Durstig

Erzählung zum Thema Glaube

von  Bluebird

Illustration zum Text
(von Bluebird)
Während ich nun an einer nahe gelegenen Haltestelle auf einen Bus wartete, brach wie schon in der Nacht ein heftiges Gewitter los. Innerhalb weniger Minuten war die Straße etwa zehn Zentimeter hoch mit schlammigem Wasser überflutet, welches in hohem Tempo bergab schoss.
  Jetzt spielte auch noch die Natur verrückt! Für einen kurzen Moment überlegte ich, ob da vielleicht ein Zusammenhang zwischen dem Unwetter und der Warnung der „Verwandten“ bestünde.

    Immerhin hatte ich noch nie zuvor in meinem Leben einen solchen Sturzbach erlebt. Wieso also ausgerechnet jetzt?
   

Aber kurz darauf hörte der Regen dann wieder auf und die Straße war bald darauf wieder fahrtauglich. Nur einige Schlammreste zeugten noch von dem vorangegangenen Spuk. Als wenig später dann der Bus kam, hatte ich die ganze Angelegenheit auch schon wieder vergessen.
      Am griechischen Imbiss stieg ich aus und fuhr mit dem Fahrrad weiter in Richtung Altstadt. Ein bisschen Normalität und Sicherheit in unübersichtlichen, bedrohlichen Situation würde mir gut tun.
   
In der Altstadt angekommen, begab ich mich in mein Stammlokal und hoffte, dort einige Bekannte zu treffen. Aber niemand war da. Ich setzte ich zu zwei Backgammonspielern an den Tisch und schaute etwas gelangweilt ihrem Spiel zu.
    Nach etwa einer Viertelstunde aber verlor ich die Geduld und fragte einen der Spieler: „Sag mal, wo sind denn die ganzen anderen Leute?“

  Er schaute kurz auf und zuckte dann mit den Schultern: „Keine Ahnung! Aber heute ist ja Feiertag. Vielleicht kommen die später noch!“
    “Feiertag? Was für ein Feiertag?”, fragte ich verdutzt.  „Ach, irgend so einer von der Kirche“, lautete seine knappe Antwort und schon war er wieder ins Spiel vertieft.

    „Happy Kadaver!“ sagte plötzlich der andere und lachte. Als ich ihn verständnislos anstarrte, ergänzte er: „Fronleichnam!“ Dann fielen wieder die Würfel und ich stand auf und verließ das Lokal.

Bedrückt ging ich durch eine der schmalen Altstadtgassen und überlegte, was ich nun tun könnte. Aber mir fiel nichts Rechtes ein. "Gut, dann fahre ich einfach wieder nach Hause!", sagte ich schließlich zu mir selber.
   Gerade hatte ich den Innenstadtbereich hinter mir gelassen, als mich plötzlich von einer Sekunde auf die andere ein starkes Durstgefühl überkam.

   Seltsam, wunderte ich mich. Ich konnte mich nicht erinnern, so etwas - von einer Sekunde auf die andere geschehend -  vorher schon einmal erlebt zu haben. Ich hielt mein Fahrrad an und blickte mich um. Wo bekam ich jetzt etwas zu trinken her?

Auf der gegenüber liegenden Seite sah ich einen Supermarkt und wollte mich schon in diese Richtung bewegen, als mir der „fröhliche Kadaver“ wieder einfiel. Mist, ist ja Feiertag heute! Und tatsächlich ging niemand in den Supermarkt rein oder raus.
   Ich schaute mich nach einem Kiosk oder etwas Ähnlichem um. Aber auch da:Fehlanzeige! 

   In einiger Entfernung sah ich eine kleine Menschenansammlung vor einem größeren Gebäudes stehen. Was war da los? Worauf warteten sie? 
   Mein Blick glitt die Gebäudewand hoch. Dort standin riesigen Buchstaben geschrieben:  J E S U S - H A U S                                                             
Augenblicklich fiel mir wieder jener denkwürdige Abend mit Frank, dem „Selbstmörder“ im Park, ein. Ich erinnerte mich an Franks Worte: „Das sind die Jesusfreaks … die haben eine Teestube. Da gibt es Tee und Kekse umsonst … und man kann sich auch ganz gut mit denen unterhalten!“
   Im Hause schien eine Veranstaltung zu laufen. Vielleicht hatte ich ja Glück und es gab da drinnen tatsächlich etwas zu trinken. Ich schloss mein Fahrrad an einen Laternenpfahl und ging schnurstracks auf den Eingang zu.

Ichverspürte eine Hand auf meinem Arm und hörte eine Stimme sagen: „Da kannst du jetzt nicht rein!“
  Etwas verwirrt nahm ich die Hand vom Türggriff und schaute nach der Quelle der unerwarteten Störung. Ein etwa 25 jähriger Mann blickte mich ernst, aber nicht unfreundlich an.

   Ich entdeckte eine Binde mit der Aufschrift Ordner an seinem rechten Arm. An der anderen Seite der Glastüre nahm ich noch einen weiteren Ordner wahr.
  „Aber wieso denn nicht?“, fragte ich nach. "Es ist im Moment wegen Überfüllung geschlossen. Drinnen spielt eine bekannte christliche Rockband!“
    Eine christliche Rockband? So etwas gab es? Egal! Ich hatte Durst und war nicht gewillt, mich aufhalten zu lassen. „Ach komm“, bat ich. „Ein Zuhörer mehr oder weniger spielt doch keine Rolle!“
    Aber er blieb hart: „Nein, das geht wirklich nicht. Wir haben klare Sicherheitsauflagen.” Er wies mit dem Arm hinter mich: “Die wollen auch da rein. Nur wenn jemand rauskommt dürfen wir jemand Neues hineinlassen."
    Ich blickte mich kurz um und startete dann einen letzten Versuch: „Kannst du nicht bei mir eine Ausnahme machen? “ 

    Er schaute  mich für einen Moment forschend an. Dann sagte er plötzlich: „Gut, geh rein!“ Er öffnete die Tür und ich huschte hinein.


Anmerkung von Bluebird:

Folge 19  meiner autobiografischen und wahren Geschichte  aus dem Jahre 1985

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Frühere bzw. ältere Kommentare zu diesem Text


 Dieter Wal (22.11.13)
Guter Happen. Wirklich jedes noch so entbehrliche Wort darin gestrichen. Kann gut sein, dass ich grad eins übersehen hab. Aber es kam mir so vor, als hättest du sie wirklich gründlich überarbeitet. Glückwunsch!

So wirkt die Prosa essenziell, anschaulich, lebensnah und spannend. Weiter so.
(Kommentar korrigiert am 22.11.2013)
nobbi (63)
(16.03.21)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram