Orakel I

Sonett zum Thema Abendstimmung

von  Ralf_Renkking

Wer stets versucht, sein Herz zu laben,
dies nehme er sich noch zum Stab,
liest er nun selbst trotz Wand und Graben,
erfasst er längst schon vor dem Grab
den rechten Weg samt seinen Gaben:
Sinn, der vor allem sich ergab,
erst der zeigt ihm, Verstand zu haben.


Anmerkung von Ralf_Renkking:

Halbsonett.

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 AchterZwerg (10.07.19)
Die so verlegen von dem weg sich stahlen
Als störten wir sie ihrem brauch zu dienen
Und uns doch kannten von so vielen malen -
Die so gegangen sind was ward aus ihnen?

fragt sich Saladin Schmitt in seinem "1-Quartett-Sonett" (aus: Die Entschwundenen).
Und ich erst.

:)

 Ralf_Renkking meinte dazu am 10.07.19:
Versuch macht klug. :D
Ich glaube, es war Marian Szyrocki, der darauf hinwies, dass viele der im und vom Barock inspirierten Gedichte nach der ersten Rezeption routinemäßig auf einen akrostichen Bezug untersucht werden sollten.

Ciao, Ralf

P.S.: Sind wir als Kinder nicht auch schon mal durch den Spruch "Wer dies liest ist doof" hereingelegt worden?

Antwort geändert am 10.07.2019 um 08:16 Uhr

 loslosch antwortete darauf am 10.07.19:
hilfreicher rekomm.

goethe hat das akrostichon im brieferkehr mit der frau von stein benutzt - nach meiner kenntnis ein einziges mal; auch unglückliche witwer benutzen es zum totengedenken. ein pfiffikus hatte einen 20-zeiler in reimform für viel geld einmeißeln lassen:

WOHL IST DIR UND AUCH MIR

hier allerdings wird mit "erst" nichts eigentliches ausgesagt. gerettet wird das ganze (erst) durch den titel "Orakel".

 Ralf_Renkking schrieb daraufhin am 10.07.19:
Danke, Mann, allerdings stand der Titel zuerst, und statt 'erst' hatte ich zunächst 'nur' geschrieben. Gibt es sonst eine Alternative?

Ciao, Ralf

P.S.: Zum Thema Kryptographie gibt es im Netz eine super Seite, 'Klausis Krypto Kolumne', Klaus berichtet dort unter anderem über einen Grabstein in Montreal, der als Akrostichon 'FUCK YOU' trägt.

Antwort geändert am 10.07.2019 um 12:33 Uhr

 loslosch äußerte darauf am 10.07.19:
"erst" ist ok. orakel sind ja stets betrug am leser.

 AchterZwerg ergänzte dazu am 10.07.19:
:)

 EkkehartMittelberg (10.07.19)
Hallo Ralf,
wer einem Orakel Sinn entlocken kann hat es verstanden.
Ich verstehe freilich nicht, warum du dein Gedicht als Halbsonett bezeichnest.
Servus
Ekki

 AchterZwerg meinte dazu am 10.07.19:
Das macht der aus Trotz. Und weil er von mancherlei Unabwägbarkeit (ich sage nur Haiku und Limerick) ablenken möchte.
Ichsaachjaimma: Nur wer die Form beherrscht, darf sie verwerfen!

Der8.

 Ralf_Renkking meinte dazu am 10.07.19:
Hallo Ekki,

danke für Deine Empfehlung und Deinen Kommentar. Dieses Gedicht enthält neben seiner akrostichen Rezeptionsmöglichkeit sieben Verse, also die Hälfte eines Sonetts. Eine meiner Gymnasiallehrerinnen lehrte mich einst die Formel, dass alles, was 14 Verse hat, im modernen Sinn ein Sonett darstellt, obwohl sie selbstverständlich nicht vergaß, mir die klassischen Formen von Petrarca über Opitz bis zu Gryphius beizubringen, es ging ihr dabei nur um die Grundform, die spätestens in der Aufklärung schon auf das Mindestmaß heruntergebrochen war, und auch während des Barock nicht immer in Abschnitte aufgeteilt wurde.
Anhand dieses Grundprinzips habe ich mich erdreistet, sogenannte Zwischenformen zu erfinden, das Halbsonett, das 1 1/2 fache Sonett, oder auch das zweifache, welches im Barock zwar nie als solches bezeichnet wurde, aber durchaus schon existierte, wenn man sich Hoffmannswaldaus "Gedancken über die eitelkeit." einmal näher anschaut.
Natürlich gestehe ich freimütig ein, dass ich mit den Zwischenformen auch etwas provozieren möchte, doch ich plane schon seit längerem ein Essay über das Sonett und seine Zwischenformen, denn ernst ist es mir mit dieser Innovation schon.

Ciao, Ralf

Antwort geändert am 10.07.2019 um 19:38 Uhr

 Ralf_Renkking meinte dazu am 10.07.19:
Hi Achtel,

manchmal bist Du echt nervig, aber ich verzeihe Dir das, da Du andererseits auch sehr hilfsbereit sein kannst.
Du solltest jedoch Trotz nicht mit Experimentierfreude verwechseln, und frei von Fehlern bist auch Du nicht.:
Ich hoffe, dass Du meine Antwort an Ekki auch erhalten hast.

Ciao, Ralf

 AchterZwerg meinte dazu am 11.07.19:

manchmal bist Du echt nervig,

Das sagt der Richtige ...

 Ralf_Renkking meinte dazu am 11.07.19:
Stimmt, in Deinem Fall erhöhe ich das hiermit auf: "wie immer bist Du echt nervig, ... :D
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram