Armut in Deutschland

Aphorismus zum Thema Armut

von  EkkehartMittelberg

1. Obwohl es in Deutschland viele reiche Menschen gibt, ist die Zeit, als Deutschland ein reiches Land war, längst vorbei.


2. Die vom Armutsrisiko Betroffenen können an der öffentlichen Diskussion kaum teilnehmen. Auch deshalb erscheinen sie fast unsichtbar.


3. Zerstörung der Umwelt, Kosten für fehlendes Gas, Hilfen für Flüchtlinge. steigende Armut in Deutschland. Es erscheint fast unmöglich, dass der Staat an allen Fronten der Not ausreichend hilft.


4. Wer in Deutschland arm ist, muss nicht nur früher sterben, er ist vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen.


5. Man weiß seit Jahrzehnten, dass die Armen in Deutschland keine Lobby haben. Es ändert sich nichts.



Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 AlmaMarieSchneider (06.08.22, 12:05)
Die Zeile 5 ist erschütternd, weil sie so wahr ist, das ausspricht wovon viele überzeugt sind.... und es wird sich nichts ändern.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Alma Marie

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 06.08.22 um 12:16:
Grazie, Alma Marie, wir dürfen uns dennoch nicht entmutigen lassen, immer wieder darauf hinzuweisen.

Auch dir ein schönes Wochenende
Liebe Grüße
Ekki

 harzgebirgler (06.08.22, 12:17)
auseinander klafft die schere immer weiter -
so kam einst an die macht auch ein gefreiter.

lg
henning

Kommentar geändert am 06.08.2022 um 12:21 Uhr

 EkkehartMittelberg antwortete darauf am 06.08.22 um 12:29:
Gracias, Henning, du warnst mit Recht davor, dass in die soziale Kluft zwischen reich und arm in Deutschland rechte Verführer hineinstoßen können.

LG
Ekki

 Agnete (06.08.22, 12:27)
ich kann deinen Gedanken nur zustimmen, Ekki. Deutschland ist längst kein reiches Land mehr, wir haben Schulden und viele Baustellen.
Allein die Rentenkassen, die für Asyl missbraucht wurden, die neuerlichen 1 Million Harz Vier-Ukariner, die Rente, die dringend komplett reformiert werden und weg muss vom Umverteilungssystem, die Wirtschaft, die holpert, auch wenn einige Konzerne (Rüstung, Öl) hohe Gewinne machen.
Aber ich befürchte, für richtige Reform wird der Mut der Regierung nicht reichen.
Wohl dem, der damit immer gerechnet hat und für sein Alter und die Kinder vorgesorgt hat...
LG von Monika

 Terminator schrieb daraufhin am 06.08.22 um 15:17:
Allein die Rentenkassen, die für Asyl missbraucht wurden, die neuerlichen 1 Million Harz Vier-Ukariner
Ist das AfD-Wahlpropaganda oder einfach Menschen in Not gegeneinander ausspielen?

 Regina äußerte darauf am 06.08.22 um 17:24:
Frag lieber, wer die gegeneinander ausspielt. Sicherlich nicht Agnete.

 EkkehartMittelberg ergänzte dazu am 06.08.22 um 18:35:
@Agnete.: Merci, Monika, ich stimme dir zu, fürchte aber, dass der Mut der Opposition auch nicht weiter reicht-

LG
Ekki

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 06.08.22 um 18:42:
Hallo Jack, wenn du Agnete mit der AfD identifizierst, kämpfst du als Aufklärer bald allein gegen den Rest der Welt.

LG
Ekki

 Terminator meinte dazu am 07.08.22 um 01:42:
Nein, ich kämpfe vielmehr in irgendeinem mir selbst unbekannten Forum als von Agnete halluzinierter Troll.

 Agnete meinte dazu am 07.08.22 um 11:02:
:ninja:

 RainerMScholz meinte dazu am 08.08.22 um 21:58:
Warum genau sind die Asylbewerber jetzt schuld?

 Didi.Costaire (06.08.22, 16:32)
Gut herausgearbeitet, Ekki!

Der Reichtum weniger macht das Land und die Leute arm.

Liebe Grüße,
Dirk

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 06.08.22 um 18:47:
Merci, so ist es Didi, aber sobald versucht wird, diese Wenigen härter zu besteuern, wird die Sozialismus/Kommunismus-Keule geschwungen.

LG
Ekki

 AchterZwerg (06.08.22, 17:41)
Du sagst es Ekki!
Und so lange Selbständige und Beamte nicht den gleichen Obulus entrichten müssen wie die normal Sterblichen, wird sich daran nichts ändern. Von der ungerechten Besteuerung der Konzerne oder besser dem Mangel daran, den Kriegskosten der Ukraine, den großzügigen "Spenden" in alle Welt, um beispielsweise die westliche Demokratie in Mali zu verteidigen etc. ganz zu schweigen.
Der Sozialstaat ist systematisch zerschlagen  worden; und das nicht erst seit gestern.

Entnervte Grüße
Piccola

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 06.08.22 um 18:53:
Grazie, Piccola, mir scheint, dass sich allmählich parteiübergreifend ein Konsens in die Richtung deiner Kritik abzeichnet, zumindest, was die Spenden-Demokratie in alle Welt betrifft.
Applaudierende Grüße
Ekki

 Teolein (06.08.22, 20:24)
Hi Ekki,
Agnete hat es treffend benannt.
Es gibt viele Baustellen. Wirtschaftsflüchtlinge, Kriegesflüchtlinge, das Versagen von Behörden, die Corona Situation, um nur einige zu nennen. Auch der Vorschlag, dass alle, auch Beamte, in die Sozial- und Rentenkassen einzahlen, ist überdenkendwert. Solange hier aber Sozialschmarotzer aus Osteuropa, Nordafrika und anderen Teilen dieser bunten Welt unsere Kassen plündern, hätte ich dieses Problem gerne vorrangig gelöst.
Dir einen schönen Sonntag
LG
Teo

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 06.08.22 um 21:04:
Hallo Teo, so ein Beitrag wie deiner macht mir Mut und ich gewinne ein wenig Zuversicht, weil du unpopuläre Maßnahmen vorschlägst und die Dinge beim Namen nennst. Es gibt Sozialschmarotzer, nicht nur aus Osteuropa.
Auch dir einen schönen Sonntag
Ekki

 Teolein meinte dazu am 06.08.22 um 21:25:
Ekki,
Vor drei bis vier Jahren wäre die Horde der entrüsteten Gutmenschen nach dem Lesen meines Beitrages empört in Ohnmacht gefallen. Jetzt hat aber auch der größte Migrantenversteher gemerkt:
Huch! Da sind ja auch Strolche dabei. Das Tragische: diese eigentlich sehr kleine Minderheit von Kriminellen sorgen für Ablehnung und Misstrauen der Hunderttausenden von ehrlichen und rechtschaffenden Menschen.

 RainerMScholz meinte dazu am 08.08.22 um 22:02:
In Ohnmacht falle ich nicht gerade. Migrantenversteher (geile neue Wortschöpfung)(jedenfalls höre ich die zum ersten Mal)(aber ich renne auch nicht jeden Samstag auf Pegida-Demos `rum) - das ist ja noch schlimmer als Putinversteher.

 wa Bash (06.08.22, 20:59)
ich bin zwar der Meinung, dass auch die Armen eine Lobby haben, man denke nur an die vielen Sozialkritiker, Künstler etc. pp dennoch werden die Flaschensammler auch nicht wirklich weniger, sondern eher mehr, das stimmt...

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 06.08.22 um 21:10:
Merci, wa Bash, wenn man den Begriff Lobby sehr weit fasst, haben auch die Amen eine Lobby, aber keine, die politisch Druck machen kann.

LG
Ekki

 wa Bash meinte dazu am 06.08.22 um 21:31:
oh, da wäre ich mir nicht so sicher Ekki, warum denkst du versuchen autokratische System entweder Künstler und Denker entweder für sich zu vereinnahmen o. mitunter wegzusperren.

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 06.08.22 um 22:08:
Das tun sie, wenn Künstler die Macht des Autokraten in Frage stellen. Außerdem ist hier die Rede von der Armut in Deutschland und nicht in autokratischen Systemen.

 wa Bash meinte dazu am 06.08.22 um 22:30:
das bezog sich ja auch nicht auf das Werk, sondern auf deinen vorherigen Kommentar.  ;) obwohl Armut immer ein gutes Signal ist, für gesellschaftliche Veränderungen. eigentlich gingen den meisten Revolutionen, Umwälzungen whatever Hunger und Armut voraus. als Gemeinschaft hat man dafür zu sorgen, dass es jedoch in eine positive Richtung geht. auf Not- und Missstände muss man halt reagieren, was ja denke ich hierzulande auch geschieht. vllt für einige nicht ausreichend, aber immerhin...

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 07.08.22 um 11:49:
Dass es für einige nicht ausreicht, muss vehement thematisiert werden. Es ist ein Skandal, dass es in Deutschland Menschen gibt, die Mülltonnen nach Essbarem durchsuchen, dass es in der Provinz Menschen gibt, die keinen Zugang zu Tafeln haben, weil sie die Fahrtkosten dorthin nicht bezahlen können.

 wa Bash meinte dazu am 07.08.22 um 22:35:
und die Lage könnte sich durchaus noch zuspitzen, jetzt müssen wir alle zusammenhalten  ;)

 Regina (07.08.22, 10:15)
In Schwellenländern wie Marokko oder Türkei gibt es stabile Armut, d.h. man muss sich einschränken und auf Luxus verzichten, kommt aber noch zurecht. Dort heißt es manchmal "Arm, aber glücklich". In Deutschland, wenn man auf die Geschichte schaut, findet man ein Auf und Ab. So die Verarmungsprobleme der 20er Jahre, das Wirtschaftswunder nach den kargen Nachkriegsjahren und der aktuelle Fall, Armutsgefährdung bis in den Mittelstand, Energierechnungen, die voraussichtlich nicht mehr gezahlt werden können. Armut wird hier schnell zum existenziellen Desaster, nicht nur Notwendigkeit zum bescheidenen Lebensstil.

Kommentar geändert am 07.08.2022 um 10:16 Uhr

 Teolein meinte dazu am 07.08.22 um 10:28:
Moin Regina,
Ja, da passt alles. Ein kluger Beitrag. Einen bescheidenen Lebensstil. Den werden die meisten nicht hinbekommen. Zumindest der größere Teil unserer Gesellschaft hat den Überfluss und den Konsumwahn genossen. Da sehe ich große Probleme in der Umsetzung der Daseinsgestaltung.
Schönen Sonntag 
Teo

 Regina meinte dazu am 07.08.22 um 10:40:
Rechnungen, die nicht bezahlbar sind, können nicht durch Lebensstil kompensiert werden.

 Teolein meinte dazu am 07.08.22 um 11:10:
Sich einschränken und sparsam haushalten müssen viele erst erlernen. Bei einem angepassten Lebensstil sehen dann auch die Rechnungen ganz anders aus.
Im Übrigen leben hier schon etliche Bürger hoffnungslos über ihre Verhältnisse.

 RainerMScholz meinte dazu am 08.08.22 um 22:04:
Ja, und die saufen und rauchen auch noch - dafür ist Geld da!

 TassoTuwas (07.08.22, 10:55)
Hallo Ekki,
entsprechend der Überschrift hast du in allen Punkten recht.
Weltweit betrachtet definiert sich Armut von Land zu Land mit großen Unterschieden.
Herzliche Grüße
TT

 Agnete meinte dazu am 07.08.22 um 11:04:
Leewen Ekki, lewen Theo un lew Rejinsche,
 
Ich spür, isch muss jetz ehrlisch sin,
isch haalt et ni mi us.
Isch saach üsch, wer isch wirklisch bin,
es muss erus, erus.
 
In Wohrheit bin isch Alice Weitel,
mir han desällewe Mittelscheitel.
Ming Tochter, die is vum Chrupalle
nach einer heißen Naacht in Halle.
 
Ich wonn in Jörlitz, is kein Witz,
do kallt mer Kölsch. Isch han ne Spitz.
Ming Fistanöllsche is dä Putin,
do fliech isch rejelmäßig hin.
 
So bin isch Rächts un Kommunist.
Frach nit, wie suwat möjlisch is…
 
Zerknirschte Jrüß vun de Agnete :D

Antwort geändert am 07.08.2022 um 11:05 Uhr

 Teolein meinte dazu am 07.08.22 um 11:14:
Aber Agnete,
Dieses Mundartjuwel hat einen eigenen Faden verdient. Köstlich!
Liebe Grüße 
Teo

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 07.08.22 um 11:39:
@Regina: "Rechnungen, die nicht bezahlt werden, können nicht durch Lebensstil kompensiert werden." Das ist der springende Punkt und da hört alles Theoretisieren auf. Ich habe zum Beispiel unter "Armut in Deutschland" einen Beitrag von einer Rentnerin gelesen, die beschreibt, dass ihre Rente ihr 5 Euro am Tag für Essen und Trinken lässt und dann ist sie am 20sten des Monats aufgebraucht. Sie überlebt nur dank spezieller Kenntnisse der Lebensmittelkonservierung. Fazit ist, dass es unter den Armen in Deutschland einige gibt, die am Existenzminimum nagen.

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 07.08.22 um 12:04:
@Agnete
du has dat Herz opn echten Fleck,
da kümmert mich die Partei nen Dreck.

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 07.08.22 um 14:27:
@TassoTuwas
Gracias, Tasso. Bis jetzt konnten wir Armut in Deutschland relativieren. Das wird bald nicht mehr möglich sein.

Liebe Grüße
Ekki

 plotzn (07.08.22, 14:37)
Fünfmal volle Zustimung, Ekki!

Traurig, aber wahr...

Eine weit geöffnete Schere droht wie zwei Messer gegen den sozialen Frieden.

Liebe Grüße
Stefan

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 07.08.22 um 18:13:
Vielen Dank für dieses einfache Bild, Stefan, das man sich nicht oft genug vor Augen führen kann.

Liebe Grüße
Ekki

 Saira (07.08.22, 17:47)
Hallo lieber Ekki,
 
du triffst mit allen Aphorismen ins Schwarze … leider.
 
Was ist, wenn Menschen ihre Grundbedürfnisse nicht befriedigen können? Sie beziehen Grundsicherung, eine kleine Rente ... Das Geld reicht nicht für ausreichend Essen, Kleidung oder für ärztliche Versorgung. Nun werden sie zukünftig wohl auch noch frieren und im Dunkeln leben müssen.
 
Aber auch die Menschen, die bisher ein relativ unbesorgtes Leben geführt haben, werden durch die Sanktionen zum Ukraine-Krieg größte Schwierigkeiten bekommen, ihren Lebensunterhalt weiterhin bestreiten zu können.
 
Die Reichen störts wenig bis gar nicht. Die Politik und Reichenlobby sorgen dafür, dass sich daran auch nichts ändern wird.
 
Nachdenkliche Grüße
Sigi

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 07.08.22 um 18:23:
Grazie, Sigi, ich denke, wir können aus diesem Diskussionsablauf einen Trost mitnehmen: Es gibt hier wenigstens keine dummen Sprücheklopfer, die jemandem seine Armut als Schuld vorwerfen.

Herzliche Grüße
Ekki

 AngelWings meinte dazu am 08.08.22 um 22:04:
Und die Frage ist? Wer macht die Menschen Arme! Das Volk alleine, ist nicht!

 RainerMScholz meinte dazu am 08.08.22 um 22:09:
Übrigens hat BASF, z.B., die fetten Gasverträge mit Russland gerne geknüpft, und möchte nun, dass der "Normali" im Winter die Heizung herunterdreht. Vielleicht fragen die erstmal ihre Aktionäre, ob die die Heizung ihres Swimmingpools herunterdrehen mögen, bevor die Allgemeinheit dran ist und mit Erwerbslosigkeit und Staatsruin gedroht wird.

Antwort geändert am 08.08.2022 um 22:09 Uhr
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram