Und heute wirst du es wieder tun.

Text zum Thema Schmerz

von  ZornDerFinsternis

Sofern man Schmerz zählen könnte, würde man sich Gedanken über die Gewichtung
machen müssen. Wie viel. Einer allein.
Regen klatscht in diesen "Vierer-Fädchen" ans verdreckte Fenster der Hochhaussiedlung.
Erinnerst du dich an die Lieder des Herzens, von denen einst die Kinder erzählt hatten?
Ich denke nicht. Du denkst. In ficken und saufen. So wie ich.
Auf der langen Strecke der letzten Jahrzehnte zurückgeblieben. Nur einer Sache treu. Immerhin.
Du stehst auf. Mühsam. Das Feuerzeug liegt in deiner rauen Hand. Wieder steckst du die Kippe an.
Wie immer, wenn die alte aus ist. Der Schnaps leer.
Es ist wie Zerrissenheit in dir. Dieses bekackte Gefühl von Ungenügen. Du weißt.
CNN berichtet. Drauf geschissen.
Kinderaugen starren ins Leere. 11 Jahre alt. Vom Hochhausdach gesprungen.
Du lächelst. Hättest du nur diesen naiv-kindlichen Traum in deinem Herzen bewahrt.
Kein Geld für Alkohol, Joints und Kippen.
Menschen sind die Krankheit des Planeten. Alle töten, kannst du (leider) nicht.
Du fängst bei dir selbst an. Erst leise. Dann immer deutlicher. Leere.
Die nächste Flasche landet klirrend im Dreck. Dort, wo du dich am Abend immer schlafen legst.
Als du 15 warst, hat man dich gefickt. Klar, du kanntest dich aus damit. Das Leben hat's schon immer wild und erbarmunglos mit dir getrieben.
Und doch, hat dich niemand zuvor so sehr verletzt.
Erinnerung brennt sich in die Gegenwart vor. Das Messer öffnet den blutigen Pfad, Richtung Vergessen.
Augenblickliche Ohnmacht. Schwarz in Grau atmet deine Seele, das, was noch übrig ist.
Zerschlissene Männerhände überall. An dir.
Fäuste prasseln auf dich ein. Wieder und wieder.
Auch heute noch. Die Videokamera belächelt die grünen Augen, die so leblos scheinen und blau umrahmt wurden.
Er lacht. Nackte Boshaftigkeit. Sünder.
Er vergeht sich. Einmal. Er steht am Fenster, die Zigarette erlischt in deiner Haut.
Er nimmt dich. Ein zweites Mal.
Solange du lebst, wird dich der Alltag von hinten nehmen. Dein Arsch blutet.
Was dein Herz sagt - fuck off. Wer will es schon wissen.
Lichter tanzen zwischen Scheinwerfern und Regentropfen. Asphalt.
Die Tür fällt hinter dir ins Schloss.
Der Schlüssel liegt auf dem Wohnzimmertisch. Neben Kotze, Kippen und Schnapsflaschenbergen.
Die Welt ist zerbrochen. Irgendwann.
Du bist gestorben. Damals.
Und heute wirst du es wieder tun. Bloß endgültig.

Au revoir.


Anmerkung von ZornDerFinsternis:

"Wenn vor dir eine Tür zu geht, öffnet sich wo anders eine andere."

Kommentare zu diesem Text

Manu (56)
(18.07.11)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 ZornDerFinsternis meinte dazu am 18.07.11:
Ich mag Türen nicht. Sie sind so endgültig...
Danke für deine lieben Zeilen :))
-knuddel-
Manu (56) antwortete darauf am 18.07.11:
Diese Antwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 ZornDerFinsternis schrieb daraufhin am 18.07.11:
Stimmt wohl :D
KoKa (42)
(18.07.11)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 ZornDerFinsternis äußerte darauf am 18.07.11:
-knuddel-
SigrunAl-Badri (52)
(18.07.11)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 ZornDerFinsternis ergänzte dazu am 18.07.11:
Vieeeeelen Dank, Liebe :)))
-lieb drück-
Eine bezaubernde, gute Nacht mit süßen Träumen :D
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram