahme ausgeblendet.

 niemand (15.10.21)
Eine schöne und menschliche Anekdote, aber so etwas passiert wohl eher im ländlichen Gebiet. In einer Stadt unmöglich. Dort stehen die Fahrer unter Stress und somit wird wohl keiner aus der Regel ausscheren.
LG niemand

 niemand ergänzte dazu am 15.10.21:
P.S. Der Titel ist echt gut. Aber ich dachte beim Lesen es ginge wohl eher um die Umwelt unter dem Motto : Vorwärts, wir müssen zurück. Der Weg in die Zukunft ist nur mit einem "Rückwärtsgang"
möglich. Rückwärts bezüglich der Einschränkungen auf allen Gebieten

 Graeculus meinte dazu am 15.10.21:
Was wäre dem Kind in der Stadt widerfahren? Ist die vielleicht noch gefährlicher als eine ländliche Landstraße?
Gereizte, unfreundliche Fahrer gibt es hier allerdings auch.

 Graeculus meinte dazu am 15.10.21:
Getrickst habe ich ja nicht mit dem Titel, sondern das Thema "Kinder/Kindheit" angegeben.
Aber man kann unwillkürlich in eine andere Richtung denken.

 Bluebird (15.10.21)
Nun möchte ich ja nicht das Erzählen einer erlebten Alltags-Geschichte kritisieren. Aber mir fehlt da schon etwas die über die Geschichte hinausweisende größere Lektion ... `"die Moral von der Geschicht".
Simpler Realismus ist mir einfach zu wenig:  dies ist eher so mein Stil

Kommentar geändert am 15.10.2021 um 11:51 Uhr

 Graeculus meinte dazu am 15.10.21:
Ein großer Unterschied zwischen uns. Ich beobachte die Welt gerne und halte mich mit Deutungen zurück. Meine Phantasie beschäftigt sich dann eher mit der Frage, wie es dem Kind weiter ergangen ist.
Du kannst Dich fragen, ob ihm auf der Landstraße ein Engel begegnet wäre. Ich fürchte eher: ein Teufel.

 Dieter_Rotmund (15.10.21)
Nö, muss nicht immer ein Pointen-Ende sein, so ists auch gut.

 Graeculus meinte dazu am 15.10.21:
Die Geschichte hat in der Tat keine Pointe. Wenn man sie nicht vermißt, ist es gut. Immerhin: Bluebird vermißt sie.

 EkkehartMittelberg (15.10.21)
hallo Graeculus,

okay, das ist keine klassische Anekdote, weil die Pointe fehlt. Aber auch für dieses Genre gilt, dass man toleranter gegenüber Varianten wird. Diese überzeugt zum Beispiel durch ihre Authentizität.
LG
Ekki

 Graeculus meinte dazu am 15.10.21:
Vielleicht weist der neue literarische Trend darauf hin, daß die Dinge in der Wirklichkeit nicht immer aufgehen, nicht immer einen 'ordentlichen' Schluß haben.
So gibt es schon Krimis, bei denen am Ende der Täter unbekannt bleibt.

Danke, Ekkehart!

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 15.10.21:
Das hast du gut ausgedrückt. Mit diesem Trend eröffnen sich literarisch neue Möglichkeiten.

 Graeculus meinte dazu am 15.10.21:
Neue literarische Möglichkeiten sind immer gut. Nur daß sie leider hier nicht in meiner Absicht lagen, sondern einer Verlegenheit geschuldet sind.

 Agnete (15.10.21)
empathische menschen gibt es wenige. Das offene Endemangels Fantasie gefällt mir nicht so gut. Es wirkt so, als habe der Autor keine L#ust mehr gehabt und steigt aus.
Ich hätte mir die Tel. Nr. der Mutter aufgeschrieben und mal angerufen, ob das Kind gut angekommen ist...
Aber manche Mütter sind ja nicht mal zuhause, wenn das Kind kommt...

 Graeculus meinte dazu am 15.10.21:
Wie schon eingestanden, ich bin selber mit dem Schluß unzufrieden. Ich ärgere mich jetzt auch, daß ich beim Aussteigen nicht was zu dem Busfahrer gesagt habe.
Aber die Entscheidung, nicht am Ende eines Berichtes (und es ist ja gut, daß es solche Menschen wirklich gibt) in den Bereich der Phantasie zu wechseln, damit die Geschichte hübscher wird, ist eine grundsätzliche. Sie bewahrt ohne einen solchen Schluß auch meinen eigenen Fehler auf.

 TrekanBelluvitsh (15.10.21)
World in a nutshell...eh... a bus.

 Graeculus meinte dazu am 15.10.21:
Fehlt es da nicht irgendwie ... am Bösen?

 TrekanBelluvitsh meinte dazu am 16.10.21:
Schon. Allerdings denke ich, dass Menschen, wenn sie mit dem Leid anderer Menschen konfrontiert werden UND bereit sind, diese als Menschen wahrzunehmen in der Regel zu Hilfe bereit sind. Das meiste Böse geschieht ja, wenn Menschen ihr Gegenüber NICHT als Menschen wahrnehmen, entweder durch Entfernung oder Entmenschlichung oder Abschieben der Verantwortung.

In deiner Anekdote beschreibst du, wie der Busfahrer ganz direkt und plötzlich mit dem Leid des Mädchens konfrontiert wird. Entfernung, Entmenschlichung oder Abschieben der Verantwortung ist schwer möglich. Also reagiert er empathisch.

Natürlich könnte man argumentieren, dass in diesem Fall Entfernung, Entmenschlichung oder Abschieben der Verantwortung mehr Aufwand bedeuten würde, als das Zeigen von Empathie. Handelt der Busfahrer also einfach aus "Bequemlichkeit"? Nein. Denn das Entfernung, Entmenschlichung oder Abschieben der Verantwortung mehr Aufwand bedeuten, zeigt ihre Einordnung in die Reihe der menschlichen Verhaltensweisen: ganz weit unten.

Der österreichische forensische Psychologe Thomas Müller sagte einmal (sinngemäß): "Man wacht nicht eines Morgens auf und denkt sich: Heute bringe ich jemanden um." Das zeigt, das antisoziales Verhalten ganz offensichtlich einen Vorlauf braucht. Das viele Menschen diesen Vorlauf ohne inneren Widerstand akzeptieren, ist der Beginn ihrer Verantwortung für ihre niederträchtigen Taten.

 Graeculus meinte dazu am 17.10.21:
Allerdings hat der Busfahrer erkennbar anders reagiert als andere Busfahrer bei Fahrgastproblemen. Daß ein Kind hilflos war, spielte sicher eine Rolle, also eine spezielle Situation.
Wenn man das Busfahren als "a world in a nutshell" betrachtet - eine interessante Deutung -, dann muß ich sagen, daß zumindest Egoismus, aber gelegentlich auch Bosheit dort durchaus vorkommen. Bemerkenswerterweise auch unter Kindern.

 TrekanBelluvitsh meinte dazu am 17.10.21:
Ich sag mal so: für jeden Schreibenden ist der ÖPNV ein wahres Füllhorn. Er bietet alle Charaktere , nach denen man sucht - und noch mehr, nach den man nicht gesucht hat.

Und natürlich findet man dort auch jede Menge an Konflikten. Viele Menschen auf engstem Raum = Konflikte. Das gilt ja schon bei Gleichgesinnten. Und bei einer zufällig zusammengewürfelten Gruppe erst recht.

Kinder sind keine fertigen Menschen. Für viele Auseinandersetzungen fehlt ihnen das Rüstzeug. Darum werden sie nichtselten mit brachialen mitteln ausgefochten. Denn diese Mittel kennen sie, zumal bei Kindern die unterschiedlich entwickelte Körperlichkeit größere Unterschiede schafft, als bei ausgewachsenen Menschen.

 Graeculus meinte dazu am 18.10.21:
Letztlich stimme ich Deiner Aussage, ein ÖPNV-Bus sei die Welt in einer Nußschale, natürlich zu. Allerdings ist die personale Zusammensetzung nicht ganz repräsentativ: Man trifft mehr Kinder als SUV-Fahrer dort. Kinder sind aber für sich schon interessant. Die Auseinandersetzungen unter ihnen laufen so ab, daß einem bei manchen Erwachsenen klar wird, daß sie im Grunde große Kinder sind.
pat (36)
(19.10.21)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Graeculus meinte dazu am 19.10.21:
Ein Happy end muß sie auf keinen Fall haben. Und im Leben bleibt das Ende vieler Ereignisse offen.
In diesem speziellen Falle hätte ich es wohl gerne gewußt.

 Roger-Bôtan (22.10.21)
Vielleicht irre ich, aber ich glaube, der nette Busfahrer hat bloß seine Pflicht getan.

 Graeculus meinte dazu am 22.10.21:
Das war, meine ich, schon etwas mehr als Pflicht. Stand sicher nicht in seinem Arbeitsvertrag.

 Dieter_Rotmund (22.11.21, 14:09)
Gefällt mir gut, aber die letzten beiden Sätze würde ich streichen. Da verlässt du die beobachtende Erzählebene und es sind nur Spekulationen.

 Graeculus meinte dazu am 22.11.21 um 14:50:
Das war mein Zweifel und auch Thema der Diskussion hier. Ließe ich das jetzt weg, verstünde man Teile davon nicht mehr. Heute schriebe ich es nicht mehr dazu.
Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren
Zur Zeit online: